Sonntag, 29. Mai 2016

10 Pfotenabdrücke von Ewa Aukett



Hallo ihr Lieben!

Es ist endlich soweit: Das erste Autoreninterview geht online.
Die liebe Ewa Aukett, mit der ich schon länger in Kontakt stehe, durfte das erste Versuchskaninchen sein und mir Rede und Antwort stehen.
Ich freue mich also sehr, euch Ewa nun etwas genauer vorzustellen und eventuell euer Interesse an ihren Büchern zu wecken.

  1. Stell dich doch bitte meinen Lesern kurz vor.


    © Lysann Sander

    Sehr gern :-) Mein Name ist Ewa Aukett, Jahrgang 1974 und ich liebe es zu schreiben. Ich bin mit fünf älteren Geschwistern groß geworden, stamme aus einer sehr ländlichen Gegend in Nordrhein-Westfalen und lebe heute mit meiner kleinen Familie und zehn Tieren in einem Häuschen am Wald.


  2. Ist dir der Austausch mit Bloggern und Lesern wichtig? Gehst du selbst auch auf Blogger zu bezüglich Aktionen wie Blogtouren oder ähnliches?
    Der Austausch mit Bloggern und Lesern ist mir sehr wichtig. Ich freue mich über jede Blogtour, an der ich teilnehmen kann, muss allerdings zugeben, dass mir oft die Zeit fehlt, mich so intensiv einzubringen, wie ich es gern würde.

  3. Wie sieht bei dir ein üblicher Tag aus? Hast du bestimmte Schreibzeiten?
    In der Regel werde ich erst abends richtig wach und eigentlich bin ich jemand, der am liebsten nachts schreibt. Dann schläft der Rest und ich kann in Ruhe arbeiten. Meine Tage beginnen aber trotzdem spätestens um halb acht Uhr morgens. Das ist der absolute Endpunkt, den mein Chefkater mir gesetzt hat, um faul im Bett herumzuliegen … dann MUSS ich aufstehen, denn ihm steht knapp der Hungertod bevor und es ist dringend notwendig, dass ich die Näpfe befülle ;-)
    Bevor ich also überhaupt ins Badezimmer darf, um mich vorzeigbar zu machen, schlurfe ich erstmal mit dicken Augen durch die Wohnung, sammle alle Näpfe ein und versorge meine Tiere. Danach wasche ich die fremde Frau im Spiegel ;-) frühstücke und erledige alles, was außerhalb meiner Autoren-Tätigkeit zu erledigen ist (Einkäufe, Arzttermine, Bürokram usw.)
    Wenn ich wieder daheim bin, alle chronisch kranken und alten Tiere medizinisch versorgt sind, ist meist schon Mittag und mein Akku ziemlich leer. Manchmal gönn ich mir dann ganz dekadent ein, zwei Stündchen Schlaf - meistens esse ich aber nur eine Kleinigkeit, was sich auch deutlich an meinen Hüften zeigt - und beginne danach langsam zu arbeiten. Das zieht sich dann meist bis tief in die Nacht, wenn ich Glück habe, und mir die Horde Katzen mit ihrer Toberei nicht wieder den letzten Nerv zieht ;-) und je später es wird, desto mobiler werde ich.

  4. Wo schreibst du am liebsten? Hast du spezielle Schreiborte?
    Wenn ich ehrlich bin, wünsche ich mir ein ruhiges, abschließbares, katzenfreies Büro, wo keiner auf meinem Schreibtisch herumturnt *lach*
    Meistens sitze ich allerdings genau da am Computer, und irgendeine Katze hängt um mich rum – vorzugsweise natürlich auf meinen Armen liegend und mich behindernd oder auf dem Bürostuhl hockend und mir an den Haaren ziehend :-)
    Wenn es mir zu viel wird, verzieh ich mich mit meinem Laptop aufs Bett. Dort bin ich zwar von meinen Hunden umrahmt, aber ich habe weitestgehend meine Ruhe und kann arbeiten … ist aber ehrlicherweise nicht besonders gut für den Rücken und ich bin halt keine zwanzig mehr ;-)

  5. Du schreibst Fantasy-Romane, aber auch Liebesgeschichten. Was schreibst du lieber bzw. fällt dir sogar leichter? Und hast du auch vor Geschichten in anderen Genres zu schreiben?
    Schwierige Frage.
    Ich mag ganz viele Genres, drum möchte ich mich auch nicht auf eines festlegen … ich mein, wir mögen ja auch nicht jeden Tag nur Eintopf essen ;-) Ich finde es großartig, die Möglichkeit zu haben, verschiedene Genres miteinander verknüpfen zu können und mit den Wegen herumzuexperimentieren, die sich einem dadurch offenbaren. Aber ich kann nicht mit Bestimmtheit sagen, dass es für mich EINE Richtung gibt, die mir besonders leichtfällt. Ich mag sie alle.
    Wenn ich einen Fantasy-Roman schreibe und mich tief in der Story befinde, dann läuft es wie von selbst – genauso ist es mit den Liebesgeschichten. Es kommt immer auf das Buch an, an dem ich gerade arbeite. Blockiert werde ich eher durch Dinge von außen.
    Ansonsten schweben mir noch so einige Geschichten im Kopf herum, die weder Lovestory noch Fantasy sind. Ich habe Ideen zu einem ziemlich blutigen Selbstjustizthriller und Gedanken zu einer dystopischen Zombie-Apokalypse … keine Ahnung, ob ich die wirklich umsetzen werde und meine LeserInnen das überhaupt konsumieren möchten, aber reizen würde mich das durchaus :-)

  6. Liest du dir Rezensionen zu deinen Büchern durch? Wie gehst du mit negativen Rückmeldungen um?
    Ganz zu Anfang habe ich jede Rezension verschlungen und ich muss zugeben, die negativen haben mich oft ganz schön heftig getroffen. Das war ein Prozess, den mal erstmal durchmachen muss und der wirklich nicht einfach war. Das hat mich auch oft an mir selbst zweifeln lassen.
    Aber ich habe ganz viele großartige Leserinnen und Leser. Menschen, die ich vorher nicht kannte und die mir allein durch ihre Worte und ihre Fürsprache immer wieder die Kraft geben weiterzumachen und eben nicht aufzugeben. Ohne sie hätte ich wohl nicht durchgehalten, drum ist mir der Kontakt auch wahnsinnig wichtig.
    Die Rezensionen lese ich mir immer noch durch. Aber ich kann heute mit negativer Kritik besser umgehen und ich weiß mittlerweile zu differenzieren zwischen unqualifizierten Äußerungen und sachlicher Kritik, die für mich noch den positiven Effekt hat, an meinen Fehlern zu arbeiten.

  7. Dein neues Projekt erscheint im Bastei Lübbe Verlag. Wo siehst du jetzt die Unterschiede zwischen Selfpublishing und Verlagsautoren? Willst du deinen weiteren Weg als Selfpublisherin bestreiten oder doch lieber bei einem Verlag?
    Beim Selfpublishing bestimmt man ganz viele Dinge selbst.
    Ich bin in der Entwicklung eines Buches deutlich freier. Ich arbeite meinen Plot – also den roten Faden, die Handlung meines Buches – allein aus, ich kann das Buch in einem Rutsch runterschreiben, ehe ich es ins Lektorat gebe und erst danach lege ich mit den Korrekturen und Verfeinerungen los.
    Das Cover wird zwischen meinem Grafiker und mir abgestimmt, bis es so ist, wie ich es haben möchte. Wenn alles ist, wie es sein soll, pflege ich alles soweit bei meinem Distributor (Zwischenhändler) BookRix ein und überlasse ihnen dann die Umsetzung und die Technik, mit der das eBook an die Shops weitergegeben wird.
    Marketing usw. werden sowohl durch BookRix als auch durch mich betrieben, aber es ist ein langer Prozess des Lernens, der nie aufhört.
    Die Arbeit mit dem Verlag ist toll, aber auch noch ziemlich neu :-)
    Ich habe zum ersten Mal im Team geplottet, was sehr aufregend war. Leider hat mich genau in diesem Projekt ein Schreibtief erwischt, das sich nun zwar langsam auflöst, mich aber in der Zeit arg zurückgeworfen hat.
    Was für mich ein bisschen fremd ist, ist ein Buch kapitelweise zu schreiben und zum Lektorat zu geben. Da musste ich mich ehrlich gesagt auch erstmal drauf einlassen. Aber ich habe ein wirklich tolles Team im Hintergrund, das mich unterstützt ohne Druck auszuüben.
    Mit Dingen wie Marketing, Covergestaltung usw. habe ich letztlich nichts zu tun. Ich mein, ich habe das Cover für das Buch schon gesehen und es ist toll – aber das ist eines der Dinge, die der Verlag dann in die Hand nimmt und wo man natürlich spürt, dass die Erfahrung von Jahren einfach vorhanden ist.
    Natürlich möchte ich diese Zusammenarbeit irgendwann gern wiederholen, aber ich werde dem Selfpublishing nicht den Rücken kehren. Ich genieße die Freiheit, die man hat und auch diese Selbstbestimmung viele Dinge machen zu können, wie man will. Bei einem Plot, den man nur selbst zu verantworten hat, kann man auch mitten drin in eine völlig neue Richtung gehen und muss sich nicht abstimmen. Genauso genieße ich aber diese Team-Arbeit, etwas gemeinsam zu erschaffen und neue Wege zu gehen.
    Wenn ich ehrlich bin, würde ich gern beides machen – Selfpublishing und Verlag, weil ich denke, dass beide nur davon profitieren können.

