Montag, 28. März 2016

Messe-Gewinnspiel

Schönen Ostermontag, meine Lieben!

Wie schon einmal auf Facebook leicht angedeutet, gibt es heute nicht nur meinen Messebericht, sondern auch ein kleines, aber feines Gewinnspiel für euch.

Da ich dieses Jahr nicht so viele Stände besucht habe, fällt die Beute an Goodies etwas schmäler aus. Trotzdem habe ich tolle Sachen für euch gesammelt.



Das Goodie-Paket besteht aus:
  • einem signierten Türschild von Alexander Kopainski,

  • einem signierten Plakat zu Dunkelherz- Nacht aus Schatten von Sarah Nisse und einer signierten Karte zu Dunkelherz - Welt in Scherben,

  • einem signierten Plakat zu Kernstaub von Marie Graßhoff,

  • einem signierten Plakat zu Rubinsplitter - Funkenschlag von Julia Dessalles,

  • einem signierten Plakat zu Coherent von Laura Newman, sowie zwei Buttons, einem Anhänger und zwei Lesezeichen,

  • einer signierte Karte zu Die Steinheilerin von Elke Thomazo,

  • einer signierte Karte von Laura Jane Arnold, einem Lesezeichen und einem Notizblock, sowie

  • Lesezeichen und einer Karte von LovelyBooks.


Obendrauf gibt es noch ein Wunschbuch im Wert eines Taschenbuchs dazu.



Was müsst ihr tun, um an dem Gewinnspiel teilzunehmen?
Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mir einfach zwei Fragen in einem Kommentar beantworten:
1. Welches Buch würdet ihr als Wunschbuch auswählen?
2. Wart ihr dieses Jahr selbst auf der Messe oder habt ihr schon mal eine Buchmesse besucht?


Sonstige Regeln:
Ihr habt einen Wohnsitz in Österreich, Deutschland oder der Schweiz.
Ihr seid über 18 oder habt die Einverständnis eurer Eltern, an dem Gewinnspiel teilzunehmen.
Es wird keine Haftung für ein verloren gegangenes Paket übernommen.
Eure Adresse wird von mir nach dem Gewinnspiel sofort wieder gelöscht und nicht weitergegeben.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 10. April 2016 20:00 Uhr.
Danach lose ich aus und gebe den Gewinner hier bekannt. Dieser sollte sich dann bitte innerhalb von einer Woche per Mail bei mir melden und seine Adresse bekannt geben.

Ich wünsche euch ganz viel Glück beim Gewinnspiel und bin schon sehr auf eure Antworten gespannt. :)

Messebericht LBM 2016

Letzte Woche war es endlich wieder soweit und nach einem Jahr Pause machte ich mich wieder auf nach Leipzig.
Dieses Jahr nicht nur mit meiner damaligen Blogpartnerin und Freundin Beatrice, sondern auch mit meinem Freund und Tina, einer guten Freundin und Studienkollegin. Die beiden haben die Messe noch nie besucht und ich war schon ganz gespannt, wie es ihnen gefallen wird. Schließlich habe ich ihnen so von Leipzig vorgeschwärmt.

Nach einer schwierigen Parkplatzsuche, meinem endlosen Marsch von einem Ende (Parkplatz) zum anderen Ende (Presse-Center) der Messe, einer Stärkung mit Pommes, erkundeten wir die Hallen. Um 14:00 Uhr war die Signierstunde von Nina Blazon. Ich habe mich riesig darauf gefreut, denn Nina Blazon ist total nett und sie hat für Der Winter der schwarzen Rosen den Seraph gewonnen. Ein Foto mit ihr durfte natürlich auch nicht fehlen.


Während meine Begleiter in der Schlange für die Signierung von Ralph Ruthe warteten, begab ich mich zum Drachemond Stand, um mit Astrid Behrendt, der Verlagschefin vom Drachenmond Verlag zu plaudern. Dies war eindeutig eins meiner Highlights der Messe, denn Astrid ist extrem nett und wir haben über alles Mögliche gesprochen. Ich habe Einblicke in die Verlagswelt bekommen und weiß auch schon, welche Projekte von Autoren so geplant sind.

