Dienstag, 29. September 2015

Kurzmeinung: Das Lächeln der Sterne


Titel: Das Lächeln der Sterne

Autor: Nicholas Sparks

Verlag: Heyne

ISBN: 978-3-453-40865-4

Seiten: 256

Taschenbuch





Inhalt:
Adrienne Willis ist 45, als ihr Mann sie wegen einer jüngeren Geliebten verlässt. Adriennes Herz ist gebrochen, sie weiß nicht, wie die Zukunft für sie und ihre Kinder aussehen soll.
Da bittet eine Freundin sie, ein paar Tage ihre abgelegene kleine Pension am Meer zu hüten. Adrienne sagt freudig zu, um Abstand zu gewinnen.
Es hat sich auch nur ein einziger Gast fürs Wochenende angekündigt, Paul Flanner.
Kurz nach seiner Ankunft zieht ein gewaltiges Unwetter auf. Mehrere Tage lang wird der Sturm Paul und Adrienne in der Pension einsperren, und diese Tage werden beider Leben von Grund auf verändern…

Quelle: Heyne


Meine Meinung:
„Das Lächeln der Sterne“ war mein erstes Buch von Nicholas Sparks. Ich kenne zwar einige Filme, die auf seinen Büchern basieren, bis jetzt habe ich aber nie etwas von ihm gelesen.

Ich bin mit der Erwartung an das Buch herangegangen, dass ich hier eine schöne kitschige Liebesgeschichte lesen werde. Zum Teil hat sich das auch erfüllt, aber ich war trotzdem etwas enttäuscht von dem Buch. Wahrscheinlich lag es daran, dass die Hauptprotagonisten schon so um die 40 bzw. 50 waren und ich mich dadurch nicht mit ihnen identifizieren konnte.
Außerdem ging mir alles etwas zu schnell und das war für mich eher unrealistisch. Ich weiß zwar, dass sich Gefühle schnell entwickeln können, da aber bei Adrienne und Paul auch noch bestimmte Ausgangssituationen im Spiel waren, konnte ich dies alles nicht nachvollziehen.
Gelungen fand ich die Einbettung der Rahmenerzählung in die Binnenhandlung. Denn Adrienne erzählt ihre Geschichte ihrer Tochter, die gerade ihren Ehemann verloren hat und nun ziemlich verzweifelt ist.
Das Ende hat mich dann doch berührt und ich habe eine oder zwei Tränen verdrückt.

Im Großen und Ganzen habe ich mir aber von Nicholas Sparks mehr erwartet. Da kann ich die Bücher von Cecelia Ahern eher weiterempfehlen, wenn jemand richtig gut geschriebene Liebesromane sucht. Eventuell werde ich Nicholas Sparks aber noch einmal eine Chance geben, da mir die Grundideen von ihm eigentlich ganz gut gefallen.


Bewertung:


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen