10 Pfotenabdrücke von Margit Kröll

Heute geht es mit einer Autorin weiter, die ein Allround-Talent ist. Margit Kröll schreibt nicht nur Kinder- und Jugendbücher, sondern auch Theaterstücke. Sie gibt nicht nur Lesungen, sondern auch Zaubershows.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen des Interviews!

  1. Stell dich doch bitte meinen Lesern kurz vor. (Ich weiß, Autoren haben es nicht so mit „kurz“ ^^)
    Margit Kröll
    © Margit Kröll

    Hallo, ich heiße Margit Kröll, bin aus dem Zillertal und schreibe seit meinem 10. Lebensjahr. Nachdem ich mein 1. Buch fertig geschrieben habe, wusste ich, dass ich es weiter machen möchte. Mittlerweile habe ich 14 Bücher geschrieben, 4 davon sind veröffentlicht. Das 5. erscheint nächstes Jahr. (War das kurz genug?)

  2. Ist dir der Austausch mit Bloggern und Lesern wichtig? Gehst du selbst auch auf Blogger zu bezüglich Aktionen wie Blogtouren?
    Den Austausch finde ich sehr wichtig. Diese Aktion habe ich gelesen und gedacht, da frag ich mal nach. Also ich muss zufällig etwas sehen, um mitzumachen. Ich durchforste deswegen nicht das Netz.
  3.  

  4. Wie sieht dein Schreiballtag aus? Hast du bestimmte Zeiten in der Woche, in denen du schreibst, oder passiert das ganz spontan?
    Ich habe Zeiten, da schreibe ich vor der Arbeit oder nach der Arbeit (da geht es schwieriger, weil ich da keine Ruhe mehr finde). Wenn ich frei habe, dann schreibe ich stundenweise. Wenn ich merke, dass nichts geht, dann mache ich etwas anderes, bis mir wieder etwas einfällt. Manchmal schreibe ich am Tag aber viel mehr, wenn ich wenig Zeit habe. Am besten geht es, wenn ich vor dem Einschlafen überlege, wie meine Geschichte weitergeht und am nächsten Tag setze ich mich an meinem Laptop und kann sofort losschreiben. Da ist das Erfolgserlebnis gleich viel größer, als wenn ich vor meinem Dokument sitze und es geht nichts.
  5.  

  6. Wo schreibst du am liebsten? Hast du spezielle Schreiborte?
    Ich schreibe am liebsten zu Hause– im Büro von meinem Papa, weil ich dort am wenigsten Ablenkung habe – nur wenn er nicht da ist. Manchmal versuche ich es auch in der Küche, aber das funktioniert einfach nicht so gut.
    Wenn ich unterwegs bin, dann schreibe ich auch woanders. Zum Beispiel im Zug. Komischerweise kann ich auch schreiben, wenn Leute um mich herum miteinander reden. Zu Hause geht das gar nicht.
  7.  

  8. Du schreibst schon seit der Volksschule. Hast du Tipps für Schreibanfänger?
    Ja: Auf keinen Fall aufgeben. Oft denkt man sich, warum tut man sich die Arbeit an. Ja, ein Buch zu schreiben dauert nun mal seine Zeit. Und noch etwas Wichtiges: unbedingt die ersten Versuche aufzuheben. Auf meine drei handgeschriebenen Bücher bin ich sehr stolz. Ich zeige sie in Schulen, wenn ich Lesungen mache und die Kinder schauen sie mit Interesse an.
  9.  

  10. Du schreibst ziemlich buntgemischt – Kinderbücher, Jugendbücher, Kurzgeschichten, Theaterdrehbücher. Reizt dich mal ein ganz bestimmtes Genre?
    Es ist ganz unterschiedlich. Zwischendurch habe ich nur Fantasy geschrieben und momentan schreibe ich lieber realistische Bücher. In ein, zwei Jahren kann es wieder etwas ganz anderes sein. Für mich ist es wichtig, das zu schreiben, was mir Spaß macht und nicht das was momentan im Trend ist. Momentan reizt mich auch das Drehbuchschreiben.
  11.  

  12. An was schreibst du aktuell?
    Ich habe letzte Woche ein neues Buch angefangen. Viel will ich noch nicht verraten. Ich möchte dann aus dieser Geschichte ein Konzept für ein Drehbuch machen, mit dem ich mich bei der Drehbuchwerkstatt Graz bewerben werde. Wenn ich nicht genommen werde, dann will ich die Geschichte als Buch veröffentlichen.
  13.  

  14. Deine Bücher sind bei kleineren Verlagen erschienen. Hast du auch mal an den Weg des Selfpublishing gedacht oder möchtest du auch in Zukunft mit Verlagen zusammenarbeiten?
    Auch wenn überall ein Verlag drauf steht, sehe ich mich schon als Selfpublisher, vor allem, weil ich alle Bücher selber finanziert und vermarktet habe. Eigentlich wünsche ich mir mit einem Verlag zusammenzuarbeiten, der sich um das meiste kümmert. Vielleicht klappt es ja mit dem AndreBuchVerlag. Dort erscheint nächstes Jahr ein neues Buch von mir. Ich werde aber auch hier einige Bücher selber kaufen, weil ich das brauche. Ich muss meine Bücher bei mir haben und wenn jemand eines kaufen will, dann geht das direkt bei mir. Ich möchte nicht sagen wollen, dass es über den Verlag oder über Amazon bestellt werden muss.
  15.  

  16. Liest du in deiner Freizeit selber gerne? Wenn ja, welche 3 Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
    Ich lese gerne, aber wenig. So ca. 3-6 Bücher im Jahr. Durch meine Arbeit habe ich einfach wenig Zeit und diese Zeit nutze ich eher zum Schreiben. Auf alle Fälle würde ich ein Buch von Rita Falk (Zwetschgendatschikomplott), eines von Jodi Picoult (Solange du bei uns bist) und ein anderes (da bin ich noch offen) mitnehmen.
  17.  

  18. Bist du eher ein Hundemensch (quirlig, aufgeschlossen, unruhig) oder ein Katzenmensch (ruhig, eigensinnig und Einzelgänger)?
    Katzenmensch


Vielen Dank, liebe Margit, für das Beantworten meiner Fragen.
Wenn ihr nun neugierig auf Margit Kröll geworden seid, könnt ihr euch hier noch näher mit ihr und ihren Büchern beschäftigen:

Homepage
Amazon

Einige ihrer Bücher:
Zufallsopfer von Margit KröllKatharina von Margit Kröll Johanna von Margit Kröll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.