Am Abend stand die Piper-Fantasynacht im Schille Theaterhaus an. Leider kamen wir dort verspätet an, so dass wir beim Eingang stehen mussten. Trotzdem waren die Lesungen von Christoph Hardebusch, Michael Peinkofer und Markus Heitz sehr interessant. Ich muss auch gestehen, dass Markus Heitz den anderen Autoren etwas die Show gestohlen hat, denn sein Humor ist einfach fantastisch und er schafft es immer wieder das gesamte Publikum zum Lachen zu bringen.


Am Samtag fand ich mich um 12:00 Uhr wieder beim Drachenmond Stand ein zum Meet & Greet mit Laura Newman. Ich habe schon von weitem gesehen, dass die Schlange endlos ist und stellte mich auf eine lange Wartezeit ein. Während ich noch weiter auf meine Signatur von Laura Newman wartete, wollten meine Begleiter zu der Signierstunde von Joscha Sauer, dem Comiczeichner von Nicht Lustig. Doch auch dort war die Schlange endlos und sie kauften sich nur die Bücher.
Bei der Signierstunde von Kai Meyer kam die Ernüchterung: Die Schlange war schon drei Reihen lang und verstellte den gesamten Durchgang. Nach langem Hin- und Herüberlegen habe ich dann aber beschlossen, dass ich mir die Bücher nicht signieren lassen, denn ich habe schon 14 signierte Bücher von meinem Lieblingsautor im Regal. Etwas traurig war ich trotzdem, vor allem, weil ich die gesamte Trilogie den ganzen Tag mitschleppen musste.

Um 14:00 Uhr stand für mich das nächste Highlight an: Das LovelyBooks-Treffen. Als erstes entdeckte ich dort die liebe Nana von Nana-What else? und ihre Begleiterin Sabine. In der Schlange für das Goodie-Paket traf ich Katharina von Welt in Buchstaben, mit der ich ein nettes Gespräch hatte. Dank Nana lernte ich dann auch Karin von Buchgefieder kennen, von der ich ein ganz süßes Lesezeichen bekam und auch Diana von Lilienlicht traf ich wieder. Ebenso lernte ich Tiana von Tiana’s Bücherfeder kennen, die sich gestern als meine Wichtelmama herausstellte. Das Treffen war ein voller Erfolg und ich bedanke mich herzlich beim LovelyBooks-Team für die tolle Organisation und für die liebe Büchertasche.
Bei der Signierstunde von Lisa Rosenbecker, kam ich abermals mit Astrid ins Gespräch und musste auch noch ein Foto mit ihr machen.


Danach mussten wir uns etwas beeilen, denn wir wollten zur Ludwig Buchhandlung am Bahnhof. Dort fand der Heyne Fantasy-Abend mit T.S. Orgel, Carolin Wahl, Bernhard Hennen und Peter V. Brett statt. Wir kamen zwar auch dort wieder zu spät, aber die netten Damen von der Buchhandlung haben noch für alle Nachkömmlinge Stühle aufgetrieben, sodass wir bequem den Lesungen lauschen konnten. Nach der Lesung kaufte ich mir Die Traumknüpfer von Carolin Wahl und ließ es mir signieren. Ein kurzes Gespräch mit der Autorin kam auch zustande, über das ich mich sehr gefreut habe.


Dieses Jahr besuchten wir zum ersten Mal auch am Sonntag die Messe, denn Tina hatte noch drei Termine, die sie sich nicht entgehen lassen wollte. Um 14:00 Uhr haben wir die Messe dann verlassen und uns auf den langen und etwas beschwerlichen Heimweg gemacht.

Um ehrlich zu sein, habe ich das Gefühl, dass ich dieses Jahr bei weitem nicht alles gesehen habe. Durch die vielen Termine, die wir hatten, sind wir meist nur von einer Halle in die andere gehetzt, vor allem am Samstag. Falls ich nächstes Jahr wieder nach Leipzig fahre (sicher weiß ich es noch nicht, da dann der Abschluss meines Masterstudiums ansteht), werde ich mir weniger Termine raussuchen und mir mehr Zeit nehmen, um in Ruhe alle Stände zu besuchen.
Trotzdem war auch dieses Jahr die Messe wieder etwas ganz Besonderes. Die ausgiebigen Gespräche mit Astrid Behrendt und die tollen Begegnungen mit anderen Bloggern beim LovelyBooks-Treffen waren mein absolutes Highlight. Vielen Dank an alle für die Begegnungen und Gespräche!
Auch riesig gefreut habe ich mich darüber, dass es meinem Freund und Tina so gut auf der Messe gefallen hat und ich hoffe, dass sie mich vielleicht noch ein weiteres Mal begleiten werden!

Sonntag, 27. März 2016

Blogger Osterwichteln Auspackbericht

Schönen Ostersonntag, meine lieben Leser!

Sarah von Büchermops hat dieses Jahr das erste österreichische Blogger-Osterwichteln ins Leben gerufen und natürlich musste ich da mitmachen.

Mein Paket habe ich schon seit dem 10. März zuhause und es war gar nicht so leicht, so lange bis zum Ostersonntag zu warten.
Heute in der Früh durfte ich es nun endlich auspacken.



Wer sich jetzt fragt, warum da gar kein Absender drauf steht: Das Paket wurde nicht mit der Post verschickt, sondern mir wohl von einer Freundin meiner Wichtelmama persönlich überbracht. Da war ich ziemlich überrascht und ich hätte auf keinen Fall so ein großes Päckchen erwartet.


Die Spannung steigt...


Ich war richtig geflasht, als ich nun den Inhalt des Pakets gesehen habe mit dem lieben Brief an mich. Neugierig, wie ich war, musste ich aber zuerst alles andere bestaunen.

Auf den ersten Blick wusste ich gar nicht, was ich als erstes in die Hand nehmen sollte, weil sich so viele tolle Sachen versteckt haben. Also alles erstmal raus räumen.


Als endlich alles vor mir stand, machte sich langsam die Panik breit, dass ich wohl nicht herausfinden werde, wer meine Wichtelmama ist.
Zum Vorschein kamen aber erst einmal jede Menge Tee, viel Schokolade, kunterbunte Kerzen sowie ein Duschgel und eine Bodylotion, die fantastisch riechen. Sogar an meine beiden Fellnasen hat meine Wichtelmama gedacht. ♥
Bevor ich das Rätsel gelüftet habe, wer der Absender dieses Paketes ist, musste ich erstmal das Wunschbuch auspacken und da habe ich mich riesig gefreut.


Denn ich habe den ersten Teil der Book Elements Reihe von Stefanie Hasse bekommen und das Beste daran ist: Es ist sogar signiert!!! :D Ich stehe ja total auf signierte Bücher und als ich das gesehen habe, bin ich erstmal eine Runde durch die Wohnung gehüpft.
Dann war es aber Zeit, das Geheimnis zu lüften, wer denn nun meine Wichtelmama ist. Zuerst dachte ich an irgendetwas mit Blumen, da sich ein paar Blumenblätter im Paket versteckt haben, aber es gab noch ein extra Päckchen mit der Aufschrift "Rätsel". Mit diesem habe ich dann zum Glück recht schnell herausgefunden, wer dieses liebevolle Päckchen für mich zusammengestellt hat. Denn mit einer Verpackung eines Funko-Pops zu Prinzessin Tiana, jede Menge Federn und den Tipps war es dann ziemlich leicht zu erraten. Ein Blick auf die Teilnehmerliste hat meine Vermutung dann auch bestätigt.

Liebe Tiana, vielen vielen vielen lieben Dank für dieses tolle Wichtelpaket. Dies war mein erstes Blogger-Wichteln und ich habe nicht gedacht, dass ich so ein liebevolles Päckchen erhalten werde, das auch perfekt auf mich abgestimmt ist. Ich werde Book Elements mit einer guten Tasse Tee und jeder Menge Schokolade genießen und danach mit diesem wohlriechenden Duschgel unter die Dusche hüpfen :D Du hast mir eine richtig große Freude damit gemacht und ich danke dir von Herzen für deine Mühe.
Auch ein großes Dankeschön von Timmy und Tapsy für die Leckerlies. Sie werden sich diese schmecken lassen.
Und wisst ihr, was noch das Witzige daran ist: Ich habe Tiana letzte Woche auf der Buchmesse beim LovelyBooks-Treffen getroffen :D

Ich werde es mir jetzt definitiv mit meinen tollen Geschenken gut gehen lassen und wünsche euch noch schöne Osterfeiertage im Kreise eurer Liebsten!

Freitag, 25. März 2016

Rezension: Cold Fury


Titel: Cold Fury

Autor: T. M. Goeglein

Verlag: Heyne fliegt

ISBN: 978-3-453-26769-5

Seiten: 366

Gebunden






Inhalt:
Sara Jane Rispoli freut sich auf ihren sechzehnten Geburtstag. Und ein Date hat sie auch schon, mit dem unwiderstehlichen Max.
Doch dann verläuft der große Tag etwas anders als geplant: Ihre Eltern und ihr kleiner Bruder verschwinden. Und sie selbst wird von einem maskierten Mann angegriffen. Jede andere würde vor lauter Angst jetzt den Kopf verlieren – nicht so Sara Jane. Denn sie ist alles andere als normal: Mit sechs bekam sie Boxunterricht, mit sechzehn hat sie eine Knarre und eine beträchtliche Menge Bargeld in der Handtasche. Sara Jane kommt aus einer italienischstämmigen Familie, in der der Großvater Enzo ehrfurchtsvoll mit »Boss« angeredet und in der so manches Geschäft in ihrer Chicagoer Konditorei hinter verschlossenen Türen gemacht wird. Sie weiß, dass die Polizei ihr nicht helfen kann. Und auch sonst niemand, denn auf der Suche nach ihren Eltern stößt sie auf einige dunkle Geheimnisse.
Doch Sara Jane gibt nicht auf: Sie wird ihre Familie wiederfinden.

Quelle: Heyne fliegt


Meine Meinung:
In „Cold Fury“ begleitet der Leser die junge Sara Jane, die nur eine einzige Freundin hat und deren Leben sich sonst hauptsächlich um ihre Familie dreht. Ihre Eltern haben ihr beigebracht, dass nur das eigene Familienleben zählt und man sich nicht in die Sachen von anderen einmischen sollte. Somit ist Sara Jane eine ziemliche Einzelgängerin und interessiert sich, zumindest am Anfang der Geschichte, nur für sich selbst.

Die Geschichte wird aus der Ich-Person erzählt und kommt erst sehr schleppend in Schwung. Die ersten 120 Seiten bestehen nur aus einem Rückblick Sara Janes in die Vergangenheit. Der Leser erfährt, wie sie zum Boxen gekommen ist, welche Probleme es in ihrer Familie gibt und auch wann sie ihren ersten Kuss bekommen hat. Deswegen war dieser erste Teil ziemlich langatmig und ich habe sehnsüchtig darauf gewartet, dass endlich mal etwas passiert. Im Nachhinein stellte sich aber heraus, dass vieles von dem, was Sara Jane erzählt hat, für den weiteren Verlauf der Handlung und wichtige Zusammenhänge von Bedeutung ist.

Nach diesem Rückblick nimmt die Geschichte an Fahrt auf und es entsteht ein richtiger Spannungsbogen. Etwas verwirrend waren kleinere, aber auch größere Zeit- und Handlungssprünge, die sich nicht durch neue Kapitel oder Absätze bemerkbar gemacht haben, sondern mitten im Text stattgefunden haben. Es hat dann einige Zeilen gebraucht, bis ich wusste, um was es gerade geht und wo die Protagonistin nun ist.

Am meisten gestört hat mich die Protagonistin Sara Jane. Ihre Familie verschwindet und sie setzt zwar alles daran, sie wieder zu finden. Aber Sara Jane war extrem gefühlskalt. Emotionen waren hier ziemlich Fehlanzeige. Sie handelt auch überhaupt nicht wie eine 16-Jährige, sondern ziemlich abgebrüht. Für ein junges Mädchen, das in einer behüteten Familie aufgewachsen ist und ein einigermaßen normales Leben an der High-School führt, reagiert sie zum Großteil wie eine emotionslose Mafia-Braut.
Von den anderen Personen bekommt man aufgrund der Ich-Perspektive nicht viel mit und somit auch keine Einblicke in deren Gefühlswelt oder Vergangenheit.

Das Ende war für mich ziemlich überraschend, da ich nicht wusste, dass es sich bei diesem Buch um den ersten Teil einer Reihe handelt. Die weiteren Teile sind bis jetzt noch nicht ins Deutsche übersetzt.


Fazit:
„Cold Fury“ ist ein Jugend-Thriller, der erst nach ca. 120 Seiten an Fahrt aufnimmt, dann aber einen spannenden Handlungsbogen hat. Leider gab es einige unlogische Szenen, sowie Zeit- und Handlungssprünge, die den Lesefluss beeinflusst haben. Die Hauptprotagonistin war ziemlich gefühlskalt und dies war eindeutig der größte Kritikpunkt.
Zwar konnte mich das Ende dann doch überzeugen, aber nicht so sehr, dass ich diese Reihe weiterverfolgen würde, falls sie ins Deutsche übersetzt wird.


Bewertung:


Dienstag, 22. März 2016

Gemeinsam Lesen #8: Jamaica Charlie Brown



Hallo, ihr Lieben!

Es ist Dienstag und somit Zeit für Gemeinsam Lesen.
Die Aktion findet bei Steffi und Nadja von Schlunzen-Bücher statt.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Jamaica Charlie Brown von Werner J. Egli. Derzeit befinde ich mich auf Seite 64 von 250.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Am nächsten Morgen, bei strahlendem Sonnenschein, saß Kevin Mack auf der Terrasse des Royal Palms Hotel beim Frühstück, als ihm ein Kellner mitteilte, dass in der Hotelhalle jemand auf ihn warte.




3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich frage mich nun ernsthaft, warum ich dieses Buch damals gekauft habe. Ich weiß noch, dass es ein Mängelexemplar war und ich unbedingt mal was von Werner J. Egli lesen wollte, aber die Geschichte passt irgendwie überhaupt nicht in mein Beuteschema.
Laut Klappentext geht es ja ein bisschen in die Thriller-Schiene, aber bis jetzt merke ich noch nichts davon. Es ist ziemlich auf die Zielgruppe Teenager ausgerichtet, vor allem in der Sprache.
Sehr überzeugt bin ich von dem Buch noch nicht, aber ich gebe ja jedem eine Chance ;-)

4. Bleiben eure Lieblingsbücher immer gleich oder gibt es Bücher, die ihr mal geliebt habt und jetzt nicht mehr, oder Bücher, die ihr mal nicht mochtet und jetzt liebt? Und welche Bücher sind das?
Bis jetzt sind meine Lieblingsbücher immer noch dieselben.
Obwohl es mir auch schon passiert ist, dass ich Bücher, die ich in meiner Kindheit oder im Teenageralter gelesen und total geliebt habe, nun erneut gelesen habe und nicht mehr ganz so verzaubert von ihnen war. Trotzdem habe ich sie aber nicht als schlecht angesehen und sie bleiben mir weiterhin in guter Erinnerung.
Zu meinem Lieblingsbüchern gehören eindeutig zum einen Harry Potter, die Bücher von Nina Blazon (Zweilicht, Der dunkle Kuss der Sterne und Der Winter der schwarzen Rosen) und viele Bücher von Kai Meyer (Asche und Phönix, Das zweite Gesicht, Die Alchimistin).

Sonntag, 13. März 2016

Vorfreude auf die Buchmesse ♥

Schönen Sonntag, meine lieben Leser!

