10 Pfotenabdrücke von Ailis Regin

Mit Ailis Regin, die Autorin, die dieses Mal ihre Pfotenabdrücke hinterlassen hat, teile ich auf jeden Fall die Vorliebe für Fantasybücher. Was sie sonst noch zu erzählen hat, könnt ihr im Interview lesen. Viel Spaß dabei!

  1. Stell dich doch bitte meinen Lesern kurz vor. (Ich weiß, Autoren haben es nicht so mit „kurz“ ^^)
    Ailis Regin
    © Ailis Regin
    Ich bin Micheldorferin (Oberösterreich), 26, lebe mit Katze und Verlobtem (mittlerweile Ehemann, herzlichen Glückwunsch!) zusammen in einer kleinen Wohnung und arbeite hauptberuflich in einem renommierten Betrieb als Fertigungsauftragscontrollerin.
  2.  

  3. Ist dir der Austausch mit Bloggern und Lesern wichtig? Gehst du selbst auch auf Blogger zu bezüglich Aktionen wie Blogtouren?
    Auf jeden Fall. Ohne Leser gäbe es keine Autoren. Und ohne Blogger ist es schwer, Leser zu finden.
    Eine Blogtour selbst habe ich noch nicht gemacht, aber ich habe mein neues Buch Bloggern zur Verfügung gestellt, um von ihnen eine ehrliche Meinung zu erhalten, die sie auch den Lesern präsentierten.
  4.  

  5. Wie sieht dein Schreiballtag aus? Hast du bestimmte Zeiten in der Woche, in denen du schreibst, oder passiert das ganz spontan?
    Ich hätte gerne geregelte Zeiten, allerdings klappt das mit einem Vierzig-Stunden-Job und diversen sozialen Aktivitäten nicht immer. Nach der Arbeit kommt der Haushalt und dann kann ich mir vielleicht eine halbe Stunde bis Stunde vor dem Sport herauszwicken.
    Das einzige Ritual, das ich habe, ist beim Frühstück. Während meinem ersten Kaffee und Müsli schreibe oder überarbeite ich etwa eine halbe Stunde.
    Es herrscht bei mir so ein Mittelding zwischen geregelten und spontanen Schreibzeiten, würde ich sagen.
  6.  

  7. Wo schreibst du am liebsten? Gibt es spezielle Schreiborte?
    Am allerliebsten schreibe ich draußen in der Sonne. Beschränkt sich aber leider auf warme Tage. Und den Akkustand meines Laptops ^^
    An den kalten Tagen sitze ich hauptsächlich an meinem Schreibtisch in unserem Extrazimmer. Da habe ich meine Ruhe (wenn nicht gerade meine Katze den Schreibtisch für sich beansprucht). Wenn ich die Rohfassung eines Projektes im ersten Schritt (auf dem Papier) überarbeite, sitze ich auch sehr gerne eingekuschelt in der Decke, mit Tee und Musik in den Ohren auf der Couch.
  8.  

  9. Liest du dir alle Rezensionen zu deinen Geschichten durch? Wie gehst du mit eher negativen Meinungen um?
    Ja, denn es ist mir wichtig, was die Leser von meinen Büchern halten.
    Im ersten Moment blende ich die Rezi meist wieder aus – versuche, mich abzulenken. Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber negative Meinungen machen mich ianfangs down. Wenn ich dann aber etwas Abstand gewonnen habe, kann ich die Rezension so sehen, wie sie ist. Hilfreich. Denn nur mit ehrlichem Feedback kann man an sich arbeiten.
  10.  

  11. Du schreibst Fantasy- und Liebesromane. Willst du auch in Zukunft in diesem Bereich weiterschreiben oder reizt dich auch mal ein ganz anderes Genre?
    Nein, ich schreibe weiterhin in diesen Genres – zurzeit zieht es mich eher zu den Liebesromanen hin. Es sind die Genres, für die mein Herz bluten. Ich lese kaum etwas anderes und deshalb kommt es mir nicht in den Sinn, etwas anderes zu schreiben.
    Als ich angefangen habe zu schreiben, war ich ein Knickerbocker-Bande-Fanatiker. Meine erste Geschichte war eine Detektivgeschichte ^^
  12.  

  13. Kannst du uns was zu deinem aktuellen Schreibprojekt verraten?
    Kann ich. Es wird etwas aus meinem Leben herausgerissenes sein. Es geht um Ernährungsumstellung und wie das nicht nur den Körper und die Zahl auf der Waage verändert, sondern auch den Charakter.
  14.  

  15. Du hast dich selbst für den Weg des Selfpublishing entschieden. Möchtest du dabei bleiben oder verspürst du doch den Wunsch, einmal bei einem Verlag zu veröffentlichen?
    Um ehrlich zu sein bin ich nur Selfpublisher, weil ich es noch nicht in den großen Teich der Verlage geschafft habe. Selfpublishing hat ganz klar seine Vorteile. Man kann sein Buch gestalten, wie man es möchte, ohne dass jemand hineinpfuscht. Allerdings hat auch ein Verlag viele Vorteile, die für mich sehr erstrebenswert sind.
  16.  

  17. Du liest in deiner Freizeit ja selbst gerne. Welche 3 Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
    Puh … Nur drei? Mal nachdenken.
    Auf jeden Fall von Jenny-Mai Nuyen, Nijura und Nocturna. Weil ich die immer wieder lesen könnte …
    Und die Tintenherz-Trilogie (zählt ja hoffentlich als eines !?! ^^)
  18.  

  19. Bist du eher ein Hundemensch (quirlig, aufgeschlossen, unruhig) oder ein Katzenmensch (ruhig, eigensinnig und Einzelgänger)?
    Puh…
    Ich würde sagen, eher der Katzenmensch. Eigensinnig bin ich eigentlich immer. Und sehr oft habe ich Momente, in denen ich einzelgängerisch bin, mich zurückziehe von den Mitmenschen.
    Ich kann aber auch quirlig sein 🙂


Vielen Dank, liebe Ailis, für das Beantworten meiner Fragen.
Wenn ihr nun neugierig auf Ailis Regin geworden seid, könnt ihr euch hier noch näher mit ihr und ihren Büchern beschäftigen:

Webseite
Facebook
Amazon

Einige ihrer Bücher:
Das Schicksal der Liebe von Ailis ReginForest of Feelings von Ailis ReginMagic Ivy von Ailis Regin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.