Donnerstag, 30. Juni 2016

Neuzugänge im Juni

Hallo, liebe Büchersüchtige!

Mein letzter Uni-Tag für dieses Semester ist vorbei und abgesehen von Arbeiten, die zu schreiben sind und ein paar Prüfungen, die ich machen muss, habe ich somit jetzt bis zum Oktober wieder etwas mehr freie Zeit. *juhu* Ich freue mich schon riesig, endlich wieder mal viel zu Lesen, vor allem, weil bei mir wieder tolle Bücher eingetrudelt sind.

Meine Neuzugänge möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Todesurteil von Andreas Gruber habe ich bei dem Gewinnspiel vom Phantastik-Kongress gewonnen. Eigentlich lese ich ja so gut wie gar keine Thriller, aber ich werde dem Buch mal eine Chance geben. Noch dazu, weil es von einem österreichischen Autor ist. Falls es mir gar nicht zusagt, freut sich ja vielleicht jemand von euch darüber und ich werde eine kleine Verlosung starten.


Gerade erst im Newsletter von Bastei Lübbe bestaunt, ist Gilwenzeit - Der vergessene Turm von Robert M. Talmar in mein Regal eingezogen. Zum einen möchte ich wieder mehr High-Fantasy lesen und da passt dieses Buch ja perfekt. Zum anderen hat es nur 6€ gekostet. Ein richtiges Schnäppchen!


Und zu guter letzt, ist am Dienstag mein heiß ersehntes Paket von Ewa Aukett bei mir eingetroffen. Ich habe mir ihre Stunde der Drachen-Trilogie bestellt, da ich signierte Bücher über alles liebe. Die liebe Ewa hat mir aber nicht nur die Bücher eingepackt, sondern auch eine süße Karte und jede Menge Süßigkeiten. Vielen lieben Dank nochmal dafür!

Hier seht ihr die Cover noch mal in ihrer vollen Pracht! Die ersten beiden Teile habe ich ja schon als E-Books gelesen, aber das ist überhaupt nicht damit zu vergleichen, die Bücher auch im Regal stehen zu haben. Vor allem, wenn sie solche Hingucker sind.
Ich freue mich riesig darauf, die Reihe zu re-readen und endlich zu erfahren, wie die Geschichte um Lee und Royce zu Ende geht.

Das waren sie auch schon wieder, meine Neuzugänge im Juni.
Ich freue mich auf viele tolle Lesestunden!

Sonntag, 26. Juni 2016

Leseplanung #1

Hallo, ihr Lieben!

Vor kurzem habe ich ja ein Katzengeflüster zum Thema Leseplanung geschrieben und euch gefragt, wie ihr mit dem Thema umgeht. Ob ihr euch Listen schreibt oder ob ihr je nach Lust und Laune eure Bücher aussucht.
Ich habe danach für mich beschlossen, dass ich mir doch wieder eine kleine Leseliste mache, damit ich immer weiß, was ich als nächstes lesen soll. Die Liste wird vier Bücher beinhalten und danach überlege ich, was mich dann gerade anspricht. Ich werde mir aber keinen Druck machen und wenn ein Buch spontan dazwischen kommt, ist dies auch kein Problem.

Hier ist also nun meine derzeitige Liste:



Wer jetzt glaubt, ich kann nicht bis vier zählen, den kläre ich gleich auf :D
Von der lieben Ela Feyh habe ich nämlich den zweiten Teil der Nephylen-Reihe Seelenaura als Rezi-Exemplar bekommen und das lese ich auf dem Handy. Somit ist das hier nicht abgebildet.
Mit Dark Elements habe ich schon vor einiger Zeit angefangen, dann ist mir aber ein Buch für eine Leserunde dazwischen gekommen. Also wird es jetzt erstmal hiermit weitergehen.
Danach möchte ich Die Fäden der Zeit lesen, das mir eine liebe Freundin geborgt hat. Ich bin schon sehr gespannt darauf.
Und last but not least steht endlich Arya & Finn von Lisa Rosenbecker auf meiner to-read Liste.

Am Dienstag habe ich noch eine schwerere Prüfung vor mir und danach hoffe ich, dass ich endlich mal wieder richtig zum Lesen komme. Irgendwie fehlt mir das in letzter Zeit. Einfach mal einen Tag nichts planen und nur lesen. Außerdem warte ich auf ein tolles Buchpaket, auf das ich mich schon riesig freue.

Wie gefällt euch denn meine Leseliste? Habt ihr eins der Bücher schon gelesen?

Sonntag, 19. Juni 2016

Wunschzettelalarm #8: Drachenmond Verlag Teil 2



Hallo meine lieben Leser,

der Juli rückt immer näher und somit auch meine geplante etwas größere Bestellung beim Drachenmond Verlag. Es gibt zwar einige Bücher, die ganz fix bestellt werden, aber bei einigen kann ich mich einfach nicht entscheiden. Wahrscheinlich wird das dann ein Spontankauf ;-)

Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben? Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte. Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht. Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war.





In Wahrheit war die Sache mit Cinderella ganz anders …
Auf Wondringham Castle findet eine riesige Brautschau mit vielen Prüfungen statt. Unzählige junge Damen aus allen Teilen des Landes kommen zum Schloss, um die Gunst eines der vier Prinzen zu erlangen. Aber die junge Gouvernante Mayrin Barnaby, die durch unglückliche Umstände ebenfalls dorthin gerät, will gar keinen Königssohn heiraten, sondern nur schnellstmöglich zurück nach Hause. Dort warten ihre beiden jüngeren Geschwister auf sie, für die sie verantwortlich ist.
Als jedoch der charismatische Hauptmann dafür sorgt, dass Mayrin bleiben kann, beginnt ein aufregendes Abenteuer voller Leidenschaft und Intrigen.



Gezähmte Gefühle, eine Welt ohne Krankheit und Kummer, kein Leid und keine Leidenschaft – das ist Neustadt, in der die Bevölkerung mit der Glücksdroge unter Kontrolle gehalten wird.

Dagegen ist das Leben im Wald voller Risiken und Herausforderungen. Doch auch hier gibt es keine wahre Freiheit, und zwischen heimlichem Verrat und offener Rebellion muss die junge Peas, genannt Pi, herausfinden, was ihr wirklich etwas bedeutet. Dann begegnet sie eines Tages mitten in der Wildnis dem Feind, und alles ändert sich …






Als die heimatlose Jade nach einem misslungenen Diebstahl von den Häschern der grausamen Königin Scylla gefangengenommen und misshandelt wird, glaubt sie, ihr Dasein sei zu Ende. Halbtot in den von gefährlichen Kreaturen bevölkerten Wäldern ausgesetzt, schließt sie mit ihrem Leben ab. Doch Indigo, ein mysteriöser Vagabund, scheint nur auf sie gewartet zu haben. Er rettet Jade das Leben und zwingt sie dazu, an seiner Seite auf eine lange Reise zu gehen. Eine Reise voller tödlicher Gefahren, deren Sinn und Ziel sie nicht kennt. Tausend Geheimnisse umgeben Indigo, unzählige Feinde verfolgen seine Spur. Jeder Tag und jede Nacht machen Jades Reisegefährten nur noch rätselhafter, doch sie ist entschlossen, die Wahrheit über ihn herauszufinden.


Kennt ihr die Bücher schon und könnt mir eventuell etwas empfehlen?
Wach zieht ganz sicher bei mir ein, da mir der erste Teil Wild extrem gut gefallen hat.

Donnerstag, 16. Juni 2016

Rezension: Landsby



Titel: Landsby

Autorin: Christine Millman

ISBN: 978-1499275162

Seiten: 346

Taschenbuch






Inhalt:
Die achtzehnjährige Jule gehört zu den wenigen fruchtbaren Frauen in der streng von der Außenwelt abgeschotteten Kolonie. Eigentlich ein Glücksfall, denn nun darf sie an dem von der Regierung entwickelten Reproduktionsprogramm teilnehmen, das ihr Ansehen und Reichtum verspricht.
Doch Jule ist alles andere als glücklich. Sie will sich keinem Programm beugen, das sie zwingt, Kinder zu gebären, die ihr gleich nach der Geburt genommen werden. Als sie dennoch teilnehmen muss, merkt sie sofort, dass etwas nicht stimmt. Die Probandinnen benehmen sich komisch. Und was geschieht mit den Säuglingen? Heimlich beginnt sie, nach Antworten zu suchen und findet eine grausige Wahrheit, die ihr nur eine Wahl lässt: Sie muss aus der Kolonie fliehen. Doch die Außenwelt ist tödlich.
Vor allem wegen der Mutanten, von denen es heißt, sie wären wild und gefährlich. Und ausgerechnet einer Gruppe von ihnen, angeführt von dem geheimnisvollen Galen, fällt sie in die Hände...

Quelle: Christine Millman


Meine Meinung:
Dystopien sprossen in den letzten Jahren ja wie Pilze aus dem Jugendbuch-Sektor und waren auch überaus erfolgreich. Obwohl man sich dann denken könnte, dass ziemlich bald vieles voneinander abgekupfert wird und immer dieselben Themen ausgearbeitet werden, ist dies gar nicht so und es gibt viele innovative Ideen. Dies zeigt sich auch in Landsby von Christine Millman.

Man erfährt zwar nicht, in welcher Zeit die Geschichte spielt, aber wir befinden uns in einer Zukunft, in der die Welt nicht mehr die ist, die sie jetzt ist. Die Landschaften sind kahl, es gibt nicht sehr viel Wasser und durch Genmanipulation ist es zu einem Ausbruch des MM-Virus gekommen, das einen Großteil der Menschheit hingerafft hat.