Nächste Woche ist es endlich so weit und die Leipziger Buchmesse öffnet ihre Tore.
Letztes Jahr war ich ja nicht mit dabei, deswegen freue ich mich umso mehr auf dieses Jahr.
Unterwegs bin ich mit meinem Freund und zwei Freundinnen. Schon alleine die 5-stündige Autofahrt wird sicher ein Spaß. :D
Wir werden die Buchmesse von Freitag bis Sonntag besuchen.

Damit ihr wisst, wo ihr mich so antreffen könnt, fasse ich mal die wichtigsten Programmpunkte, die ich voraussichtlich besuchen werde, für euch zusammen.

Freitag, 18. März

- Lesung von Magdalena Ecker aus Zwergenschwert von 11:30 bis 12:00 Uhr

- Stephan Lössl liest Werke von Aileen P. Roberts von 12:00 bis 12:30 Uhr

- Signierstunde von Nina Blazon von 14:00 bis 14:30 Uhr

- Signierstunde von Ralph Ruthe von 15:00 bis 17:00 Uhr

- PIPER-Fantasy-Nacht mit Markus Heitz, Michael Peinkofer und Christoph Hardebusch ab 19:00 Uhr

Samstag, 19. März

- Seraph 2016 Preisträgerlesung von 10:30 bis 11:00 Uhr

- Vorablesen Meet + Greet von 11:00 bis 12:00 Uhr

- Lesung Die längste Nacht von Isabel Abedi von 11:30 bis 12:00

- Meet & Greet mit Laura Newman am Drachenmond-Stand um 12:00 Uhr

- Lesung von Kai Meyer aus Die Seiten der Welt - Blutbuch von 12:00 bis 12:30 Uhr

- LovelyBooks Lesertreffen von 14:00 bis 16:00 Uhr

- Meet & Greet mit Lisa Rosenbecker um 17:00 Uhr

- Die große Heyne-Fantasy-Nacht um 18:00 Uhr

Am Samstag ist das Programm ziemlich dicht und einige Sachen überschneiden sich auch. Mal sehen, ob ich es zu allen Veranstaltungen schaffe. Gerade am Samstag hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass man viel Geduld aufbringen muss, wenn man von einer Halle in die andere möchte.

Ich freue mich schon sehr darauf, einige Blogger mal persönlich kennen zu lernen und auch ein paar bekannte Gesichter wieder zu sehen.

Wie sehen eure Pläne für die Messe aus? Sieht man sich eventuell auf der ein oder anderen Veranstaltung?
Ich freue mich auf eure Kommentare.

Donnerstag, 10. März 2016

Rezension: Traumfänger


Titel: Traumfänger

Autorin: Petra Röder

Verlag: Drachenmond

ISBN: 978-3-95991-037-8

Seiten: 232

Softcover






Inhalt:
Seit ihre kleine Schwester Emma im Koma liegt, hört Kylie sie in ihren Träumen um Hilfe rufen. In genau solch einem Traum trifft sie Matt Connor, der dort seit Monaten gefangen ist.
Bald wird klar, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, doch hat ihre aufkeimende Liebe überhaupt eine Chance? Denn nur wenn es Kylie gelingt, Matt und Emma aus diesem Traum zu befreien, werden die beiden auch in der realen Welt überleben.
Doch in der Traumwelt wimmelt es von bösartigen Kreaturen und Matt trägt ein dunkles Geheimnis mit sich, von dem Kylie erst erfährt, als es fast zu spät ist.

Quelle: Drachenmond


Meine Meinung:
Als erstes möchte ich die tolle Aufmachung des Buches loben. Nicht nur das Cover ist zauberhaft gestaltet, sondern durch das gesamte Buch ziehen sich Zeichnungen, die auf jeder Seite zu finden sind. Somit wird dieses Buch aus dem Drachenmond Verlag wieder zu einem Schmuckstück im Bücherregal.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Kylie erzählt. Der Leser wird sofort in die Handlung hineingezogen und begleitet Kylie auch gleich bei ihrem ersten Ausflug in die Traumwelt. Dort begegnet sie Matt, der ihr alles über die unheimliche Welt erzählt und ihr bei der Suche nach ihrer Schwester helfen möchte.
Die Autorin verwebt hier viele Legenden und Geschichten miteinander, die für mich zum Teil neu waren und somit positiv überrascht haben. Es wird trotzdem eine ganz eigenständige Traumwelt erschaffen mit vielfältigen Wesen und außergewöhnlichen Orten.
Auch der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Die Autorin beschreibt die Traumwelt außerordentlich vielseitig und in vielen Facetten, so dass ich sie mir gut vor meinem inneren Auge vorstellen konnte.

Die gesamte Geschichte hätte also wirklich viel Potential, leider muss ich die Protagonisten und die Umsetzung kritisieren.
Mir haben von Anfang an die Emotionen gefehlt. Kylies kleine Schwester hatte einen Autounfall und liegt nun im Koma. Zwar besuchen ihre Eltern und Kylie sie jeden Tag, aber es kam bei mir keine Traurigkeit rüber. Als die Hauptprotagonistin nun Matt kennen lernt, scheint ihre kleine Schwester total vergessen.
Die Liebesgeschichte ging mir komplett zu schnell. Ich glaube zwar, dass es Liebe auf den ersten Blick geben und auch dass die Anziehungskraft zwischen zwei Personen sehr stark sein kann, aber hier wird wirklich schnell von „Liebe“ gesprochen. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass Kylie nur mehr in die Traumwelt möchte, um Matt zu treffen.
Die Rettung ihrer Schwester tritt ziemlich in den Hintergrund, obwohl gerade dies der interessanteste Punkt an der Geschichte gewesen wäre.

Mir hat bei den Protagonisten auch die Tiefe gefehlt. Sie werden nur sehr oberflächlich charakterisiert. Ich konnte mit ihnen nicht mitfühlen und somit hatte ich auch keinen Bezug zu ihnen. Bei mir kamen also die ganzen 230 Seiten keine Emotionen auf. Auch die Spannung war leider so gut wie nicht vorhanden. Die ganze Geschichte plätscherte für mich nur so dahin und ich war von dem Liebespaar zeitweise auch etwas genervt.

Am Ende kam zwar auf einigen Seiten Spannung auf und ich war wirklich begierig darauf zu erfahren, wie die anscheinend ausweglose Situation aufgelöst wird. Doch auch hier wurde ich enttäuscht. Alles wurde sehr knapp abgehandelt und ließ mich ernüchtert zurück.


Fazit:
Petra Röder hat in ihrem Roman Traumfänger zwar eine wirklich schillernde und bunte Traumwelt mit bezaubernden Wesen geschaffen, die mir mehr ans Herz gewachsen sind als die Protagonisten selbst.
Leider plätschert die Geschichte vor sich hin und es kommt so gut wie keine Spannung auf. Die Protagonisten bleiben ziemlich oberflächlich und der wesentliche Handlungsstrang wird zugunsten der Liebesgeschichte zum Großteil außer Acht gelassen.


Bewertung:


Vielen lieben Dank an den Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Dienstag, 8. März 2016

Gemeinsam Lesen #7: Cold Fury



Hallo, ihr Lieben!

Diese Woche gibt es meinen Beitrag zu Gemeinsam Lesen wieder pünktlich am Dienstag.
Die Aktion findet bei Steffi und Nadja von Schlunzen-Bücher statt.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Cold Fury von T. M. Goeglein aus dem Heyne Verlag. Derzeit bin ich auf Seite 134 von 366.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Ich kam wieder auf die Beine und schwang Frank Sinatras Kopf gegen den Kerl, der Harry trat.




3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Normalerweise lese ich ja überhaupt keine Thriller. Diesen habe ich mal im Rahmen eines Wohlfühlpaktes gewonnen. Da ich trotzdem jedem Buch eine Chance geben möchte, wird also auch Cold Fury gelesen.
Bis jetzt bin ich aber noch nicht ganz überzeugt von dem Buch. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Sara Jane geschildert. Die ersten 130 Seiten waren aber ziemlich verwirrend, da man nur Rückblicke in die Vergangenheit bekommen hat, die zwar für die Handlung wichtig sein werden, aber einen wirklich roten Faden gab es da noch nicht. Erst vor ein paar Seiten kam die erste Spannung auf und nun fängt der richtige Thriller erst an.

4. Hast du eine Geschichte und ihre Charaktere jemals so sehr geliebt, dass du richtig niedergeschlagen warst, als du das Buch fertig gelesen hattest?
Oh ja, da gibt es viele Bücher. Als ich die Frage gelesen habe, ist mir gleich die Dystopie von Caragh O'Brien eingefallen. Diese Trilogie habe ich in meiner Blogpause gelesen und ich habe Tage gebraucht, bis ich das Ende verarbeitet habe und mich wieder auf ein neues Buch einlassen konnte. Noch Wochen später gingen mir die Charaktere nicht aus dem Kopf.
Aber ich könnte da wirklich einige Geschichten aufzählen.

Montag, 7. März 2016

Drachenmond-Lesechallenge



Schönen Montag, ihr Lieben!

Ja, ich weiß, ich habe eigentlich gesagt, dass ich nicht mehr an einer Challenge mitmachen will, da ich mir damit immer zu viel Druck mache.
Aber als ich von dieser Challenge erfahren habe, konnte ich gar nicht anders, als mich anzumelden.

Es handelt sich dabei, um die Drachenmond-Lesechallenge, die vom Leselurch ins Leben gerufen wurde.
Dabei geht es natürlich darum, so viele Bücher aus dem Drachenmond Verlag wie möglich zu lesen. Aber man bekommt nicht nur Punkte für Rezensionen, sondern auch für Bilder, die man auf Facebook teilt oder andere Beiträge über die Bücher.
Die Beiträge werden ganz einfach über ein Formular eingereicht. Es gibt dann Monatspunkte und auch Jahrespunkte.

Ich gehe aber die ganze Challenge ganz locker an und nutze sie eher dazu, neue Blogs kennen zu lernen, die meine Liebe zum Drachenmond Verlag teilen. Da ich sowieso oft über diese Bücher schreibe und sie auch lese, komme ich so automatisch zu meinen Punkten ;-)

Wer Interesse an der Challenge hat, kann jederzeit noch miteinsteigen. Es gibt keine Anmeldefrist.
Anmelden könnt ihr euch hier: Klick
Dort findet ihr auch noch einmal alle wichtigen Informationen zusammengefasst.

Ich wünsche euch in diesem Sinne einen tollen Wochenstart!

Donnerstag, 3. März 2016

Gemeinsam Lesen #6: Traumfänger



Hallo, ihr Lieben!

Später aber doch heute mein Beitrag zu Gemeinsam Lesen
Die Aktion findet bei Steffi und Nadja von Schlunzen-Bücher statt.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Zurzeit lese ich Traumfänger von Petra Röder aus dem Drachenmond Verlag. Ich befinde mich gerade auf Seite 165 von 232.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Meine tierischen Freunde führten mich sicher durch die ganze Schlucht und Guardian ließ es sich nicht nehmen, mich noch bis zu Ingrids Haus zu begleiten.



3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich finde es toll, dass die Autorin in diese Geschichte sehr viele verschiedene Mythen und Legenden einbaut und somit ihre eigene Traumwelt erfindet. Durch die Geschichten, die hier verwoben werden, erfährt man auch als Leser viel Neues.
Leider komme ich mit den Protagonisten nicht ganz so gut klar. Die Liebesgeschichte ging mir zu schnell und auch Emotionen sind bis jetzt bei mir noch keine aufgekommen. Spannung ist aber auf alle Fälle vorhanden und ich bin schon ziemlich neugierig, wie die aussichtslose Situation ihr Ende findet.

4. In welchem Buch würdest du den Rest deines Lebens verbringen wollen?
Da fällt mir gleich als Erstes Harry Potter ein bzw. die Welt der Zauberer an sich. Ich brauche zwar keine Bedrohung durch Voldemort, aber in Hogwarts Schüler sein, durch die Winkelgasse schlendern oder auf einem Hippogreif durch die Lüfte schweben, wäre schon extrem toll.