Sonntag, 8. Juni 2014

Blogpause

Guten Abend liebe Leser,

wie der Posttitel schon verrät, lege ich eine Blogpause ein bzw. bin ich mir zu dem jetzigen Zeitpunkt gar nicht sicher, ob ich den Blog weiterführen werde. Das werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.
Gründe dafür gibt es mehrere:
Es liegt nicht daran, dass ich zu wenig Zeit habe. Eigentlich hätte ich die ab Ende Juni sogar zu genüge.
Doch mir ist irgendwie der Spaß am Bloggen abhanden gekommen und auch ein bisschen am Lesen.
Ich habe ja gerade sehr viele ausständige Rezensionen und ich mache mir selber ziemlich viel Druck, was das Schreiben von Rezensionen angeht.
Ich möchte jedes Buch, das ich gelesen habe, auch rezensieren und vermiese mir damit aber den Spaß am Lesen.
Immer wenn ich ein Buch beendet habe, habe ich ein schlechtes Gewissen, weil ich noch so viele andere nicht rezensiert habe und dann möchte ich auch gar kein neues anfangen.

Es liegt aber auch daran, dass ich zurzeit mit meinem Bewertungssystem unzufrieden bin. Ich habe viele Bücher immer mit 4 Katzen bewertet und sehr selten bewerte ich mit 2 oder 1 Katze.
Doch mir fällt es immer schwerer, die Bücher in dieses Bewertungssystem zu pressen. Ich vergleiche dann immer und stelle fest, dass Bücher, die ich früher rezensiert haben, vielleicht doch etwas falsch beurteilt wurden.
Falls ich also wieder Rezensionen schreibe, werde ich wohl dieses Bewertungssystem wegfallen lassen und euch nur mehr meine Meinung zu dem Buch mitteilen.

Die jetzt ausstehenden Rezensionen werde ich nicht mehr verfassen und mir jetzt einfach mal eine Auszeit nehmen, um das Lesen wieder zu genießen.
Auch die Challenges, an denen ich dieses Jahr teilnehme, lege ich mal auf Eis, da mir diese noch zusätzlichen Druck machen.

Ich hoffe, ihr versteht mein Handeln und ich würde mich freuen, nach meiner Auszeit vielleicht noch ein paar bekannte Gesichter hier zu sehen.

Dienstag, 3. Juni 2014

Gemeinsam lesen #63



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade den historischen Roman "Hexentage" von Michael Wilcke und bin auf Seite 275 von 320. Eventuell schaffe ich das Buch heute noch, aber sicher morgen.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
">Unsinn<, widersprach ihm Sara. >Sie werden uns hinrichten lassen. Und vorher werden sie mich foltern und mein Kind töten, weil sie glauben, daß es vom Teufel gezeugt wurde.<"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Dieses Buch habe ich mal als Mängelexemplar gekauft. Das Cover gefällt mir zwar gar nicht, aber ich lese ab und zu gerne historische Romane und vor allem über Hexenprozesse. Die Geschichte wird nicht aus der Sicht der verurteilten Hexe geschildert, sondern aus der Sicht von Jakob, der eigentlich Jurist werden will und sich über die Hexenprozesse informieren will. Als er die schwangere Sara kennen lernt, verändert sich aber seine Meinung gegenüber Hexen.
Ich bin jetzt schon ziemlich am Ende und bin schon gespannt, wie die derzeit ausweglose Situation ausgeht.

4. Benutze 5 Adjektive (Wie-Wörter) und 5 Substantive (Hauptwörter) um dein aktuelles Buch zu beschreiben.
spannend, historisch, manchmal vorhersehbar, grausam, erschreckend
Hexenverfolgung, Folter, Liebe, Intrigen, Verzweiflung

Die Aktion wurde von Asaviel von Asaviels Bücher-Allerlei ins Leben gerufen und findet wöchentlich statt.

Sonntag, 1. Juni 2014

Statistik Mai 2014




Schönen Sonntag!

