Sonntag, 21. August 2016

Warum ich öfter auf Buchflohmärkte gehen sollte

Liebe Leser,

vor zwei Wochen war ich auf einem Buchflohmarkt in Linz. Das war erst der zweite in meinem Leben, den ich besucht habe. Dabei habe ich wieder gemerkt, dass ich das viel öfter machen sollte.

Meine Liebe zur phantastischen Literatur wurde schon bald geweckt. Wie sollte es in meiner Generation auch anders sein, natürlich mit Harry Potter im Volksschulalter.
Doch die Leidenschaft wurde erst ab der Hauptschule so richtig entfacht. Dies habe ich meiner Deutschlehrerin zu verdanken, die nebenbei auch noch die Schulbibliothek betreute. Ihr war es sehr wichtig unsere Liebe zu den Büchern zu wecken. Mit wöchentlichen Lesestunden in der Bibliothek und Autorenlesungen ist ihr das auch perfekt gelungen.
Mich hat es von Anfang an zu den Jugendfantasy-Büchern gezogen, obwohl ich im Laufe der vier Jahre auch andere Genres kennen gelernt habe: Jugendprobleme, historische Romane, Liebesromane usw.
Meine Lehrerin hat uns auch immer in ihre zukünftigen Bucheinkäufe einbezogen und uns gefragt, was wir denn gerne als nächstes lesen wollen. Die Antwort von einer Freundin und mir war immer: mehr Fantasy. Und sie hatte stets den perfekten Riecher für perfekte Bücher.
In diesen vier Jahren bin ich in so viele verschiedene Welten abgetaucht und habe so viele tolle Bücher entdeckt. Da ich damals die Bücher richtig verschlungen habe, weiß ich natürlich nicht mehr von allen die Titeln, was ich sehr schade finde.


Und genau hier kommen nun die Flohmärkte ins Spiel.
Denn schon auf dem ersten, den ich vor Jahren besucht habe, entdeckte ich den ersten Teil einer Trilogie wieder, die ich damals geliebt habe. Die Folgebände sind dann auch gleich gebraucht bei mir eingezogen.
Bei dem Flohmarkt vor zwei Wochen, der von einer Buchhandlung veranstaltet wurde, die sowieso nur gebrauchte Bücher verkauft und der ich auf jeden Fall auch mal so einen Besuch abstatten werde, habe ich erneut den ersten Teil einer Reihe wiedergefunden, die ich damals gerne gelesen habe.

Somit entdecke ich die Schätze meiner Jugend wieder, die teilweise in Vergessenheit geraten sind. Sobald ich bekannte Cover in einer Kiste erblicke, schlägt mein Herz höher und ich freue mich riesig, wieder ein liebgewordenes Buch zu finden.
Mein Wunsch wäre es ja, dass ich meinen Kindern die Bücher zum Lesen geben kann und sie genauso fasziniert davon sind, wie ich es früher war.

Natürlich gibt es bei Flohmarktbüchern auch einen Nachteil: die Qualität.
Ich persönlich bin bei meinen eigenen Büchern ziemlich penibel. Man muss sich bei gebrauchten Büchern halt darauf einlassen, dass diese nun mal Leserillen oder Eselsohren haben. Solange sie aber keinen Wasserschaden und nicht aus einem Raucherhaushalt stammen, nehme ich das in Kauf. Im Gegenzug bekomme ich schließlich meine schönen Leseerinnerungen zurück.

Und genau aus diesem Grund werde ich in Zukunft öfter Flohmärkte besuchen, um alte und neue Schätze zu entdecken :)

Kommentare:

  1. Oooh, du sprichst mir aus dem Herzen! Bei Bücherflohmärkten entdeckt man immer wieder so wunderbare Schätze und alte Bekannte ♥

    Ich finde es auch schön, Büchern ein neues Zuhause zu geben. Ich war bisher 7 oder 8 mal auf einem Bücherflohmarkt und bin immer wieder mit literarischen Schätzen und einem Strahlen im Gesicht nach Hause gewuselt...

    Ein wunderschöner Beitrag!
    Viele LG,
    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es nur schwer, überhaupt zu erfahren, dass es in der Nähe einen Flohmarkt gibt. Leider sind die selten mal ausgeschildert oder beworben.
      Aber, wie du schon sagst, es ist einfach toll, Schätze zu entdecken und diese dann ins eigene Regal zu stellen ♥

      Liebe Grüße,
      Silke

      Löschen