Rezension: Basaltblitz – Geburt eines Helden


Titel: Basaltblitz – Geburt eines Helden

Autor: Markus Tillmanns

ASIN: B0143GWWIO

Seiten: 110

E-Book

 
 
 
 

Inhalt:
Was würdest du tun, wenn du über Nacht zum Superhelden wirst?

Der schüchterne Nick verwandelt sich, nachdem er versehentlich einen Kometen gegessen hat, in einen Superhelden. Nick ist begeistert! Doch schon bald muss er feststellen: Wo ein Superheld ist, da sind die Superschurken nicht weit. Und dann ist da noch dieser merkwürdige Durst nach Blut, der nach jeder Heldentat größer wird …

Quelle: Markus Tillmanns

Meine Meinung:
Gleich am Beginn der Geschichte lernt man den Protagonisten Nick kennen. Die Handlung wird aus der 3. Person geschildert, aber als Leser verfolgt man nur Nick. Deswegen kann mich sich sehr gut in ihn hineinversetzen und auch seine Gefühle und Gedanken wirklich nachvollziehen.

Nick ist sehr schüchtern und wird von seinen Mitschülern extrem gemobbt. Das erfährt man sofort am Anfang als ihm ein wirklich sehr böser Streich gespielt wird. Auch Nicks Liebe zu Comics und Superhelden wird sofort deutlich und somit passt er perfekt zu dem typischen Bild eines schüchternen Nerds, der träumt selbst ein Superheld zu sein. Aber genau diese Affinität zu Superhelden lässt ihn die folgenden Geschehnisse richtig einschätzen und so halbwegs souverän zu bestehen. Er macht eine interessante Entwicklung durch (abgesehen von den Superkräften, die er enthält) und wird so vom Nerd zu einem selbstbewussten Jungen.
Die zweite wichtige Figur in der Geschichte ist Bruce, meist nur Be genannt. Er kommt neu in die Schule und scheint immer etwas abwesend zu sein. Ein wirkliches Bild von ihm habe ich jetzt noch nicht bekommen.

Das Buch besteht aus kurzen Kapiteln, die eigentlich gut geeignet sind, um das Buch etappenweise zu lesen. Da aber der Schreibstil so humorvoll und spannend ist, habe ich die Geschichte in einem Zug verschlungen. Gerade wenn ich an die Zielgruppe dieser Reihe denke (männliche Jugendliche im Alter von 12 bis 14), passt der Schreibstil extrem gut. Die Sätze sind einfach strukturiert ohne irgendwelche Verschachtelungen und Markus Tillmanns versteht es wirklich gut seine Leser zum Lachen zu bringen.
Das Ende war sehr spannend und hat extrem viele Fragen aufgeworfen, die sicher in den nächsten Teilen beantwortet werden.

Schade war, dass es ziemlich abrupt und mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat. Eventuell könnte man die Reihe als E-Book Serie bezeichnen und die Fortsetzungen in einem regelmäßigen Abstand erscheinen lassen. Als Fantasy-Roman, wie es betitelt wird, würde ich die Geschichte nicht einstufen.

Fazit:
Basaltblitz – Geburt eines Helden ist eine Geschichte um einen schüchternen Nerd, der sich lieber in seine Comics vertieft als mit seiner Umwelt zu kommunizieren. Der Schreibstil besticht durch klare, kurze Sätze, die leicht zu lesen sind und einem wirklich tollen Humor.
Ich kann das Buch für jüngere Leser, die Fans von allen möglichen Superhelden sind, nur weiterempfehlen!

Bewertung:

Reiheninformation:
Geburt eines Helden
Monsterjagd
Blutmond
Superhelden

Vielen Dank an Markus Tillmanns für das Rezensionsexemplar!