Ich kann es nicht fassen, aber ich habe im Mai wirklich 7 Bücher gelesen. Normal sind bei mir ja 4 Bücher im Monat und ich bin echt stolz, wenn ich mal auf 5 komme.
Obwohl ich im Mai einiges zu tun hatte für die Uni, hatte ich doch viel Zeit zum Lesen. Lag wahrscheinlich auch daran, dass mir alle Bücher ziemlich gut gefallen haben und ich sie somit sehr schnell durchgelesen hatte.
Leider hänge ich bei den Rezensionen immer noch ziemlich hinterher, aber ich arbeite stetig daran.
Somit verlinke ich euch wieder die Verlagsseiten.

Gelesen: 7


Gelesene Seiten: 2.653

Gekaufte Bücher: 2


Meinen SuB konnte ich von 91 auf 86 verringern und ich habe mir vorgenommen im Juni keine Bücher zu kaufen. Mal sehen, ob das klappt.



Donnerstag, 29. Mai 2014

Rezension: Dragon Dream


Titel: Dragon Dream

Autorin: G. A. Aiken

Verlag: Piper

ISBN: 978-3-492-26764-9

Seiten: 432

Taschenbuch





Dragon Dream ist der zweite Teil der Dragon-Reihe von G. A. Aiken.
Es kann also sein, dass es zu Spoiler kommt.

Inhalt:
Humor, Erotik und Action für alle Fans von Christine Feehan und Nalini Singh!
Im zweiten Band »Dragon Dream« versprühen nicht nur die Drachen mächtig Feuer.
Als der Drache Briec die schöne Talaith vor einem tobenden Mob rettet, erwartet er zur Belohnung so einiges. Talaith wehrt sich jedoch mit allen Mitteln gegen die dreisten Avancen ihres arroganten Retters, der per Drachenrecht nun nach Belieben über sie verfügen kann. Doch dann findet Talaith heraus, dass Briec ein Gestaltwandler ist – und sein menschlicher Körper ist jede Sünde wert …

Quelle: Piper


Meine Meinung:
In dem zweiten Teil der Dragon-Reihe von G. A. Aiken geht es um den Drachen Briec und die Menschenfrau Talaith. Aber nicht nur deren Geschichte wird erzählt, sondern der gesamte Handlungsstrang der Reihe wird weitergeführt. In diesem Teil um einiges mehr als im ersten.

Briec, der Silberne, ist der Bruder von Fearghus und der arroganteste Protagonist, den ich je kennengelernt habe. Ich konnte die meiste Zeit einfach nur den Kopf darüber schütteln und ich kann euch schon mal vorwarnen, dass es in den weiteren Teilen noch schlimmer wird. Talaith ist sehr geheimnisvoll und man erfährt erst ziemlich spät, warum das so ist.

Sie trifft Briec als sie gerade von den Dorfbewohnern auf den Scheiterhaufen verbrennen werden soll, da diese sie als Hexe bezichtigen. Briec rettete sie und laut Drachenrecht gehört Talaith nun ihm. Das nimmt sie natürlich nicht hin.
Dieser Band besticht durch die witzigen Streitgespräche zwischen Briec und Talaith. Da beide sehr eigene Persönlichkeiten sind, gibt es viele Streitpunkte. Diese Schlagabtäusche werden zu einem ständigen Begleiter ihrer Beziehung und nerven die anderen Familienmitglieder sehr.

Doch es geht nicht nur um das Pärchen, sondern, wie schon erwähnt, wird die Geschichte von Annwyl weitererzählt. In diesem Band erfährt man auch viel mehr über die ganze Welt, in der die Geschichte spielt. Im ersten Teil wurde das leider vernachlässigt. Für mich ist das aber für das Eintauchen in die Geschichte relevant, da ich doch gerne wissen will, in welcher Welt ich mich hier eigentlich befinde. Man erfährt, dass es noch mehrere Länder gibt und dass es auch Götter gibt.

Der Schreibstil ist wieder sehr gut zu lesen. Die lockere und humorvolle Art wird beibehalten und die Autorin hat es auch im zweiten Teil geschafft, mich sehr zu unterhalten. Es kamen aber auch hier wieder sehr viele Wortwiederholungen und derbe Ausdrücke vor. Aber das liegt wohl einfach in der Art der Drachen.
Im Epilog gibt es schon sehr viele Hinweise, um wen es sich im nächsten Teil drehen wird und dies hat meine Neugier noch mehr geweckt.


Fazit:
Auch im zweiten Teil de rDragon-Reihe konnte mich die Autorin unterhalten, obwohl ich auch hier wieder öfters über den derben Ton und die sehr ausschweifenden Sexszene nur den Kopf geschüttelt habe. Aber das gehört zu solchen Büchern wohl einfach dazu.


Bewertung:


Reiheninformation:
-Dragon Kiss
-Dragon Dream
-Dragon Touch
-Dragon Fire
-Dragon Sin
-Dragon Fever

Rezension: Dragon Kiss


Titel: Dragon Kiss

Autorin: G. A. Aiken

Verlag: Piper

ISBN: 978-3-492-26763-2

Seiten: 426

Taschenbuch





Inhalt:
Die Schöne und das Biest als Drachenepos und sexy Lovestory:
Du wirst einen großen, dunkelhaarigen Fremden treffen – so hätte ihr Horoskop des Tages lauten können.
Eigentlich ist die Kriegerin Annwyl zäh und widerspenstig. Bis sie dem Drachen Fearghus über den Weg läuft und zu Wachs in seinen Klauen wird.
Denn er ist groß, gut aussehend – und absolut tödlich. Und er hat bisher noch nie Widerworte bekommen …
Die Drachen erobern die Herzen der Romance-Fans – der Auftakt zum neuen sexy Fantasyhit aus den USA!

Quelle: Piper


Meine Meinung:
Gleich am Anfang erfährt man als Leser, dass die Geschichte aus mehreren Sichten erzählt wird.
Der Leser wird sofort in die Handlung hineingezogen und ich konnte mich schnell hineinversetzen.

Es geht in der gesamten Dragon-Reihe um Drachen, die sich in Menschen verwandeln können und natürlich dreht es sich auch um die Liebe. In jedem Band wird ein neues Pärchen vorgestellt. Trotzdem gibt es eine durchgehende Handlung, die in jedem Teil fortgesetzt wird.
Den Anfang bilden Annwyl, eine Menschenfrau und Fearghus, ein Drache. Annwyl ist eine richtige Kämpferin und will ihren brutalen Bruder zur Strecke bringen. Hilfe erhält sie davon von dem Drachen Fearghus. Die Beiden sind eine sehr brisante Kombination. Weder Annwyl noch Fearghus lassen sich etwas sagen und reagieren sehr gereizt, wenn sie nicht das bekommen, was sie wollen.

Daraus ergeben sich sehr witzige Szene, aber auch erotische. Und das war ein klein bisschen mein Problem bei den Büchern. Ich lese eher selten Romantasy-Bücher und bin es nicht gewohnt, dass sehr derbe Wörter vorkommen. Außerdem hat mich auch gestört, dass die Autorin (es kann aber auch an der Übersetzung liegen) immer nur dieselben Wörter verwendet hat und es hauptsächlich, kurz gesagt, nur um Sex ging.

Das ist aber auch schon das Einzige, das ich an diesem Buch zum Bemängeln habe. Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr flüssig. Es gibt sehr viele amüsante Szenen und Dialoge, die mich oft zum Schmunzeln gebracht haben. Aber die Spannung kam auch nicht zu kurz. Vor allem am Ende, als es zu einem großen Kampf kommt. Alle Charaktere sind sehr ausgereift und einzigartig.

Das Ende der Geschichte von Annwyl und Fearghus scheint zwar abgeschlossen und man könnte Dragon Kiss auch als Einzelband lesen. Doch bei mir siegt da eindeutig immer die Neugier, deswegen habe ich ja auch die Folgebände gelesen.

Als Highlight in diesem Teil gibt es am Schluss auch noch die Geschichte von Rhiannon und Bercelak, den Eltern von Fearghus. Auch diese Geschichte ist wieder sehr amüsant und man kann sich somit schon auf weitere brisante Erzählungen rund um die Königsfamilie der Drachen freuen.


Fazit:
Ein toller Auftakt zu einer Reihe, die durch einzigartige Charaktere besticht und den Leser oft zum Lachen bringt.
Zwar wird die Handlung in diesem Buch noch nicht sehr viel weitergeführt, aber dies weckt die Neugier auf die weiteren Teile.
Meine einzigen kleinen Kritikpunkte sind die derben Wörter und die vielen Wortwiederholungen.


Bewertung:


Reiheninformation:
-Dragon Kiss
-Dragon Dream
-Dragon Touch
-Dragon Fire
-Dragon Sin
-Dragon Fever

Sonntag, 25. Mai 2014

Ich freue mich auf... #3

FORTSETZUNGEN

In den letzten Wochen veröffentlichten viele Verlage ihre Vorschauen. Bei den Vorschauen der Verlage von RandomHouse habe ich vier Fortsetzungen gefunden, die ich unbedingt haben muss.
Dass die Fortsetzungen von "Jenseits" von Meg Cabot auf Deutsch auch veröffentlicht wird, wusste ich ja schon. Das Cover und den Titel des 3. Teils sah ich da aber zum ersten Mal.
Überrascht war ich auch nicht bei dem zweiten Teil von Lockwood&Co.
Aber dass die Fortsetzung von "Der Kuss der Göttin" auch auf Deutsch erscheint, war vorher noch nicht sicher. Ich habe zwar den ersten Teil noch nicht gelesen, aber wenn dann will ich die ganze Reihe lesen.
Die größte Überraschung für mich kam dann erst: Es wird einen weiteren Teil der Cat&Bones-Reihe geben. *freu* Damit habe ich gar nicht gerechnet und es dauert auch gar nicht mehr lange. Dezember ist ja bald wieder^^




Erscheinungsdatum: 17. November 2014




Erscheinungsdatum: 27. Oktober 2014




Erscheinungsdatum: 29. September 2014




Erscheinungsdatum: 15. Dezember 2014





Freitag, 23. Mai 2014

Neuzugang

Ich habe ja bei der Buchstabenchallenge von Anetts Bücherwelt mitgemacht und war neben Anett eine der vier, die die Challenge geschafft haben.
Anett hat einen 10€-Amazongutschein verlost und ich habe tatsächlich gewonnen. Noch einmal ein ganz großes Dankeschön :)
Natürlich musste ich mir davon ein Buch kaufen.
Die Auswahl fiel mir nicht schwer, da es ein Buch gibt, das ich schon seit längerer Zeit haben will und ich habe wohl schon bei gefühlt dutzend Gewinnspielen mitgemacht. Leider aber nie gewonnen. Das Buch, das ich meine, ist "Ellin" von Christine Millman aus dem Drachenmond Verlag.

Seit Ellin als Einzige aus ihrer Familie einen räuberischen Überfall überlebt hat, muss sie ihren Lebensunterhalt als Leibdienerin des grausamen Lord Wolfhards bestreiten.
Als Ellin sich ihm verweigert, prügelt er sie beinahe zu Tode.
Getrieben von einem unbändigen Überlebenswillen gelingt ihr die Flucht in die Wildnis, wo sie auf Kylian und seine Gefährten trifft, die sie aufnehmen und gesund pflegen. Doch ihre Retter sind mehr, als sie vorgeben zu sein, und auch Ellin hütet ein Geheimnis, das nur Lord Wolfhard kennt und das sie alle in Gefahr bringt.


Aufgrund eines Artikels, den Kai Meyer gestern bei Facebook gepostet hat, werde ich aber wohl nun länger nichts mehr bei Amazon bestellen. Ich finde das Verhalten von Amazon echt unmöglich.
Leider gibt es hier keinen kleinen Buchhändler, den ich unterstützen könnte. Somit muss ich bei dem Riesen Thalia einkaufen. Aber immer noch besser als bei Amazon.



Sonntag, 18. Mai 2014

Rezension: Forbidden


Titel: Forbidden

Autorin: Tabitha Suzuma

Verlag: Oetinger

ISBN: 978-3-7891-4744-9

Seiten: 445

Gebunden





Inhalt:
Eine große Liebe – voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft

Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen?

Sensibel und eindringlich erzählt Tabitha Suzuma von einer bedingungslosen Liebe über alle Grenzen hinweg. Ein Tabuthema, dass bewegt, fesselt und lange nachklingt.

Quelle: Oetinger


Meine Meinung:
Forbidden ist jetzt kein Buch, das in mein übliches Leseschema passt und ich bin schon ein paar Mal gefragt, wie ich gerade zu diesem Buch gekommen bin.
Zum Teil war es wieder mal das Cover, aber irgendwie wollte ich mal eine aufrührende Geschichte lesen.
In Forbidden geht es, ganz kurz gesagt, um Inzucht. Ein Thema, das bei uns oft Kopfschütteln auslöst und über das sehr selten geredet wird.
Auch ich bin noch sehr zwiegespalten, was Inzucht angeht. Das konnte mir das Buch dann doch nicht nehmen, obwohl ich etwas anders darüber denke.

