Rezension: Die sieben Meere der Mutigen

Die sieben Meere der Mutigen von Nicole Chisholm
Titel: Die sieben Meere der Mutigen

Autorin: Nicole Chisholm

ASIN: B076BPRXX9

Seiten: 293

E-Book

 
 
 
 
 

Inhalt:

Eine Frau. Ein wildes Herz. – Wie stark muss ihre Seele brennen, bis sie in die Freiheit stürmt?

London, 1807. In Frances lodert das Abenteuer und der verrückte Gedanke, die Welt zu bereisen. Doch der Tod ihrer Liebsten reißt ihre Zukunft ins Ungewisse. War es wirklich nur eine bittere Laune des Schicksals? Oder verbirgt sich dahinter ein grausamer Komplott?
Nach dem Unglück wird von Frances fortan erwartet, sich der strengen Etikette der Gesellschaft zu verschreiben. Aber sie wählt den Weg der Mutigen. Im Geheimen forscht sie nach Antworten und findet die Spur zu ihrem Widersacher. Und schon zieht sich eine Schlinge um ihren Hals. So fest, dass es nur noch einen Ausweg gibt …

Quelle: Nicole Chisholm

Meine Meinung:

Nicole Chisholm versetzt uns in ihrer Geschichte Die sieben Meere der Mutigen in das London im 19. Jahrhundert. Wir lernen Frances kennen, eine junge Frau, die sich von den Zwängen der englischen aristokratischen Gesellschaft nicht einengen lassen will, sondern von Abenteuern träumt. Für eine Frau ihres Standes und ihrer Zeit eine Ungeheuerlichkeit.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Frances erzählt, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Zu Beginn ist sie noch ziemlich naiv, hat aber einen starken Willen und lässt sich nicht so schnell kleinkriegen, was als Frau ihrer Zeit sehr zu bewundern ist. Trotzdem manövriert sie sich von einer gefährlichen Situation in die nächste, was auf ihre wohlbehaltene Erziehung und ihrem etwas verklärten Blick auf die Welt zurückzuführen ist.

Mental unterstützt wird sie von Gaeldir, einem Wikinger aus einem Buch ihrer Großmutter, den nur Frances sehen kann und der ihr durch so manchen harschen Spruch wieder Mut zuspricht. Gaeldir war zuerst etwas gewöhnungsbedürftig, da ich nicht mit einem kleinen phantastischen Element in der Geschichte gerechnet habe, aber seine Äußerungen waren doch erheiternd.

Im düsteren London lernt Frances Henry kennen, einen Straßenjungen, der sie zuerst noch tiefer in Gefahren hineinbringt, im Inneren aber nicht ganz so schlecht ist.

Nicole Chisholms Schreibstil ist einfach perfekt der damaligen Zeit angepasst. Mir persönlich sind in einem historischen Roman genaue geschichtliche Details jetzt nicht so wichtig, aber das Gesamtpaket muss stimmig sein. Es ist wichtig, dass ich mich in die Zeit hineinversetzen kann, und die wichtigste Komponente dafür ist der Schreibstil und wie ein Autor seine Figuren reden lässt. Und das war in dieser Geschichte komplett gegeben.

Auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Es wechseln sich Szenen, in der wir die Entwicklung von Frances verfolgen, mit jenen, in denen es wirklich gefährlich wird, passend ab. Es kam beim Lesen keinesfalls Langeweile auf.

Fazit:

Die sieben Meere der Mutigen ist ein spannender Abenteuerroman, der im England des 19. Jahrhunderts spielt.
Man wird von der Autorin in eine Welt versetzt, in der wir auf der einen Seite die aristokratische Gesellschaft mit ihren strengen Regeln haben und auf der anderen Seite das Elend und die Armut einer Großstadt.
Als Leser begleitet man eine junge Frau, die aus den Konventionen ausbricht, um ihren Traum, Abenteuer zu erleben, auf schmerzvolle Weise erreicht.

Bewertung:

Reiheninformation:

1. Die sieben Meere der Mutigen
– Novelle: Meilenstein
2. Das Flüstern des Goldes
Band 3 und 4 erscheinen im Februar 2019.

Weitere Meinungen zum Buch:

Miss Foxy reads
The Reading World
Marys Bücherwelten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.