Blogvorstellung: Nana – What else?

Oje, ich habe glatt vergessen, dass sich da noch eine Blogvorstellung auf meinem Laptop befindet, die ich euch noch gar nicht gezeigt habe. Das muss ich schleunigst ändern.
Entschuldige bitte, liebe Nana, dass es so lange gedauert hat.

Header
Nana findet ihr auf ihrem Blog sowie auf Facebook und Instagram.

Über welche Themen schreibst du auf deinem Blog?
Ich schreibe über alles, was mit Literatur zu tun hat.
Es macht mir Spaß Rezensionen zu verfassen, ich erzähle gerne von besonders schönen Buchläden, tippe gelegentlich auch gerne einen Lesungsbericht oder wage mich für einen Book Tag vor die Kamera. Mein Blog ist thematisch genauso kunterbunt wie mein Bücherregal.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Ich kam über Lovelybooks.de zum Bloggen. Dort durfte ich immer wieder an spannenden Leserunden teilnehmen, habe fleißig meine Leseeindrücke verfasst und mich mit gleichgesinnten Buchverrückten ausgetauscht – bis mich schließlich der Wunsch überkam, eine eigene kleine, buchige Seite auf die Beine zu stellen. Und diesen Entschluss habe ich bis heute keinen Tag lang bereut.

Auf was legst du bei deinem Blog wert?
Mir ist es einfach ein besonderes Anliegen, Literatur unter die Leute zu bringen und ich freue mich immer, wenn ich den ein oder anderen ein klein wenig mit meiner Begeisterung und Bücherliebe anstecken kann.

Wie unterscheidet sich dein Blog von anderen?
Als Salzburger Buch-Blog dreht sich Nana – What else? vorwiegend um die Literaturszene in Salzburg bzw. Österreich. Regional genial eben.
Ich reise aber auch sehr sehr viel und besuche auf meinen Reisen ganz viele buchige Orte, wie alte Bibliotheken oder niedliche Buchcafés, die ich dann auch gerne auf dem Blog vorstelle.
Außerdem lebe ich auf meinem Blog auch ein wenig meine Liebe zur Fotografie aus, weshalb es bei mir nicht nur viel zu lesen, sondern auch immer viel zum Schauen gibt.
Ansonsten zeichnet den Blog vermutlich sein kunterbuntes Themenspektrum aus. So wird vom Kochbuch bis zum Bilderbuch kein Genre ausgeschlossen, neben deutschen, werden auch fremdsprachige Titel vorgestellt und generell findet alles Platz, was mit der Liebe zu den Büchern zu tun hat. Keine Tabus, keine Grenzen.

Wie wichtig ist dir der Kontakt zu anderen Bloggern?
SEHR wichtig. Nein, sehr sehr sehr wichtig. Ich finde es unglaublich schön, sich mit anderen BloggerInnen und Booknerds auszutauschen, man lernt so viele wunderbare Menschen kennen und durch sie wiederum viele tolle Bücher. Ich Glückspilzchen kann wirklich behaupten, nicht nur viele tolle Blogger-Bekanntschaften gemacht zu haben, sondern durchs Bloggen auch schon so manche sehr innige Freundschaft geschlossen zu haben. Was soll ich sagen? Die Liebe zur Literatur verbindet einfach. 🙂

Bild
 

Welche Genres liest du gerne?
Tatsächlich bin ich wirklich eine Omni-Bibliophile. Ich lese querbeet, was mir gefällt. Zurzeit lese ich sehr gerne Jugendbücher, Fantasyromane und Schauermärchen, aber ich habe auch Zeiten, in denen mich so richtig die Lust auf einen spannungsgeladenen Thriller oder einen Gedichtband packt.

Deine Top 3 Lieblingsbücher
Ach du Schreck, das ist schwierig. Es gibt ein paar dutzend Bücher, die zu meinen All Time Favourites zählen, sich da für nur D R E I entscheiden zu müssen, tut ja fast körperlich weh.
Okay, also, wenn ich einen absoluten Lesemuffel davon überzeugen müsste, dass das Lesen mitunter zu den tollsten Sachen der Welt zählt, würde ich ihm folgende Bücher/Buchreihen empfehlen, die ihn meiner Meinung definitiv aus den Socken hauen und zum Booknerd machen würden:

1) Die Court-Reihe von Sarah J. Maas
2) Alle Tage, alle Nächte von Ronlyn Domingue
3) Alles, was ich sehe von Marci Lyn Curtis

Welche Autoren kannst du uneingeschränkt weiterempfehlen?
Auch, wenn mir nicht alle Romane immer gleich gut gefallen, gibt es ein paar AutorInnen, die für mich Garanten für gute Unterhaltung und besondere Wortkunst sind: Holly Goldberg Sloan, Marci Lyn Curtis, David Foenkinos, Markus Heitz, Friedrich Dürrenmatt, Marc Levy, Sarah J. Maas, V. E. Schwab und viele viele mehr!

Was macht für dich eine gute Rezension aus?
Für mich unterscheidet sich eine gute Rezension auf einem Buchblog von der herkömmlichen Buchkritik in einigen Punkten: zwar sollte man natürlich auch in einer Buchblog-Rezension (spoilerfrei) auf den Inhalt und den Stil eines Buches eingehen, aber das große Plus, und der Grund, warum ich gerne Rezensionen von anderen BloggerInnen lese, ist der Umstand, dass einem hier ganz subjektive, emotional angehauchte Leseeindrücke vermittelt werden. Warum hat mich eine bestimmte Szene geärgert? Warum gefällt mir die Entwicklung einer Figur? Warum hat es Spaß gemacht, ein bestimmtes Buch zu lesen und warum hat das Buch XY einfach nur enttäuscht und von der ersten bis zur letzten Seite genervt?
Dabei ist mir Ehrlichkeit und Authentizität (und ein Funken Humor) besonders wichtig. Ich suche die Bücher, die ich lese und rezensiere selbst aus, und meine LeserInnen können sich zu 100% darauf verlassen, dass alles, was auf meinem Blog veröffentlicht wird, auch tatsächlich meiner Meinung entspricht und ich nicht irgendwem nach dem Mund rede.

Welche Ziele hast du in der Zukunft bezogen auf deinen Blog?
Tatsächlich stehen ein paar kleinere und größere Veränderungen an: Tolle Kooperationen, ein paar Video-Projekte, auf die ich mich schon sehr freue und ein Herzensprojekt, von dem ich jetzt aber leider noch nicht zu viel verraten darf. Es bleibt auf jeden Fall spannend!

Vielen Dank, liebe Nana, für die Antworten, und wenn ihr nun durch die Blogvorstellung neugierig geworden seid, schaut doch mal bei ihr vorbei 🙂