Dienstag, 25. Februar 2014

Rezension: Reise in die Mitte von Mera




Titel: Reise in die Mitte von Mera

Autorin: Jana Jeworrek

ASIN: B00AKCO1OY

Seiten: 341

E-Book





Inhalt:
Nachdem vor Jahrtausenden die Elementaren Feuer, Wasser, Erde und Luft ihren Krieg beendeten, entstand die neue Welt.
Das Reich Avantan wird von der eigenwilligen Königin Aïra Lilith von Aras beherrscht, Nachfahre der Elementaren. Sie träumt davon, andere Länder zu bereisen, um ihren unliebsamen Pflichten als Regentin zu entfliehen.
Als sie eines Tages von einem alten Bettler aufgesucht wird, der behauptet, geheimes Wissen über die Entstehung der neuen Welt zu besitzen, ist sie schnell bereit, ihn anzuhören. Doch dieser verfolgt ein bestimmtes Ziel und Aïra wird schneller auf eine unheimliche Reise geschickt, als sie erwartet hatte.

Quelle: Jana Jeworrek


Meine Meinung:
Erstmals will ich das tolle Cover loben. Leider habe ich das Buch nur als E-Book. Ich würde das Buch auch gerne im Regal stehen haben.
Die Grundidee von Reise in die Mitte von Mera finde ich toll. Es handelt sich hierbei um einen High-Fantasy Roman, da die Geschichte in einem fremden Land mit magischen Wesen spielt und die Protagonisten auf eine Reise gehen müssen.
Auch die Hintergrundgeschichte mit den Elementaren fand ich wirklich sehr gelungen.
Der Schreibstil von Jana Jeworrek ist auch toll und sehr flüssig zu lesen. Ich war mit der Geschichte sehr schnell durch, da ich gar nicht aufhören wollte zu lesen.

Trotzdem gibt es leider ein paar Kritikpunkte. Da das Buch von der Autorin selbst veröffentlicht wurde, hat wohl auch kein Lektor mal darüber gelesen. Somit gab es doch einige Rechtschreib- bzw. Flüchtigkeitsfehler im Text, die mich im Lesefluss ein bisschen gestört haben.
Außerdem hat die Autorin vielen Personen und auch Ländern immer einen Namen gegeben, der mit A beginnt. Ich habe mir dadurch etwas schwer getan immer zu wissen, um was oder wen es nun geht.
Es gab auch ein paar Zeitsprünge, die für mich verwirrend waren.

Positiv aber war, dass es nicht sehr viele Hauptpersonen gibt, sodass ich bei deinen nicht durcheinander kam und diese auch sehr ausgereift waren.
Ich muss aber sagen, dass die Autorin locker die doppelte Seitenzahl aus dieser Geschichte herausholen hätte können. Vieles hätte noch viel ausführlicher beschrieben werden können.
Es hat aber trotzdem nicht an Spannung gefehlt und obwohl es kein totales Happy End gab, war ich mit dem Ende zufrieden.


Fazit:
Ein Buch mit einer tollen Grundgeschichte, die leider nicht ganz ausgereift wirkt und aus der man viel mehr machen hätte können. Trotzdem hat mich die Geschichte, wenn auch nicht lange, gut unterhalten.


Bewertung:


Mittwoch, 19. Februar 2014

Vorfreude auf die Buchmesse und Umfrage zum Gewinnspiel

Hallo meine lieben Leser,

lange ist es ja nicht mehr hin und dann findet wieder die Leipziger Buchmesse statt.
So wie die letzten drei Jahre sind Seregona und ich auch wieder am Start.
Dieses Mal ersparen wir uns aber die 10 Stunden Zugfahrt mitten in der Nacht und fahren mit dem Auto. Es sind zwar immer noch 7 Stunden Fahrt, aber hoffentlich wird es nicht so anstrengend wie mit dem Zug.

Da wir keine Presseausweise der Messe bekommen haben, haben wir uns einfach dazu entschieden, eigene zu machen.
Die Schlüsselbänder sind schon da und sehen, trotz Befürchtungen meinerseits, auch ganz gut aus.



Wenn ihr also eine Braunhaarige und eine Blondhaarige damit herumlaufen seht, das sind wir ;-)

Von der Auswahl der Autoren bin ich ein klein bisschen enttäuscht, da nicht wirklich viele neue Autoren da sind.
Aber wenigstens wieder die üblichen Verdächtigen, wie Kai Meyer, Bernhard Hennen, Markus Heitz und Nina Blazon. Ich freue mich aber auch schon auf David Safier.
Letztes Jahr habe ich nur ein Buch auf der Messe gekauft, dieses Jahr wird sich das aber total ändern. Im Februar sind schon einige Bücher erschienen, die ich mir dort kaufen möchte und Anfang März kommen auch noch sehr viele raus, die ich in meinem Regal stehen haben will.

Somit komme ich aber auch schon zum eigentlichen Thema des Posts.
Wir wollen nach der Buchmesse wieder ein Gewinnspiel für euch veranstalten und da ich mich nicht entscheiden kann, welches Buch wir für euch kaufen sollen, lasse ich euch einfach selber entscheiden. Zur Auswahl stehen einmal:

Phantasmen von Kai Meyer

oder


Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon.

Ihr habt bis 13. März Zeit euch zu entscheiden. Schreibt einfach ein Kommentar unter diesen Post, welches Buch ihr lieber gewinnen möchtet. Natürlich wird das Buch dann auch signiert.

Wer von euch wird denn auch auf der Messe sein?




Mittwoch, 5. Februar 2014

Tag: Frage-Antwort-Spiel

Die liebe Saskia von Forever Bookaholic hat mich getaggt. Danke dafür :)
Zwar möchte ich keine anderen Blogs taggen, aber ihre Fragen beantworte ich gerne.

1. Wie lauten deine Top 5 Bücher, die du jemals gelesen hast?
- Asche und Phönix von Kai Meyer
- Die unendliche Geschichte von Michael Ende
- Blutrote Küsse von Jeaniene Frost
- Das Schwert in der Stille von Lian Hearn
- Harry Potter von J. K. Rowling

2. Welches Buch fandest du besser als den dazugehörigen Film?
"Die unendliche Geschichte". Der Film dazu ist zwar auch nicht schlecht, kann aber bei weitem nicht mit dem Buch mithalten.

3. Welchen Film fandest du besser als das dazugehörige Buch?
Ganz eindeutig "In meinem Himmel". Ich glaube zwar, dass das Buch auf dem Film basiert, aber das Buch finde ich einfach nur schrecklich.

4. Von welchem Autor würdest du jedes Buch lesen, ohne den Klappentext zu lesen, weil du weißt, dass das Buch nur gut sein kann?
Eindeutig von Kai Meyer. Es gab von ihm noch kein Buch bis jetzt, dass mich nicht sofort in seinen Bann gezogen hat und bei ihm weiß ich, dass er mir mit seinen Geschichten tolle Lesestunden schenkt.

5. Welches Buch hast du zuletzt gelesen und was hat dich daran begeistert/weniger begeistert?
Das letzte Buch, das ich gelesen habe, war "Die Unsterbliche" von Kai Meyer, das ich schon zum zweiten Mal gelesen habe und ich immer noch total toll gefunden habe. Ich habe seit dem ersten Lesen schon einiges vergessen und somit konnte ich trotzdem nochmal überrascht werden. Außerdem ist diese Trilogie so wahnsinnig gut recherchiert und man lernt einiges dazu.

6. Was ist, deiner Meinung nach, das schönste Buchcover, was du jemals gesehen hast?
Hm, schwierige Frage. Ich finde das Cover von "Sommernachtszauber" total schön, aber auch das von "Selection". Ich kaufe Bücher immer gerne, wenn sie schöne Cover haben.

7. Was schreckt dich von Büchern ab und selbst, wenn es gehypt wäre - du würdest es nicht lesen wollen. (Beispielsweise Vampirgeschichten, Romanzen etc.)
Ich mache sowieso selten bei Hypes mit bzw. lese die Bücher meistens erst viel später. Aber Krimis und Horrorbücher sind nicht so meins und zu denen würde ich auch nicht greifen.

8. Hast du ein Lieblingsgenre?
Eindeutig Fantasy. Obwohl ich mich letztens gefragt habe, ob sich das wohl irgendwann ändern wird. Da ich aber schon seit sooo vielen Jahren Fantasy liebe, wird das wohl noch etwas dauern ;)

9. Gibt es einen Indieautor, den du empfehlen kannst?
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich, so weit ich weiß, noch kein Buch von einem Indieautor gelesen habe.

10. Wie geht es dir? :)
Eigentlich ganz gut, obwohl ich zurzeit ziemlichen Stress habe. Aber das legt sich hoffentlich im März wieder.




Sonntag, 2. Februar 2014

Statistik: Januar 2014

Hallo ihr Lieben!

Leider war es hier im Januar sehr ruhig und im Februar wird es auch nicht besser.
Ich muss in zwei Wochen meine Bachelorarbeit abgeben, dann noch zwei Arbeiten schreiben und einige Prüfungen stehen auch an.
Im März wird das hoffentlich wieder besser.
Trotz allem konnte ich im Januar 5 Bücher lesen.
Zu die Tribute von Panem 3 gibt es von mir keine Rezension, da Seregona die Trilogie schon mal rezensiert hat.

Gelesen: 5

Mit Klick auf das Cover kommt ihr zu meiner Rezension.

Gelesene Seiten: 2.227

Gekaufte Bücher: 3


Alle Bücher, die ich diesen Monat gelesen habe, habe ich mit 5 Katzen bewertet. Somit hat das Jahr lesetechnisch schon sehr gut angefangen.
Meinen SuB konnte ich aber nicht verringern. 4 Bücher von meinem SuB habe ich gelesen, drei sind neu dazugekommen und für eine Challenge musste ich mir ein Buch von Seregona ausborgen. Somit liegt er immer noch bei 83 Büchern.

Bei der Buchstabenchallenge fehlen mir nur mehr zwei Buchstaben, T und E. Ich hoffe, dass ich die Bücher im Februar bzw. spätestens im März schaffen werde.

Bei der SuB-Abbau-Challenge 2014 konnte ich 4 Aufgaben schon mal erfüllen. Da mein SuB aber nicht geschrumpft ist, gibt es keine Extrapunkte.

Leider konnte ich bei der Fantasize-Challenge erst die Aufgabe "Lese eine Dystopie" erfüllen. Somit stehen hier noch sehr viele Aufgaben an.

Zwei Reihen konnte ich aber schon für die Reihen-Challenge abschließen.

Und auch bei der LovelyBooks-SuB-Abbau-Challenge konnte ich schon ein Buch von der Liste streichen.

Wie war euer Monat?
Konntet ihr euren SuB abbauen?





Rezension: Die Unsterbliche


Titel: Die Unsterbliche

Autor: Kai Meyer

Verlag: Heyne

ISBN: 978-3-453-47112-2

Seiten: 462

Broschiert





Die Unsterbliche ist der zweite Teil der "Die Alchimistin"-Trilogie von Kai Meyer.
Es kann also zu Spoiler kommen.


Inhalt:
Aura Institoris hat das Geheimnis der Unsterblichkeit enthüllt, aber ihre große Liebe zum Hermaphroditen Gillian ist daran zerbrochen.
Ein okkultes Symbol, der blutige Abdruck einer sechsfingrigen Hand, führt sie auf eine gefährliche Odyssee quer durch Europa.
Abermals wird Gillian ihre Wege kreuzen, denn ihre Feinde haben einen neuen Verbündeten: Gian, Auras und Gillians Sohn.

Quelle: Heyne


Meine Meinung:
In „Die Unsterbliche“ geht die Geschichte um Aura und Gillian weiter.
Zwischen dem ersten und zweiten Band sind einige Jahre vergangen.
Die Geschehnisse dieser Zeit erfährt man durch Rückblicke der Personen.

Die Geschichte beginnt schon sofort spannend und ich war gleich wieder gefesselt.
Insgesamt gibt es drei Handlungsstränge, die am Ende zusammenlaufen.
Aura ist auf der Suche nach dem „Verbum Dimissum“, dem verlorenen Wort. Diese Reise führt sie nach Paris.
Gillian ist auf einer Mission für den Templum Novum, gemeinsam mit der Templerin Karisma.
Um den Kriegswirren des 1. Weltkrieges zu entgehen, hat Aura Gian und Tess nach Uruk geschickt.

Wie schon im ersten Teil gibt es sehr viele Geheimnisse aufzudecken. Außerdem werden auch einige neue Nebenpersonen eingeführt, die eine wichtige Rolle spielen.
Der Schreibstil von Kai Meyer ist unverändert detailgetreu und anschaulich.
Ich bin gemeinsam mit Aura durch die Straßen Paris gehetzt, habe mit Tess gelitten und über Gillian nur den Kopf schütteln können.

Auch im zweiten Teil erfährt man wieder viel über die Alchemie und auch über die Zeit der Tempelritter. Die Geschichte ist für mich rundum stimmig.

Am Ende werden dann noch unerwartete Dinge aufgedeckt, die ich so nie erwartet habe. Kai Meyer lässt mich bei seiner Geschichte lange im Dunkeln tappen, um mich dann zum Schluss richtig zu überraschen.

Was ich bei der Rezension zum ersten Teil noch vergessen habe zu sagen, ist, dass es bei „Die Alchimistin“ und „Die Unsterbliche“ noch ein Highlight gibt.
Hanka Jobke hat die Entwicklung der Geschichte von den ersten Notizen zum vollständigen Werk zusammengefasst und gibt auch noch tolle Einblicke in Themen, die in der Geschichte vorkommen und es auch in der Realität gegeben hat z. B. das Theater Guignol, Alchemie usw.


Fazit:
„Die Unsterbliche“ ist eine sehr gut gelungene Fortsetzung zu „Die Alchimistin“, die mit überraschenden Wendungen, tollen Charakteren und wieder interessanten Informationen über Alchemie, aber dieses Mal auch Okkultismus allgemein, punktet.
Kai Meyer konnte mich, wie immer, total mit diesem Buch überzeugen und mitreißen.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Die Alchimistin
2. Die Unsterbliche
3. Die Gebannte