In dieser Welt begegnen wir Jule, die gerade achtzehn geworden ist und die Schule abgeschlossen hat. Da sie die Tochter des Kommandanten ist, soll sie am Reproduktionsprogramm teilnehmen, in dem sie Kinder zeugen soll. Aufgrund des MM-Virus sind nämlich nicht mehr viele Menschen fruchtbar. Sehr bald entdeckt sie aber, dass dies nicht mit rechten Dingen zugeht und die Frauen nur ausgenutzt werden.
Jule erzählt aus der Ich-Perspektive ihre Geschichte, so dass man sich von Anfang an wirklich sehr gut in sie hineinversetzen kann. Sie ist zwar stellenweise ziemlich naiv und durch das Leben in der Kolonie stark geprägt, aber sie macht im Laufe der Geschichte eine starke Wandlung ins Positive durch. Doch ab und zu wollte ich sie einfach nur schütteln, aufgrund ihrer Engstirnigkeit und Naivität. Sie versucht zwar schon von Beginn an das System zu hinterfragen, ist aber so eingebunden, dass sie lange braucht, um die ganzen Lügen zu erkennen. Diese Gegensätze erkennt man auch gut an den anderen Protagonisten. Ihr Vater ist als Kommandant natürlich sehr systemtreu und stellt dieses auch nicht in Frage. Jules beste Freundin Manja hingegen lebt in ärmlichen Verhältnissen und sieht alleine aus diesem Grund das Leben in der Kolonie schon mit ganz anderen Augen.
Auch Jule werden die Augen geöffnet, als sie auf die Mutanten trifft, die ganz anders sind, als es ihr ihr ganzes Leben lang eingetrichtert wurde.

Die Idee mit der Genmanipulation fand ich sehr innovativ und spannend. Eigentlich zeigt das Buch ziemlich gut auf, welche verheerenden Folgen die Wissenschaft haben kann. Und wer weiß denn schließlich auch von uns Normalsterblichen, was nicht schon alles in Laboren fabriziert wird? Ich finde diesen Gedanken ziemlich erschreckend und die Autorin hat das Ganze außerordentlich gut in ihrer Geschichte verarbeitet.

Sehr loben muss ich den Schreibstil der Autorin. Von Anfang an war ich total in der Geschichte gefangen und konnte mir alles vor meinem geistigen Auge vorstellen. Sei es nun die staubige Kolonie mit dem Stadtkern und den ärmlichen Wellblechsiedlungen oder die steinige Wildnis, in der sich Jule alleine zurechtfinden muss. Da die Geschichte, wie schon erwähnt, aus der Ich-Perspektive geschildert wird, war mir Jule sehr nah und obwohl ich einige Gedanken und Handlungen von ihr nicht nachvollziehen konnte, war sie für mich eine außergewöhnliche Protagonistin, die man einfach ins Herz schließen muss. Durch viele Dialoge lernt man aber auch die anderen Figuren näher kennen.

Außerdem hat die Autorin es geschafft, mich lange im Dunkeln tappen zu lassen, was das Ende betrifft. Durch viele Wendungen und Überraschungen wusste ich nicht, was auf mich zukommt, aber der Schluss war für mich stimmig und hat mich sofort zum Weiterlesen animiert.


Fazit:
Landsby ist eine Dystopie, die zeigt, welche erschreckenden Folgen unser derzeitiger Umgang mit der Umwelt und die Wissenschaft mit der Genmanipulation haben kann.
Mit einer sympathischen Protagonistin, die ab und zu etwas unüberlegt und naiv handelt, begibt sich der Leser auf eine gefährliche Reise, weg von einem totalitären und gefährlichen System hin in die Wildnis, die nicht minder gefährlich ist.
Der Schreibstil der Autorin erweckt die Worte zum Leben und macht Lust auf die Fortsetzung.


Bewertung:


Sonntag, 12. Juni 2016

Neues Design!

Schönen Sonntag, ihr Lieben!

Ich freue mich gerade riesig, da mein Blog endlich ein neues Design hat.
Eigentlich rede ich schon seit dem Ende meiner Blogpause davon, meinem Blog einen neuen Anstrich zu geben. Zuerst habe ich eine Bloggerin gefragt, ob sie mir ein Design machen könnte, aber die hat es leider nicht geschafft, so dass ich auch zur Leipziger Buchmesse keine Visitenkarten hatte.
Da mein Freund und ich diese Woche Urlaub hatten, schafften wir es endlich, uns gemeinsam hinzusetzen und ein Design zu basteln. Ich bin da ja ziemlich unbegabt, so dass ich froh war, ihn zu haben.

Und tadaaa, hier ist es nun. Viel heller und übersichtlicher als das vorherige.
Zum Vergleich, hier nochmal das alte:



Ich hoffe, dass ich mit dem neuen Design und mit langsam wieder etwas mehr freie Zeit, mehr Elan und Motivation für den Blog finde und euch in Kürze wieder mit einigen Rezensionen und anderen Beiträgen beglücken darf!