Rezension: Amys Geheimnis


Titel: Amys Geheimnis

Autorin: Deborah O’Brien

Verlag: List

ISBN: 9783548611600

Seiten: 380

Taschenbuch

 
 
 

Inhalt:
Die verwitwete Angie verliebt sich bei einem Wochenendausflug in ein altes Haus in dem kleinen Ort Millbrooke.
Sie mietet es und fängt an, es zu renovieren.
Dabei stößt sie auf das Schicksal von Amy, die im 19. Jahrhundert gelebt hat und für ihre große Liebe sehr kämpfen musste.

Meine Meinung:
Die Geschichte von Amy ist total berührend. Sie reist von Sydney zu ihren Eltern in die kleine Stadt Millbrooke, um ihrer kranken Mutter zur Hand zu gehen.
Dort lernt sie den chinesischen Besitzer eines Warenhauses kennen und verliebt sich in ihn.
Doch die Chinesen werden gemieden und sogar beschimpft.
Amy muss sich zwischen ihrer Liebe, die ausweglos scheint, und dem Gehorsam zu ihrem Vater entscheiden.

Ich fand Amy eine sehr interessante junge Frau. Bei ihrer Tante konnte sie auf Bälle gehen und die Geschichten von Miss Austen und Miss Brontë lesen.
Bei ihrem Vater, der Pfarrer ist, muss sie sich ganz anders verhalten.
Doch als sie Charles kennen lernt, fängt sie an, sich ihrem Vater zu widersetzen.
Sehr schön fand ich, dass Amy immer wieder Hilfe in den Büchern Stolz und Vorurteil und Jane Eyre gesucht hat. Damit war sie eine sehr verträumte Frau, was auch daran sichtbar war, dass sie nicht einmal wirklich wusste, was in einer Ehe auf sie zukommt.
Ich habe mit Amy mitgefiebert, ob sie mit ihrer großen Liebe zusammenkommt oder nicht.
Die Autorin hat es verstanden, mich in das 19. Jahrhundert hineinzuversetzen und die Geschichte fast wie die großen Klassiker Jane Eyre und Stolz und Vorurteil zu erzählen.

Ganz anders war die Geschichte um Angie, die vor kurzem ihren Ehemann verloren hat und nun in ein renovierungsbedürftiges Haus in Millbrooke zieht.
Mit ihr konnte ich mich nicht so identifizieren, was aber auch daran liegen könnte, dass Angie schon eine Frau Mitte 50 ist.
Trotzdem fand ich es beeindruckend, wie fasziniert sie von Amy war und alles versucht hat, mehr über sie herauszufinden.
Auch war es schön zu sehen, wie Angie nach dem Tod ihres Mannes wieder auf die Beine kommt und einen Sinn in ihrem Leben findet.

Durch den tollen Schreibstil der Autorin sind die Seiten nur so dahingeflogen. Sie versteht es, die perfekten Wörter für das 19. Jahrhundert zu finden, wie auch für die Gegenwart. Somit war der jeweilige Sprung auch nicht schwer.

Fazit:
Amys Geheimnis ist ein Buch über das Schicksal von zwei Frauen, die zwar in unterschiedlichen Jahrhunderten leben, trotzdem große Gemeinsamkeiten haben und ihrem Herzen folgen müssen.
Mich hat vor allem die Geschichten von Amy von Anfang an verzaubert und nicht mehr losgelassen.

Bewertung:

Ein großes Dankeschön an das Team von Vorablesen.de und dem List Verlag für die Bereitstellung des Buches.

  • Irgendwie habe ich mich gerade in das Cover verliebt ♥

    Und die Geschichte klingt auch total schön… Ab auf den Wunschzettel damit 😉