In der Geschichte geht es um Maya und Lochan, die sich um ihre kleineren Geschwister kümmern müssen, da ihre Mutter total unzuverlässig ist und nur andere Dinge im Kopf hat.
Die beiden waren mir von Anfang an sympathisch und ich wurde sofort in die Geschichte hineingezogen, da ich sofort wusste, dass die Situation wohl ausweglos für das Geschwisterpaar werden wird. Auch die Geschwister sind mir schnell ans Herz gewachsen, vor allem die kleine Willa und Tiffin. Kit ist ein typischer Teenager, der einige Probleme macht.

Tabitha Suzuma hat die Gefühle und Gedanken von Maya und Lochan wirklich sehr gut beschrieben.
Lochan ist sehr zurückhaltend und kann mit Gleichaltrigen so gut wie gar nicht sprechen. Deswegen ist Maya seine einzige wirkliche Freundin. Die beiden wissen lange Zeit nichts von ihren Gefühlen zueinander und entdecken sie erst nach und nach.
Als sie es sich endlich eingestehen, stehen sie natürlich vor einem großen Problem, denn die Liebe zwischen Geschwistern ist verboten. Immer wieder versuchen sie, ihre Gefühle zu unterdrücken und sich voneinander zu entfernen. Ohne Erfolg.

Die Geschichte von Maya und Lochan hat mich sehr mitgenommen. Die ganze Familiensituation, ihre Aufopferung für ihre Geschwister, die keiner wirklich würdigt, und dann die ausweglose Lage ihrer Liebe.

Das Ende war für mich total überraschend und hat mich wirklich sprachlos gemacht. Es geht sehr viel drunter und drüber und als ich das Buch zugeklappt habe, saß ich lange Zeit einfach nur da und entwirrte meine Gedanken.
Noch Tage später hat mich dieses Buch nicht losgelassen und ich habe immer wieder darüber nachgedacht.


Fazit:
Forbidden ist ein sehr emotionales Buch über ein Tabuthema.
Die Geschichte über Maya und Lochan hat mich nicht mehr losgelassen und zu Tränen gerührt.
Ich kann das Buch nur wirklich jedem weiterempfehlen, der sich mal mit diesem Thema auseinandersetzen will. Meine Sicht darauf hat es auf jeden Fall geändert.


Bewertung:


Dienstag, 13. Mai 2014

Gemeinsam lesen #60



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich bin nun bei dem vorerst letzten Teil der Dragon-Reihe von G. A. Aiken "Dragon Fever" angekommen und auf Seite 114.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
">Ich kann dich hören!<, schrie Rhi von der Treppe aus und erschreckte sie beide."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
In "Dragon Fever" geht es nun um Éibhear und Izzy, ein sehr brisantes Pärchen mit einer etwas brutalen Vorgeschichte. Es sind seit dem letzten Band, in dem es hauptsächlich um Krieg ging, einige Jahre ins Land gezogen und es ist sehr interessant zu sehen, wie sich die Personen seit dem entwickelt haben. Falls dieser Band der letzte ist, bin ich sehr gespannt, wie es ausgeht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass G. A. Aiken an ihrer Dragon-Reihe noch weiterschreibt.

Du hast Gelegenheit dem Protagonisten/der Protagonistin (Hauptcharakter) genau eine Frage zu stellen. Welche wäre das? Gerne mit Begründung.
Ich würde gerne meine Frage an Izzy, die Hauptprotagonistin in diesem Teil stellen. Sie ist gerade richtig gemein zu Èibhear, was ich auch verstehen kann, nach dem, was er angestellt hat, aber ich würde sehr gerne von ihr wissen, was sie mit ihrem derzeitigen Verhalten bezwecken will.


Die Aktion wurde von Asaviel von Asaviels Bücher-Allerlei ins Leben gerufen und findet wöchentlich statt.