  8. Kannst du uns inhaltlich schon ein bisschen etwas über dein aktuelles Projekt verraten oder ist das noch alles Top Secret?
    Na jaaaaaa, also ein ganz kleines bisschen ist sicherlich möglich.
    Es wird ein Erotik-Thriller, der in Kanada und den USA spielt. Meine Protagonisten sind Ende zwanzig und Anfang dreißig, es wird eine prickelnde Liebesgeschichte geben und eine sehr actiongeladene Szenerie, bei der dem Leser die Kugeln um die Ohren fliegen.
    Ich würde noch mehr erzählen, aber … ich fürchte, dann kommen mich die Männer im schwarzen Geländewagen abholen ;-)

  9. Liest du in deiner Freizeit selbst gerne? Wenn ja, welche 3 Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
    Was ist Freizeit? ;-) Doch natürlich les ich gerne :-) wäre auch irgendwie merkwürdig wenn nicht.
    Drei Bücher, gute Frage … es gibt so viele tolle Bücher … aber ich hab drei absolute Lieblings-Schriftsteller, also suche ich mir natürlich von denen drei aus:
    „Märchenmond“ von Wolfgang & Heike Hohlbein
    „Die Müttermafia“ von Kerstin Gier
    und „In einer kleinen Stadt“ von Stephen King

  10. Du hast Hunde und Katzen. Bist du eher ein Hundemensch (quirlig, aufgeschlossen, unruhig) oder ein Katzenmensch (ruhig, eigensinnig und Einzelgänger)?
    Ganz ehrlich, beides :-)
    Vielleicht liegt’s am Sternzeichen Zwilling … die haben ja bekanntlich zwei gegensätzliche Seiten und so ist’s definitiv bei mir. Ich kann im einen Moment durchgedreht und wibbelig sein und im nächsten in eine totenähnliche Starre verfallen ;-)
    Ich bin gern allein und arbeite still vor mich hin, das ist dann auch der Moment, wo ich schlecht mit Unruhe umgehen kann. Klar kann ich schweigend in einer Ecke stehen, die Menschen beobachten und wirke dabei unzugänglich und eigenbrötlerisch … okay, die pinken Haare machen das Bild im Moment natürlich zunichte ;-)
    Auf der anderen Seite erlebt man mich aber auch durchaus hektisch und nie stillsitzend, wenn ich mit anderen Dingen beschäftigt bin. So introvertiert ich früher oft meinem Mitmenschen erschienen bin und es auch war, so offen gehe ich heute auf sie zu und es fällt mir deutlich leichter mit neuen Situationen klar zu kommen.
    Ich gehöre übrigens zu den Hundemenschen, die gern im Regen spazieren gehen, weil ihnen dann weniger Wanderer begegnen … das gibt mir dann wieder mehr Zeit zum Nachdenken und Inspiration sammeln :-)


Liebe Ewa, vielen lieben Dank für das ausführliche Interview und dass du dich als Versuchskaninchen zur Verfügung gestellt hast!


Wenn ihr nun neugierig auf Ewa und ihre Bücher geworden seid, besucht sie doch auf ihrer Facebookseite oder ihrer Homepage:
Homepage
Facebook
Amazon

Ich hoffe, euch hat das erste Interview gefallen und es folgen noch viele mehr :)

Donnerstag, 26. Mai 2016

Katzengeflüster: Leseplanung



Hallo, meine lieben Leser!

Ich nehme derzeit an einem Read-A-Thon in einer Facebook-Gruppe teil und habe mir für die zwei Tage drei Bücher ausgesucht, die ich lesen möchte. Bis jetzt bin ich eh erst bei der Hälfte vom ersten, aber ich wollte optimistisch sein und mir ein hohes Ziel setzen.

Das wären übrigens die Bücher, die ich mir vorgenommen habe.

Dabei habe ich mir mal wieder Gedanken über eine Leseplanung gemacht.
Vor einigen Jahren habe ich mir immer unendlich lange Listen mit meinem gesamten SuB geschrieben, welche Bücher ich in welcher Reihenfolge lesen möchte. Meist ging das so drei bis vier Bücher gut und dann habe ich die ganze Liste wieder links liegen gelassen.
Auch für einen ganzen Monat habe ich mir manchmal schon einen Leseplan erstellt, aber auch das habe ich nie eingehalten.
Deswegen habe ich auch mein SuB-Glas ins Leben gerufen, da ich meist nach Beenden eines Buches unschlüssig war, was ich als nächstes lesen sollte, wenn es sich nicht um eine Reihe handelte.
Da sich dort aber auch einige SuB-Leichen befanden und mein Freund natürlich immer die aus dem Glas zog, habe ich diese jetzt daraus verbannt. Jetzt befinden sich darin nur mehr die Bücher, die ich auch wirklich lesen möchte. Mal sehen, wie lange ich das durchziehe, da ich zurzeit Lust auf Reihen habe, die ich selbst nicht besitze, sondern mir von einer Freundin ausborgen müsste.

Ich bin generell kein Mensch, der gerne Listen abarbeitet. Zwar nehme ich mir immer vor To-do Listen zu schreiben, aber das funktioniert bei mir überhaupt nicht. Genauso auch beim Lesen.
Obwohl es eventuell doch mal wieder einen Versuch wert wäre.

Nun natürlich die Frage an euch: Wie macht ihr das? Habt ihr eine Liste, was ihr als nächstes lesen werdet oder eine Planung für einen Monat? Oder entscheidet ihr ganz spontan, welche Lektüre auf eurem Nachttisch landet?
Ich bin auf eure Antworten schon sehr gespannt.

Dienstag, 17. Mai 2016

Wunschzettelalarm #7: Drachenmond Verlag Teil 1



Hallo meine lieben Leser,

mein Wunschzettel ist ja sehr gut gefüllt, aber der Wunschzettel alleine vom Drachenmond Verlag quillt aus allen Ecken. Eigentlich steht da fast das gesamte Programm des Verlages drauf. Die Geschichten klingen alle so toll und die Cover sind immer grandios.
Deswegen möchte ich auch euren Wunschzettel füllen und stelle euch die Bücher etwas vor.
Mit Klick auf die Cover kommt ihr zu der Verlagsseite und dort könnt ihr euch die Bücher gleich bestellen :D

„Eine Halbelfe!“, ruft der Ritter angewidert und spuckt auf den Boden neben mir aus. „Ich dachte, diese Missgeburten hätte man ausgerottet!“
„Sie haben sie gesehen! Sie haben meine Ohren gesehen! Sie wissen, was ich bin!“

Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Doch sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr – der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?"



In den Wäldern von Brigansk ist kein wohlhabender Bürger sicher. Dort kommt es immer wieder zu Überfällen durch die Robins, eine Diebesgruppe, die sich für die Armen einsetzt. Die Waise Kateryna ist deren unumstrittene Anführerin, was ihr den Hass des Fürsten von Templow einbringt. Als hätte sie damit nicht schon genügend Probleme, taucht ein junger Mann auf und bittet sie um Hilfe. Nash gehört den seltenen Protektoren an, die die Magie beschützen, und ist verzweifelt auf der Suche nach seiner entführten Großmutter. Kat willigt ein und zusammen mit ihrem besten Freund Juri begleitet sie Nash auf eine gefährliche Reise. Bald stellen sie jedoch fest, dass hinter der Entführung viel mehr steckt und ihnen mächtige Gegner gegenüber stehen – Könige, Protektoren, Assassinen und die Zeit selbst. Obwohl Kat geschworen hat, sich niemals wieder zu verlieben, beginnt sie Gefühle für Nash zu entwickeln. Als dann ihre kleinen Drachen erkranken, muss Kat sich entscheiden. Rettet sie ihre einzige Familie oder öffnet sie ihr Herz für Nash? Eines weiß sie mit Sicherheit: Jede Entscheidung kann ihr Untergang sein.



„Es gibt eine Parallelwelt. Und die befindet sich nicht hinter verzauberten Spiegeln oder verzauberten Schränken, nein – sie befindet sich im menschlichen Herzen. Jeder von uns trägt diese Welt in sich. Jeden Tag. Zu jeder Sekunde.“
Das menschliche Herz ist in Aufruhr. Bisher lebten alle Gefühle friedlich miteinander, doch nun ist ein Kampf um Macht und Einfluss entbrannt. Nur die fünfzehnjährige Ava aus Glücksland kümmert das nicht: Sie beschließt, den verbotenen Neidwald zu bezwingen und damit das größte Abenteuer ihres Lebens zu wagen. Doch schon bald wird ihr klar, dass sie geradewegs in eine tödliche Verschwörung schlittert…
Bist du bereit, Ava in den Neidwald zu folgen und den Zauber des Herzens zu erleben?



»Wir haben nach neuen Welten gesucht, aber keine gefunden. Also nahmen wir die unsere und versuchten, sie schöner und leuchtender zu machen. Doch je mehr Licht wir ihr gaben, umso tiefer wurden ihre Schatten.«

Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen.
Ihr Dasein wird in diesem Leben lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten.
Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern?



Anfang Juli möchte ich wieder eine Bestellung beim Drachenmond Verlag machen und ich grüble jetzt schon, welche Bücher ich auswählen soll. Ja, wer die Wahl hat, der hat die Qual. *seufz*

Vielleicht habt ihr ja eines der Bücher schon gelesen und könnt mir eines besonders ans Herz legen? Ich freue mich über eure Kommentare.

Donnerstag, 12. Mai 2016

Umfrage: Autoreninterviews

Hallo, meine lieben Leser!

Ich erhebe mich langsam wieder aus meiner kleinen Blogpause und beginne gleich mit einer kleinen Umfrage.
Schon seit längerem bin ich am Überlegen, ob ich euch ein paar Autoren mithilfe von Interviews vorstellen soll. Denn ich finde es immer ganz interessant, mehr über die Person hinter dem Buch und die Entstehungsprozesse zu erfahren. Außerdem stoße ich derzeit auf so viele neue Autoren, vor allem im Selfpublishing-Bereich, was ich extrem spannend finde.

Da ich aber keine 08-15-Fragen an die Autoren stellen möchte, seid ihr nun an der Reihe. Was würde euch interessieren? Typische Fragen nach dem Schreibprozess und den Ideen hinter den Büchern? Oder etwas ausgefalleneres? Ihr könnt alles nennen, was euch einfällt.
Dass es nicht allzu Privates sein soll, erklärt sich wohl von selbst.

Noch zur Info: Es wird sich vor allem um deutschsprachige Selfpublishing-Autoren drehen, aber auch um Verlagsautoren. Je nachdem, wer sich dazu bereit erklärt, mir ein paar Fragen zu beantworten :D

Ich bin extrem gespannt, auf eure Antworten und freue mich schon darauf, euch die erste Autorin vorzustellen!