Rezension: Zweilicht


Titel: Zweilicht

Autorin: Nina Blazon

Verlag: cbt

ISBN: 978-3-570-16117-3

Seiten: 411

Gebunden

 
 
 

Inhalt:
Jay ist für ein Jahr Austauschschüler in New York, der Heimat seines vor kurzem verstorbenen Vaters.
Sofort verliebt er sich in seine Mitschülerin Madison mit den Indianeraugen. Doch Madison ist nicht das einzige Mädchen, für das sich Jay interessiert. Ab und zu begegnet er Ivy, die ihm sonderbare Dinge erzählt und ihn in eine andere Welt mitnimmt.
Ein Dämon, vor dem ihn schon sein Vater gewarnt hat, ist hinter ihm her und Jay muss sich zwischen den zwei Mädchen und zwei Welten entscheiden.

Meine Meinung:
Am Anfang muss ich mal sagen, dass mir das Cover total gut gefällt und perfekt zu der Geschichte passt. Auch der Titel ist passend gewählt, obwohl man auch erst später herausfindet, was er bedeutet.
Ich war von Beginn an in die Geschichte vertieft. Es war mal wieder etwas anderes, ein Buch aus der Sicht eines Jungen zu lesen.
Die Gefühle und Gedanken von Jay werden gut rübergebracht. Madison war für mich von Anfang an komisch und mein Verdacht hat sich dann ja auch bestätigt, ich will jetzt aber nicht zu viel erzählen. Lange Zeit tappte ich im Dunkeln was Ivy angeht und hatte ein ganz falsches Bild von ihr. Doch am Schluss ist sie mir sehr ans Herz gewachsen und ich war froh, dass es für sie ein Happy End gab.
Von der Geschichte wusste ich am Anfang gar nichts. Das Buch lag nämlich sehr lange auf meinem Wunschzettel.
Deswegen war ich auch sehr überrascht, welche Wendung die Handlung nahm. Die Idee dieser Geschichte finde ich total interessant und sie war auch einzigartig. So ein Buch habe ich noch nie gelesen.
Vom Schreibstil von Nina Blazon war ich sehr angetan. Ich habe von ihr schon Die Magier der Winde gelesen, dieses Buch hat mich aber nicht überzeugt. Von Zweilicht bin ich jedoch sehr geflasht. Ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen und habe somit das Buch verschlungen.
Das Ende war sehr spektakulär und ich fand es schade, dass es doch irgendwie so schnell vorbei war.

Fazit:
Ein wirklich tolles Buch mit einer Handlung, die man am Anfang gar nicht erwartet.
Ich bin froh, dass ich von Nina Blazon doch noch etwas anderes als Die Magier der Winde gelesen habe und freue mich darauf, auch noch ihre anderen Bücher zu verschlingen, die auch schon auf meinen Wunschzettel stehen.

Bewertung:

  • Hi!!
    Habe deine Seite gerade gefunden! Sie ist echt toll! MIr hat die Rezension sehr gefallen und ich denke, dass es auf meine Wunschliste. 😀
    Deine neue Leserin Vero 😀

  • Ahh dieses Buch muss ich haben,der Titel macht neugierig darauf,was es ist *-*

    LG Lisa

    ___
    Schaut doch mal bei mir vorbei
    http://www.buecherparadis.de