Sonntag, 11. Mai 2014

Rezension: Phantasmen


Titel: Phantasmen

Autor: Kai Meyer

Verlag: Carlsen

ISBN: 978-3-551-58292-8

Seiten: 396

Gebunden





Inhalt:
Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.
An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen.
Dann erscheinen die Geister.
Doch diesmal lächeln sie.
Und es ist ein böses Lächeln.

Quelle: Carlsen


Meine Meinung:
Ich habe nun fast zwei Monate das Schreiben der Rezension zu Phantasmen vor mich hergeschoben. Jetzt wird es aber nun endlich Zeit, dass ich sie schreibe.
Wer schon etwas länger hier auf dem Blog Leser ist, hat sicher schon mitbekommen, dass Kai Meyer mein absoluter Lieblingsautor ist und mir bis jetzt alle seine Bücher immer total gut gefallen haben. Bis auf Phantasmen…

Ich habe mich schon monatelang auf das neue Buch von Kai Meyer gefreut und der Inhalt klang auch richtig vielversprechend.
Ein Buch über ein Weltuntergangsszenario habe ich davor noch nie gelesen und auch mit Geistern hatte ich es noch nicht oft zu tun.
Den Anfang der Geschichte kannte ich schon durch diverse Leseproben und Lesungen und er klang sehr interessant. Aber gleich danach ging es leider für mich bergab.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Rain erzählt.
Normalerweise mag ich die Ich-Perspektive sehr gerne, da man somit die Gefühle des Protagonisten gut nachvollziehen kann.
Bei Rain war das leider nicht so. Sie hatte für mich einfach keinen Tiefgang.
Ihr Verhalten hing natürlich sehr mit ihrer Vergangenheit zusammen. Aber mir war sie viel zu passiv.
Es passieren so viele Dinge, die, meiner Meinung nach, extreme Gefühle auslösen, aber bei mir kam einfach nichts an.
Das war auch bei Emma und Tyler so. Dabei war mir Emma noch am sympathischsten. Sie wurde ja als Person beschrieben, die keine Gefühle zeigen kann.
Ich bin von Kai Meyer, was die Personen angeht, einfach etwas ganz anderes gewohnt. Normalerweise kann ich mich sehr gut in die Protagonisten hinein fühlen und ich fiebere richtig mit ihnen mit.
Dieses Mal war es aber so, dass die Drei irgendwie keine Gefühle gezeigt haben und nichts wirklich an sich herangelassen haben.
Es kann aber gut sein, dass das einfach passiert, wenn einem solch schreckliche Dinge passieren. Mir hat das einfach gefehlt und die Charaktere hatten somit für mich keinen Tiefgang.

Das heißt auf keinen Fall, dass Phantasmen nicht spannend war. Genau das Gegenteil war der Fall.
Die ganze Grundidee des Buches finde ich klasse und ich habe trotzdem das Buch verschlungen, da ich unbedingt wissen wollte, wie diese ausweglose Situation ausgeht.
So spannend die Geschichte auch war, so kurz war sie auch für mich.
Die Geschichte hätte, meiner Meinung nach, noch ein paar hundert Seiten mehr vertragen.
Die Bücher, die ich bis jetzt von Kai Meyer gelesen habe, haben mich durch ihren detailgetreuen Schreibstil bezaubert.
Dadurch wurden mir so viele Informationen gegeben, dass ich ohne Probleme die Ereignisse bildlich vor meinem Auge sehen konnte. Leider war das bei Phantasmen nicht der Fall.
Höchstwahrscheinlich wird dies aber gewollt sein, da die Geschichte einfach sehr rasant war und dadurch auch irgendwie gelebt hat.

Das Ende war für mich etwas verwirrend bzw. sogar die ganze Hintergrundgeschichte, warum die Geister aufgetaucht sind und nun lächeln.
Das lag einfach daran, dass es viel zu schnell gegangen ist. Viele Beweggründe blieben offen und es blieben sehr viele Fragezeichen in meinem Kopf.
Es gab kein Happy End, aber das Ende hat eindeutig zu dieser Geschichte gepasst. Mich hat das Buch aber leider mit einem enttäuschenden Gefühl zurückgelassen.

Ich entschuldige mich hiermit für die etwas längere und vielleicht verwirrende Rezension.
Es war für mich nicht leicht, Phantasmen zu rezensieren, eben weil Kai Meyer mein Lieblingsautor ist. Aber es muss halt vielleicht auch mal Bücher geben, die einem nicht so gut gefallen.


Fazit:
Phantasmen erzählt eine Geschichte, die eine sehr interessante Grundidee beinhaltet. Leider waren mir die Protagonisten zu stumpf und haben wenig bis keine Gefühle gezeigt. Es ging mir alles viel zu schnell und ich hätte gerne noch locker 200 Seiten mehr gelesen.

Trotz allem will ich jetzt keine schlechte Empfehlung für Phantasmen abgeben. Wem der Inhalt zusagt, soll auf jeden Fall das Buch lesen und sich seine eigene Meinung bilden.
Ich werde auf jeden Fall das Buch irgendwann mal wieder lesen und vielleicht bin ich dann ja anderer Meinung.


Bewertung:


Mittwoch, 7. Mai 2014

Ein besonderer Neuzugang

Guten Abend meine lieben Leser,

gestern bei der 4. Frage von Gemeinsam lesen sollte ich euch das Buch vorstellen, das als letztes auf meinen SuB gewandert ist.
Für mich ist das aber ein besonderes Buch, deswegen zeige ich es euch in einem extra Post.

Der Blitz Verlag hat schon 2012 eine Sonderausgabe von Kai Meyers Roman "Das zweite Gesicht", die limitiert ist auf 666 Exemplare, herausgebracht.
Das Buch war toll und ich habe mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass es auch zu einem anderen Buch von Kai Meyer eine Sonderausgabe geben wird, und zwar zu "Göttin der Wüste".
Ich habe das Buch im Januar vorbestellt und damit auch eine persönliche Signatur erhalten.
Und hier ist das Schätzchen:



Damit ihr wisst, um was es in dem Buch geht, hier die Inhaltsangabe:
Aus den Tiefen der Wüste ertönt ein Ruf vom Anbeginn der Menschheit

In den deutschen Kolonien in Südwestafrika tritt die junge Cendrine Muck eine neue Stelle an. Auf dem herrschaftlichen Anwesen der Familie Kaskaden soll sie die Zwillingsschwestern Lucrecia und Salome unterrichten.
Cendrine ist von ihrer neuen Umgebung, den Eingeborenen mit ihren bizarren Sitten und Riten beeindruckt. Wären da nicht die Visionen, die sie seit ihrer Ankunft quälen. Bilder einer düsteren Gestalt, die von einem gewaltigen Wirbelsturm durch die Wüste verfolgt wird.
Welches Geheimnis schwebt über dem Gut der Familie Kaskaden, in dem vor Jahren der englische Lord Selkirk mitsamt seiner Familie Opfer eines Massakers wurde? Und was hat es mit Qabbo, dem Schamanen vom Volk der San auf sich, der ein beunruhigendes Interesse an der jungen Frau zeigt? Cendrine gerät in einen Sog aus archaischen Mythen und Mächten, der sie geradewegs ins Glutherz der Kalahari führt.


Ich bin schon sehr auf das Buch gespannt, vor allem, weil die Kaskaden-Zwillinge, die ich schon aus der Alchimistin-Trilogie kenne, hier auch eine Rolle spielen.
Außerdem hoffe ich, dass der Blitz-Verlag auch noch weitere Bücher von Kai Meyer als Sammlerausgabe herausbringen wird.



Dienstag, 6. Mai 2014

Gemeinsam lesen #59



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Gestern habe ich Dragon Fire ausgelesen und nun lese ich Dragon Sin. Leider bin ich heute noch nicht zum Lesen gekommen und bin somit auf Seite 5.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Das Mädchen schlief. Aber nicht tief. Sie hatte keinen tiefen Schlaf mehr und schlief nie ohne Waffe."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Viel kann ich zu diesem Buch nicht sagen. Die vorherigen 4 Teile der Dragon-Reihe habe ich schon einmal gelesen. Dragon Sin aber noch nicht.
Dieses Mal geht es um Vigholf und Rhona. Vigholf ist zwar schon im letzten Teil vorgekommen, aber recht viel hat man von ihm noch nicht erfahren. Rhona ist eine ganz neue Person bzw. Drachin, die eingeführt wird. Ich bin sehr gespannt, denn so wie ich G. A. Aiken kenne, wird auch dieses Pärchen sich sehr oft streiten.

