Rezension: Feuerhelix


Titel: Feuerhelix

Autorin: Ela Feyh

ISBN: 978-1512108057

Seiten: 386

Taschenbuch

 
 
 
 
 

Inhalt:
Lucy führt ein entspanntes und manchmal langweiliges Leben als Hexe in einem Forschungsinstitut, bis sie ihrem alten Schulfreund Aaron über den Weg läuft. Dieser versucht mit allen Mitteln seine entführte Schwester zu finden und zwingt Lucy zu halsbrecherischen Einsätzen. Dabei gelangt sie aber nicht nur immer tiefer in Bereiche der Zauberei, welche sie sich geschworen hatte zu meiden, sondern muss sich auch noch gegen Aaron behaupten. Denn er verschweigt Lucy ein wichtiges Detail, das zum Lösen des Falls unentbehrlich ist: seine wahre Identität.

Quelle: Ela Feyh

Meine Meinung:
In Feuerhelix begibt man sich in das Berlin der Zukunft. Eine genaue Zeitangabe wird nicht genannt. Die Bevölkerung ist gespalten in Menschen und Nephilim. Vor einigen Jahren entdeckten die Menschen, dass es besondere Wesen unter ihnen gibt und die Welt stürzte etwas ins Chaos. Die Nephilim unterstehen einigen Regeln z. B. dürfen sie den inneren Ring, in dem die Menschen wohnen, nur zu bestimmten Zeiten betreten.

In dieser Welt lernen wir Lucy und ihre Mitbewohnerinnen Eva und Alina kennen. Lucy ist eine Hexe. Doch das Hexenwesen wird in dieser Geschichte anders dargestellt. Diese Hexen zaubern nicht mithilfe eines Zauberstabes, sondern nutzen Zaubertränke und die Elementarebene dafür. Für mich war dies etwas ganz Neues und sehr interessant zu entdecken. Noch dazu nutzen die Hexen auch einige moderne Gerätschaften. Vor allem Lucy, die in einem Labor arbeitet.
Obwohl ich Chemie in der Schule nicht sehr gemocht habe, hat Ela dies in ihrer Geschichte gut ausgearbeitet und nicht langweilig dargestellt.

Lucys Welt wird auf den Kopf gestellt, als sie Aaron wieder begegnet, einem ehemaligen Schulkollegen. Er drängt sie dazu, ihm zu helfen seine Schwester wiederzufinden, die angeblich entführt wurde. Die Autorin hält die Spannung, welcher Gattung Aaron angehört, lange aufrecht und hat eine recht außergewöhnliche Geschichte über seine Gattung entwickelt, die für mich neu war und mich somit überrascht hat.

Insgesamt hat die Autorin es geschafft, mich mit ihren Spannungsbögen und neuen Ideen zu fesseln. Auch den Schreibstil finde ich ziemlich gelungen. Vor allem war es mal interessant auch Alltagsdinge mit den Protagonisten zu erleben und nicht immer nur spannende Abenteuer.

Etwas gestört haben mich zum Teil die Protagonisten selber. Aaron zum Beispiel führt sich extrem auf und hat ziemliche Stimmungsschwankungen, die mich sehr genervt haben. Auch Lucy hätte ich oftmals schütteln können, da mir ihre Gefühle und Handlungen mehrmals ziemlich unschlüssig vorkamen.

Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen, da sie wirklich eine für mich komplett neue Welt darstellt, in der nicht nur die typischen Fantasy-Wesen vorkommen. Somit bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil.

Fazit:
Feuerhelix besticht durch eine innovative Grundidee und einer Abwandlung des typischen Hexenwesens. Darauf sollte man sich bei dem Buch schon einstellen, da doch einige technische, aber auch naturheilkundliche Elemente miteinfließen.

Abgesehen von den Protagonisten, die sehr wankelmütig und somit für mich etwas unauthentisch waren, war die Geschichte spannend und hat mir gut gefallen.

Bewertung:

Reiheninformation:
1. Feuerhelix
2. Seelenaura
3. noch in Arbeit

  • Hey Lyane 🙂

    Schöne Rezension 😀
    Was für ein tolles Geburtstagsgeschenk für unsere liebe Ela. ^_^

    Liebe Grüße
    Anni

  • Danke, Anni.
    Deswegen wollte ich die Rezension unbedingt heute online stellen 😉