Montag, 26. Oktober 2015

Rezension: Das Meer der Seelen - Nur eine Nacht


Titel: Das Meer der Seelen - Nur eine Nacht

Autorin: Jodi Meadows

Verlag: Goldmann

ISBN: 978-3-442-47603-9

Seiten: 384

Klappenbroschur





"Das Meer der Seelen - Nur eine Nacht" ist der dritte Teil der Newsoul-Trilogie von Jodi Meadows.
Es kann also sein, dass es zu Spoiler kommt.

Inhalt:
Das Jahr der Seelen beginnt mit einem Erdbeben – ein mysteriöses Grummeln dringt aus den Tiefen der Erde. Es ist ein erstes Anzeichen für die Gefahren, die noch kommen werden.
Denn die bedeutsame Nacht der Seelen steht bevor. In dieser Nacht wird sich entscheiden, ob Ana als neue unter lauter wiedergeborenen Seelen wird überleben können. Und ob es ihr vergönnt sein wird, noch mehr Zeit mit Sam zu verbringen, ihrer großen Liebe und dem einzigen Mann, der bis jetzt immer zu ihr gestanden hat.

Quelle: Goldmann


Meine Meinung:
Der dritte und letzte Band der Newsoul-Trilogie von Jodie Meadows beginnt sehr spannend und man ist als Leser direkt wieder in der Geschichte drin. Was ich bei den Vorgängern bemängelt habe, nämlich, dass wenig passiert und viel mehr Fokus auf die Gefühle gelegt wird, kann ich hier beim dritten Teil nicht mehr kritisieren.
Zwar sind natürlich die Gefühle und vor allem die Beziehung zwischen Ana und Sam wichtig und stehen immer noch im Vordergrund, aber das Buch ist dieses Mal spannend von der ersten Seite an bis zum Schluss.

Sehr positiv anmerken muss ich die Verwandlung von Ana.
Von Anfang an war sie mir etwas unsympathisch, obwohl ihre Vergangenheit Mitleid erregt hat und ich ihren Wissenseifer und das Hinterfragen von allem sehr bemerkenswert fand. Trotzdem konnte ich mich nicht gut in sie hineinversetzen, vor allem, da sie oft Entscheidungen gefällt oder Aussagen getätigt hat, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte.
Aber im dritten Teil bemerkt man ihre große Veränderung. Sie ist von dem unsicheren Mädchen, das glaubt, dass sie eine Seelenlose ist, die niemand mag und die nicht fähig ist, jemanden zu lieben, zu einer verantwortungsvollen und selbstbewussten Frau geworden. Sie nimmt ihr Schicksal endgültig selbst in die Hand und tut alles dafür die Menschen zu retten, obwohl viele von ihnen nicht gerade nett zu ihr waren. Damit bringt sie sich zwar in viele heikle Situationen, die sie aber mit Bravour meistert.

Bei meiner Rezension zum ersten Teil habe ich angemerkt, dass es in der Trilogie sehr viel um Musik geht, was ich zwar ganz nett fand, was mich aber nicht unbedingt überzeugt hat. Im letzten Teil wird dies endlich aufgelöst und die Autorin gibt preis, warum die Musik so wichtig ist und ich fand die Idee dahinter wirklich gelungen.

Die gesamte Handlung war für mich überhaupt nicht vorhersehbar und Jodi Meadows hat es überzeugend geschafft, mich zu überraschen und auch sehr nachdenklich nach dem Lesen zurückzulassen.
Auf den letzten 150 Seiten konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und musste es auf einen Schwung auslesen. Das spricht eindeutig für den tollen Schreibstil der Autorin und ihr Können, die Spannung lange aufrechtzuerhalten.


Fazit:
Da mich der zweite Teil der Trilogie nicht mehr so überzeugt hat, bin ich nicht mit großen Erwartungen an den letzten Band herangegangen. Aber Jodi Meadows konnte mich mit „Nur eine Nacht“ total in ihren Bann ziehen. Das Buch war spannend von der ersten Seite an und hat mich total überrascht.

Alles in allem besticht diese Trilogie mit einer individuellen Grundidee, die ich vorher noch nicht kannte, und mit einem sehr poetischen, aber doch klaren Schreibstil der Autorin.
Ich kann die Bücher also all jenen weiterempfehlen, die mal etwas ganz Neues lesen wollen und sich auch dem Zauber der Musik hingeben können.


Bewertung:


Reiheninformation:
Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
Das Meer der Seelen - Nur eine Liebe
Das Meer der Seelen - Nur eine Nacht

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen