Rezension: Dragon Dream


Titel: Dragon Dream

Autorin: G. A. Aiken

Verlag: Piper

ISBN: 978-3-492-26764-9

Seiten: 432

Taschenbuch

 
 
 

Dragon Dream ist der zweite Teil der Dragon-Reihe von G. A. Aiken.
Es kann also sein, dass es zu Spoiler kommt.

Inhalt:
Humor, Erotik und Action für alle Fans von Christine Feehan und Nalini Singh!
Im zweiten Band »Dragon Dream« versprühen nicht nur die Drachen mächtig Feuer.
Als der Drache Briec die schöne Talaith vor einem tobenden Mob rettet, erwartet er zur Belohnung so einiges. Talaith wehrt sich jedoch mit allen Mitteln gegen die dreisten Avancen ihres arroganten Retters, der per Drachenrecht nun nach Belieben über sie verfügen kann. Doch dann findet Talaith heraus, dass Briec ein Gestaltwandler ist – und sein menschlicher Körper ist jede Sünde wert …

Quelle: Piper

Meine Meinung:
In dem zweiten Teil der Dragon-Reihe von G. A. Aiken geht es um den Drachen Briec und die Menschenfrau Talaith. Aber nicht nur deren Geschichte wird erzählt, sondern der gesamte Handlungsstrang der Reihe wird weitergeführt. In diesem Teil um einiges mehr als im ersten.

Briec, der Silberne, ist der Bruder von Fearghus und der arroganteste Protagonist, den ich je kennengelernt habe. Ich konnte die meiste Zeit einfach nur den Kopf darüber schütteln und ich kann euch schon mal vorwarnen, dass es in den weiteren Teilen noch schlimmer wird. Talaith ist sehr geheimnisvoll und man erfährt erst ziemlich spät, warum das so ist.

Sie trifft Briec als sie gerade von den Dorfbewohnern auf den Scheiterhaufen verbrennen werden soll, da diese sie als Hexe bezichtigen. Briec rettete sie und laut Drachenrecht gehört Talaith nun ihm. Das nimmt sie natürlich nicht hin.
Dieser Band besticht durch die witzigen Streitgespräche zwischen Briec und Talaith. Da beide sehr eigene Persönlichkeiten sind, gibt es viele Streitpunkte. Diese Schlagabtäusche werden zu einem ständigen Begleiter ihrer Beziehung und nerven die anderen Familienmitglieder sehr.

Doch es geht nicht nur um das Pärchen, sondern, wie schon erwähnt, wird die Geschichte von Annwyl weitererzählt. In diesem Band erfährt man auch viel mehr über die ganze Welt, in der die Geschichte spielt. Im ersten Teil wurde das leider vernachlässigt. Für mich ist das aber für das Eintauchen in die Geschichte relevant, da ich doch gerne wissen will, in welcher Welt ich mich hier eigentlich befinde. Man erfährt, dass es noch mehrere Länder gibt und dass es auch Götter gibt.

Der Schreibstil ist wieder sehr gut zu lesen. Die lockere und humorvolle Art wird beibehalten und die Autorin hat es auch im zweiten Teil geschafft, mich sehr zu unterhalten. Es kamen aber auch hier wieder sehr viele Wortwiederholungen und derbe Ausdrücke vor. Aber das liegt wohl einfach in der Art der Drachen.
Im Epilog gibt es schon sehr viele Hinweise, um wen es sich im nächsten Teil drehen wird und dies hat meine Neugier noch mehr geweckt.

Fazit:
Auch im zweiten Teil der Dragon-Reihe konnte mich die Autorin unterhalten, obwohl ich auch hier wieder öfters über den derben Ton und die sehr ausschweifenden Sexszene nur den Kopf geschüttelt habe. Aber das gehört zu solchen Büchern wohl einfach dazu.

Bewertung:

Reiheninformation:
Dragon Kiss
-Dragon Dream
-Dragon Touch
-Dragon Fire
-Dragon Sin
-Dragon Fever
-Dragon Flame

  • Leo

    Die Reihe klingt ziemlich interessant, ich glaube, ich werde sie mir auf Amazon mal näher angucken ^^

    LG
    Leo 🙂

  • Ich mag die Reihe eigentlich ganz gerne. Die Bücher sind so nett zum Abschalten und zwischendurch-lesen 😉

  • Hallo Leo,
    ich freue mich, dass ich dich auf die Reihe aufmerksam gemacht und deine Neugier geweckt habe.

    Liebe Grüße
    Lyiane

  • Ja, die Reihe ist toll, wenn man mal was lustiges braucht im tristen Alltag.