Alles neu macht der Mai. Welches ist das neuste Buch auf deinem SuB (Stapel ungelesener Bücher)? Wann wirst du es voraussichtlich lesen?
Sehr schlechte Frage^^ Ich habe gestern ein Buch von der Post abgeholt, das ich im Januar schon vorbestellt habe und ich kann euch versprechen, dass es etwas ganz Besonderes ist.
Mehr will ich heute gar nicht verraten, weil ich euch meinen neuen Schatz in einem eigenen Post vorstellen möchte. Ich hoffe, dass ich sehr bald dazu komme, dieses Buch zu lesen.


Die Aktion wurde von Asaviel von Asaviels Bücher-Allerlei ins Leben gerufen und findet wöchentlich statt.

Montag, 5. Mai 2014

Rezension: Göttlich verloren

       
Titel: Göttlich verloren

Autorin: Josephine Angelini

Verlag: Dressler

ISBN: 978-3-7915-2626-3

Seiten: 504

Gebunden





Inhalt:
Helen steigt jeden Abend in die Unterwelt hinab, um dort Höllenqualen zu erleben – ohne jedoch einen Schritt weiter bei ihrer Mission zu kommen.
Und als wäre das nicht schon schwer genug für den Teenager, kommen am Tag auch noch die alltäglichen Pflichten sowie die Sehnsucht nach Lucas hinzu.
Helen fühlt sich allein gelassen und ist am Ende ihrer Kräfte und genau in diesem Moment bekommt sie Hilfe.


Meine Meinung:
Diesmal habe ich das Buch nicht aufgrund des Covers gekauft, sondern weil mir der erste Teil gut gefallen hat. Dieses Cover gefällt mir zwar nicht so gut wie das Erste, aber irgendwie finde ich passt es zum Titel.

Bei vielen Trilogien ist der zweite Teil der schwächste und dient eigentlich nur als Lückenfüller zum großen Finale, glücklicherweise ist das nicht bei allen der Fall. Bei Göttlich verloren ist mir kein großes Defizit aufgefallen. Ich habe diesen Teil genauso schnell ausgelesen wie den vorherigen.

Die Personen entwickeln sich in diesem Teil weiter – im positiven wie im negativen Sinn.
Lucas zum Beispiel wird mir im zweiten Teil immer unsympathischer. Er zieht sich zurück und gerät zeitweise stark in den Hintergrund.
Bei Helen hingegen leidet man direkt mit, man möchte ihr so gerne helfen und hofft einfach nur das Beste für sie. Auch wenn man sich zeitweise vielleicht denkt, dass es auch etwas einfacher gegangen wäre – aber gut, wer von uns hatte noch nie ein Brett vor dem Kopf?
Neben den bereits bekannten Figuren kommen aber auch wieder viele neue Personen hinzu und bringen frischen Wind in die ganze Geschichte. Vor allem der junge Scion Orion drängt sich zusehends in den Vordergrund. Aber es kommen auch viele Götter hinzu.

Insgesamt bekommt man auch wieder viele Hintergrundinformationen, aber zumindest für mich haben sie nicht ausgereicht, um die richtigen Schlüsse zu ziehen. Was manchmal wirklich zum Haare raufen ist, da man denkt, nur noch ein kleines Puzzleteil zu benötigen um hinter die Gedanken der Autorin zu kommen – und im Endeffekt kommt dann doch alles ganz anders.
Von den Orten her bin ich von der Unterwelt sehr begeistert. Man kann sich diesen Ort durch die ganzen Erlebnisse und Beschreibungen so gut vorstellen. Zwar ist es nicht unbedingt der schönste Ort in dieser Geschichte, aber zumindest für mich der interessanteste.

Am Ende kommt es noch einmal zu einem großen und schicksalshaften Kampf, der die Pforten zum dritten Teil öffnet.


Mein Fazit:
Ich war so froh, dass dieser Teil ebenfalls so gut war und habe sofort nach dem dritten gegriffen. Göttlich verloren ist eine Fortsetzung, die dem hohen Anforderungen der Leser meiner Meinung nach gerecht wurde.
Deswegen gibt es von mir wieder 4 Katzen.


Bewertung: