Samstag, 31. August 2013

Rezension: Heaven


Titel: Heaven

Autorin: Alexandra Adornetto

Verlag: rororo Rotfuchs

ISBN: 978-3-499-21602-2

Seiten: 448

Gebunden





Inhalt:
Nach allem, was Beth und Xavier durchgemacht haben, sind sie sich nun sicher, dass sie für immer zusammengehören und wollen ihre Liebe mit einer Hochzeit besiegeln.
Doch sie haben nicht damit gerechnet, dass die Sieben Reiter, die die Ordnung auf der Erde herstellen, ihnen schon auf den Fersen sind.
Denn die wollen, dass Beth wieder in den Himmel zurückkehrt. Muss sie ihre große Liebe Xavier nun endgültig verlassen?


Meine Meinung:
Der dritte und letzte Teil beginnt mit der Hochzeit von Beth und Xavier, die sie heimlich abhalten. Doch ihre Tat bleibt nicht lange geheim und unbestraft.
Sofort danach müssen sie flüchten. Es beginnt ein Wettlauf gegen eine Gefahr, die noch kein Gesicht hat.
Doch ihre Gegner schrecken vor nichts zurück und Beth muss sich zwischen ihrer Liebe oder ihrer göttlichen Herkunft entscheiden.

Diese Hektik durch die Flucht wird sehr gut rübergebracht, doch es gibt auch Szenen, in denen Beth und Xavier auch noch normal leben können. Doch lange halten diese nicht an.
Während dieser Flucht kommen Beth schon Zweifel, ob sie das Richtige getan hat, da sie nicht nur Xavier, sondern auch ihre Geschwister Gabriel und Ivy in Gefahr bringt.
Doch in Beth schlummern ungeahnte Fähigkeiten, die ihr einige Zeit helfen, ihre Gegner außer Gefecht zu setzen.
Wie schon im zweiten Teil wächst Beth hier wirklich sehr über sich hinaus und sie ist nicht mehr ganz so auf die Hilfe ihrer Geschwister angewiesen.
Es geht zwar immer noch um die Liebesgeschichte zwischen den Beiden, doch hier rückt sie etwas in den Hintergrund, obwohl auch schon Eifersucht und Zweifel dazukommen.
Xavier versucht natürlich auch alles, damit er Beth schützt und sie bei ihm bleibt.
Doch man merkt einfach, dass er in der ganzen Geschichte der schwächere Teil ist, da er als Mensch nicht so viel gegen die göttlichen Mächte erreichen kann.

Sehr schön fand ich, dass in diesem Teil auch noch die unüberwindbare Geschwisterliebe zwischen Beth, Ivy und Gabriel eine große Rolle spielt. Zwar sind sie keine richtigen Geschwister, doch sie tun alles füreinander, auch wenn sie dafür große Opfer bringen müssen.

Der Schreibstil war wieder sehr flüssig zu lesen und die Spannung wurde toll aufgebaut.
Es kamen kaum langweilige Stellen auf, da es immer Probleme zu lösen gab, auch wenn mal eine ruhigere Zeit angebrochen war.
Am Ende wird es auch ziemlich traurig und ich konnte mich gut in die Personen hineinversetzen.
Die Gefühle werden echt toll rübergebraucht.


Fazit:
Ein tolles Finale der Trilogie, das noch sehr viel Spannung enthält und nicht langweilig wird.
Das endgültige Ende war für mich zwar ein bisschen vorsehbar, das hat mich aber nicht gestört.
Für jeden, der auf scheinbar unüberwindbare Probleme bei Liebesgeschichten steht, gemischt mit vielen Wendungen und übersinnlichen Wesen, ist diese Trilogie genau das Richtige.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Halo
2. Hades
3. Heaven

Freitag, 30. August 2013

Rezension: Hades


Titel: Hades

Autorin: Alexandra Adornetto

Verlag: rororo Rotfuchs

ISBN: 978-3-499-21601-5

Seiten: 496

Gebunden





Inhalt:
Beth und Xavier haben gerade die Schrecken der letzten Zeit überwunden und freuen sich auf eine ruhige Zeit.
Doch wie immer kommt es anders als gedacht: Jake Thorn ist zurück und entführt sie in die Unterwelt.
Bethany soll als seine Geliebte bei ihm bleiben, dafür verschont er Xavier.
Doch wie soll ein Engel in der Hölle überleben?


Meine Meinung:
Der zweite Teil beginnt eigentlich damit, dass alles wieder seinen gewohnten Lauf nimmt.
Bald beenden Beth und Xavier die High School und schmieden Pläne für das College.
Doch als Beths Freundinnen auf einer Halloweenparty eine Seance abhalten, nimmt der Schrecken seinen Lauf.
Jake Thorn taucht wieder auf und entführt Beth durch eine List in sein Reich.
Natürlich versucht sie alles, damit sie wieder zurück zu ihrer Familie kommt.
Auch Xavier, Gabriel und Ivy überlegen hin und her, wie sie Beth retten können.
Doch bist jetzt ist noch nie ein Engel in die Unterwelt entführt worden.

Beth wächst in diesem Band extrem. Am Anfang war sie noch sehr unsicher, da sie noch nie auf der Erde war. Doch in der Unterwelt wächst sie über sich hinaus und wird zu einer richtigen Kämpferin.
Natürlich tut sie das alles nur, um wieder zurück zu ihrer großen Liebe Xavier zu kommen.
Dieses Mal ist mir der Antagonist, also Jake, überhaupt nicht sympathisch.
Normalerweise kann ich doch mit dem Bösen etwas mitfühlen, da meist ein tragisches Schicksal dahinter steckt.
Doch Jake war mir total verhasst. Obwohl ich die Liebe zwischen Xavier und Beth etwas kitschig und übereilt finde, hatten sie es nicht verdient, so auseinander gerissen zu werden.

Die Geschichte an sich war sehr spannend, da es einfach total ausweglos schien, dass Beth wieder zurück auf die Erde kommt.
Außerdem hat man auch in diesem Teil schon gesehen, dass Beth sich immer mehr von ihrem echten Wesen als Engel und ihrer eigentlichen Heimat abwendet. Das spielt im letzten Teil dann eine große Rolle.
Ich habe mit allen Personen richtig mitgefiebert und war dann doch froh, dass Beth und Xavier wieder zusammengefunden haben.
Doch auch dieses Mal trügt der schöne Schein und der zweite Teil endet mit einem fiesen Cliffhanger.


Fazit:
Bei dieser Trilogie ist der zweite Teil auch kein Füllband, um mehr Informationen zu bekommen.
Jeder Band hat seine eigene Geschichte und den zweiten Teil fand ich sogar am spannendsten, da ich, als Leserin, keinen Ausweg mehr gesehen habe, obwohl mir klar war, dass es irgendwie ein Happy End geben wird.
Hier würde ich jedem empfehlen, den dritten Band bei der Hand zu haben, da das Ende wirklich sehr gemein ist.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Halo
2. Hades
3. Heaven

Dienstag, 27. August 2013

Neuzugänge auf meinem Wunschzettel

Damit ihr hier nicht nur von Rezensionen erschlagen werdet, wollte ich euch mal ein paar Bücher zeigen, die so in letzter Zeit auf meinem Wunschzettel gelandet sind.
Hauptsächlich sind sie mir natürlich durch die tollen Cover aufgefallen, doch auch die Inhaltsbeschreibung konnte mich überzeugen.

Von "Sommernachtszauber" habe ich mir am Freitag beim Thalia eine Leseprobe mitgenommen und ich wollte es unbedingt haben.
Es klingt nicht nur von dem Inhalt toll, sondern auch das Cover ist ein richtiger Hingucker mit den Goldprägungen.
"Seit ihrer ersten Begegnung mit dem jungen Schauspieler Johannes ist das Leben für Caroline wie ein Rausch. Tagsüber gibt sie auf der Bühne alles, um ihre erste große Rolle als Julia perfekt zu spielen. Nachts trifft sie sich heimlich mit ihm für weitere Proben im dunklen Theater. Johannes holt aus ihr und der Rolle das Beste heraus und die beiden verlieben sich haltlos ineinander. Doch Caroline wagt nicht, irgendjemandem von ihrem Glück zu erzählen. Denn Johannes dürfte gar nicht existieren. Er wurde während einer „Romeo und Julia"-Inszenierung in den 30er-Jahren grausam auf der Bühne erstochen und mit einem Fluch belegt. Und langsam erkennt Caroline, dass ihre Liebe zu Johannes sie vor eine unmögliche Wahl stellt …" (Quelle: Coppenrath Verlag)

Bei "Am Anfang ist die Ewigkeit" hat mich natürlich auch zuerst das Cover angesprochen und Engelsgeschichten finde ich eh immer toll.
Die 17-jährige Sasha führt das Leben eines ganz normalen Teenagers, bis sie dem mysteriösen Ajax begegnet. Ajax ist ein Sohn der Hölle - unsterblich und zu einem Leben auf der Erde verdammt. Es sei denn, er findet die ihm vorbestimmte Anabo, eine Tochter des Lichts, die ihn erlöst, damit er in den Himmel gelangen kann. Denn nur das Herz einer Anabo ist rein genug, einen Sohn der Hölle zu lieben. Sasha ist eine Anabo. Doch kann Ajax ihr Herz gewinnen? (Quelle: Ravensburger Verlag)

Auch "Blue Secrets" hat ein tolles Cover und meiner Meinung nach gibt es viel zu wenige Bücher, die Meereswesen in den Mittelpunkt stellen. Und noch dazu geht es um den griechischen Gott Poseidon. Achtung: Wieder einmal der Beginn einer Reihe!
Erscheint am 9. September 2014
Als Emma den süßen Galen zum ersten Mal sieht, fallen ihr sofort seine violetten Augen auf – denn ihre haben dieselbe Farbe. Und tatsächlich bergen sie ein Geheimnis: Galen ist nämlich ein Syrena, Prinz der Meere, und er spürt eine heftige Anziehung zu diesem Menschenmädchen, das mit den Fischen reden kann! Das kann nur eines bedeuten: Auch in ihren Adern fließt das Blut der Syrena. Doch falls sein Verdacht sich bestätigt, ist Emma eine Erbin Poseidons – und damit für einen anderen bestimmt … (Quelle: cbt Verlag)

"Die Seele des Königs" wurde mir bei Amazon vorgeschlagen und es klingt mal wieder nach einer richtig guten High-Fantasy Geschichte.
Erscheint am 10. März 2014
In einer Welt, in der Magie und Schicksal untrennbar mit der Stadt Elantris verbunden sind, erzählt Brandon Sanderson die einzigartige Geschichte einer jungen Assassinin, die auf frischer Tat ertappt wurde und nun zum Tode verurteilt werden soll. Doch schon bald erkennt der königliche Berater, dass ihre besonderen magischen Fähigkeiten vielleicht die einzige Rettung für das Königreich sind … (Quelle: Heyne Verlag)

"Eistochter" ist wieder mal eine Dystopie, doch es scheint auch einen Anteil Fantasy dabei zu haben. Und das Cover sieht ja echt klasse aus, oder?
Erscheint am 17. Februar 2014
Nach dem Langen Winter, dem ein Großteil der Weltbevölkerung zum Opfer fiel, liegt der Staat im Kampf gegen die »Empfindsamen«, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Die 17-jährige Lark weiß, was von ihr als Nachfahrin der großen Staatsgründer verlangt wird: eine gehorsame Bürgerin werden. Aber dann wird ihre große Liebe Beck beschuldigt, zu den Empfindsamen zu gehören, und verschwindet spurlos. Als sich Lark aufmacht, um seine Unschuld zu beweisen, wird alles, an das sie je glaubte, auf den Kopf gestellt: Denn auch sie selbst ist eine Empfindsame – und dazu bestimmt, Beck zu töten …

Die letzten beiden Bücher, die ich euch vorstellen möchte, gehören zu einer Reihe. Mir ist sofort der Titel "The Darkest London" in das Auge gesprungen, da ich ja eine totale Londonfanatikerin bin und noch dazu spielen die Bücher im 19. Jahrhundert. Ich finde es immer sehr spannend in frühere Jahrhunderte einzutauchen.
Band 1 erscheint am 12. September 2013 und Band 2 erscheint am 6. März 2014.
London, 1881: Miranda Ellis besitzt die außergewöhnliche Gabe, das Feuer zu beherrschen. Da ihre Familie vor dem Ruin steht, sieht sie sich gezwungen, den düsteren Lord Benjamin Archer zu heiraten, der sein Gesicht stets hinter einer Maske verbirgt. Ein grausamer Fluch liegt auf ihm, der ihn nach und nach seiner Menschlichkeit beraubt. Doch hinter seiner Fassade erkennt Miranda eine verwandte Seele, die ihr Innerstes berührt, und sie setzt alles daran, Archer vor dem Sturz in die Dunkelheit zu bewahren.

Nach dem Tod ihres herrschsüchtigen Ehemanns ist die junge Witwe Daisy Ellis Craigmore entschlossen, endlich das Leben in vollen Zügen zu genießen. Doch dann wird Daisy von einem Werwolf angegriffen und kommt nur knapp mit dem Leben davon. Zum Glück kann sie auf die Hilfe des attraktiven Marquis of Northrup zählen, der jedoch selbst ein dunkles Geheimnis hütet. (Quelle: LYX Verlag)


So, das waren sie auch schon wieder. Viel zu viele Bücher, die ich mir noch kaufen möchte.
Vielleicht habe ich euch ja auf das ein oder andere Buch aufmerksam gemacht, oder eventuell steht ja auch schon eines dieser Bücher auf euren Wunschzetteln?



Freitag, 23. August 2013

Rezension: Halo


Titel: Halo

Autorin: Alexandra Adornetto

Verlag: rororo Rotfuchs

ISBN: 978-3-499-21600-8

Seiten: 560

Gebunden





Inhalt:
Die drei Engel Gabriel, Ivy und Bethany werden in den kleinen Ort Venus Cove geschickt, um die Menschen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.
Die unerfahrene Bethany mischt sich unter die Jugendlichen und verliebt sich prompt in Xavier.
Doch das ist nicht das einzige Problem: Die Mächte des Bösen erstarken immer mehr und haben es auf Beth abgesehen.


Meine Meinung:
Ich muss jetzt als erstes Mal das Cover loben. Es passt einfach total perfekt zu dem Inhalt der Geschichte. Das gilt auch für die weiteren Teile.

Halo erzählt die Geschichte der drei Engel Gabriel, Ivy und Bethany, die auf die Erde geschickt werden.
Bethany geht zur High School und fühlt sich da sehr schnell wohl, obwohl sie das erste Mal als Mensch lebt.
Sie lernt den attraktiven Xavier kennen und lieben. Doch wie soll sie ihm sagen, dass sie ein Engel ist und die beiden keine Zukunft haben?
Noch dazu hat Bethany die Aufmerksamkeit des Bösen auf sich gezogen.

Ich fand es sehr amüsant, wie Beth versucht, sich in die Welt der Menschen einzugliedern und ein richtiges Teenagerleben zu führen. Doch das gelingt ihr außerordentlich schnell.
Gabriel und Ivy bleiben immer die Unnahbaren und auch die Menschen spüren, dass die zwei etwas Besonderes sind. Trotzdem habe ich die beiden schnell ins Herz geschlossen, da unter der harten Schale doch ein weicher Kern steckt.
Die Liebesgeschichte zwischen Beth und Xavier beginnt sofort. Vielleicht etwas zu schnell, da Beth eigentlich gar nicht so fühlen sollte. Mich hat auch ihr ständiges Schwärmen etwas gestört und das hat mich sehr an Bella Swan erinnert, die auch dauernd die Schönheit von Edward in den Himmel gelobt hat.
Trotzdem fand ich die Liebesgeschichte sehr schön, da es eine sehr tiefe Verbundenheit zwischen Beth und Xavier gab und die beiden einfach wussten, dass sie zusammengehören.

Am Anfang fand ich die Geschichte etwas lahm, da es erst am Schluss richtig spannend wurde und das Alltagsleben extrem ausführlich beschrieben wurde. Mich hätte mehr interessiert, was die Engel alles unternehmen, um die Menschen wieder auf den Weg des Glaubens zu führen. Das wurde, meiner Meinung nach, etwas zu kurz geschildert.
Doch das Ende hat das alles wieder wettgemacht. Plötzlich geht alles Schlag auf Schlag und ich habe richtig mitgefiebert.


Fazit:
Halo ist der Auftakt einer Trilogie, in der es um eine sehr tiefe und reine Liebe geht.
Trotzdem kommt die Spannung nicht zu kurz und unterschwellig bekommt man schon die große Bedrohung, die in den weiteren Teilen auf das Liebespaar zukommt, mit.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Halo
2. Hades
3. Heaven

Dienstag, 20. August 2013

Rezension: Elvancor - Das Land jenseits der Zeit


Titel: Elvancor - Das Land jenseits der Zeit

Autorin: Aileen P. Roberts

Verlag: Goldmann

ISBN: 978-3-442-47876-7

Seiten: 430

Broschiert





Inhalt:
Als Lena Sozialstunden in einem Altenheim ableisten muss, lernt sie die alte Frau Winter kennen, die ihr Geschichten über das fantastische Land Elvancor erzählt.
Natürlich glaubt Lena ihr kein Wort.
Doch als die alte Frau stirbt und Lena und deren Enkelsohn Ragnar auf eine Schatzsuche schickt, fängt sie an doch an dieses magische Land jenseits der Zeit zu glauben.


Meine Meinung:
Das Buch beginnt eigentlich wie ein normales Jugendbuch.
Die Hauptperson Lena muss in ihren Sommerferien in einem Altenheim arbeiten, da sie einen großen Fehler begangen hat. Eigentlich wollte sie reisen und dann in einer großen Stadt zu studieren anfangen.
In dem Altenheim lernt sie Frau Winter kennen, die immer wieder von einem Land, namens Elvancor, redet und von ihrem Geliebten, der sie noch holen kommen wird.
Lena tut dies einfach als Hirngespinste einer alten Frau ab, bis sie deren Enkelsohn Ragnar aus Island kennen lernt.
Nachdem die alte Frau stirbt, machen sich Lena und Ragnar auf, den Schatz zu suchen, den Frau Winter damals in der Gegend versteckt hat.
Dabei passieren ungewöhnliche Dinge.

Es war mal wieder etwas anderes ein Buch zu lesen, das in Deutschland spielt. Doch man erfährt auch etwas über Island, was mir sehr gut gefallen hat.

Lena ist die typische Teenagerin, die dauernd mit ihren Eltern streitet und sich nicht an die Regeln halten will. Trotzdem hat sie ein weiches Herz, was man an ihrem Umgang mit den alten Leuten bemerkt. Außerdem entwickelt sie sich in dem Buch sehr weiter und wird von einem oberflächigen Mädchen zu einer selbstbewussten jungen Frau, die auch noch ihre Liebe zu Pferde und der Natur entdeckt.
Ragnar ist am Anfang sehr ungestüm und erhält sehr bald den Namen „Weltuntergang“. Aber auch ihn lernt man während der Geschichte besser kennen und erkennt hinter der harten Schale einen sympathischen jungen Mann, der schon sehr viel durchmachen musste.

Das Buch spiegelt eine sehr interessante Atmosphäre wieder, da es hauptsächlich in der Natur spielt und ich so einen guten Einblick in die Umgebung der fränkischen Schweiz bekommen habe.
Trotzdem bin ich schon gespannt, wie dann das Land Elvancor beschrieben wird. Das spielt nur am Ende des Buches eine Rolle.

Es gibt doch einige spannende Szenen, so dass ich immer einen Ansporn hatte, weiterzulesen, doch die Geschichte sticht eher mit dem tollen Schreibstil und der detaillierten Beschreibung der Umgebung hervor.


Fazit:
„Elvancor – Das Land jenseits der Zeit“ besticht mit einem tollen und sehr lebendigen Schreibstil und einer interessanten Geschichte, die die Gegenwart und ein magisches Land verbindet.
Noch eindrucksvoller wird das sicher im zweiten Band werden, auf den ich mich schon freue.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Das Land jenseits der Zeit
2. Das Reich der Schatten

Donnerstag, 15. August 2013

Blogtour: Hex Hex - Fauler Zauber




Bevor die Blogtour morgen bei Annika endet, gibt es noch einen Stopp hier bei mir.
Die Geschichte endet ja mit einem fiesen Cliffhanger und ein zweiter Teil ist schon in Aussicht.
Nun gibt es einen exklusiven Einblick von Annika, wie es weiter gehen wird:

Das Problem mit Kristallkugeln ist, dass sie regelmäßig poliert werden müssen, wenn man ein klares Bild in ihnen sehen möchte.
Dummerweise ist mir die Kristallkugelpolitur letzten Monat ausgegangen, die Bilder könnten also etwas unscharf werden … (man könnte natürlich auch behaupten, ich will und kann nicht zu viel verraten, um das Ende von Fauler Zauber nicht zu spoilern. O:) )

Ich sehe ganz viel unberührte Natur und Menschen in seeeeehr altmodischer Kleidung und sie halten Hörner in den Händen und trinken daraus? Mhm, sehr merkwürdig, aber gut, wenn sie lieber Hörner als Gläser nehmen. Vielleicht können wir einen näheren Blick auf sie werfen. Oh, Schade, da ist das Bild schon wieder verschwunden.

Ah, ich sehe Shadow und Shadow? Und noch einen Shadow? Mhm, da muss etwas mit der Kristallkugel kaputt sein.
Vielleicht hilft ja schütteln. Mhm, nein, irgendwie sieht das noch immer sehr komisch aus. Was das wohl zu bedeuten hat?

Und schon wieder ist das Bild weg. Ich muss mir wirklich dringend neue Politur besorgen. Wie soll man denn so arbeiten?

Ich sehe Rosen, glaube ich. Sieht beinahe aus wie bei Dornröschen, nur ohne die ganze Dornenhecke. Ja, eindeutig: Rosen. Rosen und noch mehr Rosen. Rote Rosen? Von wem die wohl sind? Oha, ich glaub, ich sehe da jemanden. Ist das nicht …. Na toll, jetzt hat die Kugel endgültig ihren Geist aufgegeben.

Na gut, dann muss ich eben selbst Kristallkugel spielen. ;)

Also, mal sehen, was kann ich euch noch verraten, ohne zu viel zu verraten?

Morganas Liebesleben wird turbulenter. Es wird romantischer, eifersüchtiger und komplizierter. Wer "Fauler Zauber" bereits gelesen hat und sich nach dieser Antwort nun fragt, ob er wiederkommt: Ja, tut er.

Außerdem erhält Morgana Konkurrenz. Wer das Buch gelesen hat, weiß, von wem ich rede und ich kann euch versprechen, Mo wird es nicht einfach haben.

Wo ich oben schon die Romantik angesprochen habe, natürlich kehrt auch Morganas romantischste Mitbewohnerin zurück und das ist auch gut so, denn … uups, da hätte ich mich beinahe verquatscht. ;)

Beibehalten werden der Humor, Morganas Freunde und ihre Familie. Ich bin mir sicher, wir alle würden Desdemona vermissen, wenn sie einfach so verschwinden würde. ;)



Außerdem habe ich noch den Anfang zu der Geschichte "Hexenurlaub" für euch. "Hexenurlaub" spielt während "Fauler Zauber" und wird in einer Anthologie veröffentlicht.

Ich wünsche euch einen wunderschönen guten Morgen – oder in Lailas Fall einen schönen Abend. Wenn ihr diese Nachricht lest, bin ich bereits mit Shadow in meinem wohlverdienten Urlaub. Nein, ich werde euch nicht sagen, wo es hingeht. Ich vertraue darauf, dass ihr es eine Woche ohne mich aushaltet. Tut mir nur bitte den Gefallen und lasst meine Wohnung nicht abfackeln. Das Gleiche gilt natürlich auch für den Laden. Wir sehen uns dann in einer Woche. Und ja, Corbin, ich bin mir sicher, dass ich mir diesen Urlaub verdient habe! Morgana

Ich griff nach meiner Tasche und bedeutete Shadow mit einer Handbewegung, dass er in meine Arme springen sollte. Kaum schmiegte er sich an mich, ließ ich uns beide aus der Wohnung verschwinden. Vielleicht war es ein klitzekleines Bisschen feige, einfach so abzuhauen und meine Freunde vor vollendete Tatsachen zu stellen. Aber ich fürchtete, sie würden einen Weg finden, meinen Urlaub zu verhindern, wenn ich ihn ankündigen würde. Außerdem waren sie schließlich alle erwachsen und konnten auf sich selbst aufpassen. Mehr oder weniger.

»Runzel nicht so die Stirn, du hast Urlaub«, maunzte Shadow vorwurfsvoll und hob eine Pfote im Versuch, an meine Stirn zu kommen.
»Schon gut.« Ich gab nach und bemühte mich um einen entspannten Gesichtsausdruck. Shadow hatte ja recht. Ich wollte diesen Urlaub schließlich genießen. Und das kleine Ferienhäuschen in der Provence, eingerahmt von Lavendelfeldern, bot dafür die perfekte Kulisse. Shadow sprang aus meinem Arm und schnupperte.
»Ich rieche weit und breit nichts Übernatürliches.« Er klang mehr als zufrieden mit dieser Feststellung und tapste zielstrebig auf das kleine Haus zu, welches für die nächste Woche unser Zuhause sein sollte.

»Und schön ist es hier auch noch«, rief ich ihm nach, bevor ich ihm ins Haus folgte. Shadow hatte es sich auf einer Fensterbank bequem gemacht und begann, sich ausgiebig zu putzen.
»Ich bin ein Haushexenkater, ich bin für irgendwelche angeblichen Naturschönheiten nicht empfänglich.« Er hielt im Putzen inne und sah mich vorwurfsvoll an. »Ich hoffe, du hast nicht vor, mich hier auf Mäusejagd zu schicken.«

»Nein.« Ich musste bei dem Gedanken an Shadow, der eine Maus fressen sollte, lachen. »Ganz bestimmt nicht.«
Ich öffnete die Fensterläden und ließ das Sonnenlicht ins Haus, dann packte ich meine Tasche aus und machte es mir mit einem Buch draußen auf der kleinen Holzbank vor dem Haus bequem. Shadow kam schließlich doch zu mir nach draußen und aalte sich neben mir im Sonnenlicht.
»Mo, können wir nicht einfach hier bleiben?«

Ich gab ihm keine Antwort, sondern kraulte ihm einfach den Bauch. Sein Schnurren wurde erwartungsgemäß lauter, bis er schließlich eingeschlafen war.
Es gab tatsächlich niemanden, der einen hier störte. Das nächste Dorf war zu Fuß fünfzehn Minuten entfernt, die nächste Stadt sogar eine Stunde. Nicht einmal Des würde mich hier finden. Ich war mir an diesem Abend sicher, den Himmel auf Erden gefunden zu haben. …


Gewinnspiel:

Natürlich gibt es auch bei dieser Blogtour etwas zu gewinnen:

1x Amazon-Gutschein á 10 €
2x Amazon-Gutschein á 5 €

Teilnehmen könnt ihr ganz einfach. Beantwortet folgendes als Kommentar unter diesem Beitrag:
"Glaubt ihr, Morgana wird einen ruhigen Urlaub verleben? Oder wird etwas schief gehen? Wenn ja, was wird passieren?"

Bis morgen 20:00 Uhr könnt ihr noch teilnehmen. Dann wird auf Annikas Blog ausgelost.




Mittwoch, 14. August 2013

Rezension: Das Herz der Sterne


Titel: Das Herz der Sterne

Autorin: Kate Forsyth

Verlag: blanvalet

ISBN: 978-3-442-24452-2

Seiten: 477

Taschenbuch





Inhalt:
Rhiannon ist auf ihrem geflügelten Pferd unterwegs um die entführte Olwynne und ihren Bruder Owein wieder zurückzuholen.
Sie sollen für geopfert werden, damit die gefährliche Königin Margrit wieder auferstehen kann.
Doch wird Rhiannon den großen Vorsprung der Schwarzmagier aufholen können?


Meine Meinung:
Der Abschlussband der Trilogie beginnt mit einer Zusammenfassung der Geschehnisse aus den beiden vorherigen Teilen, so dass sich Leser, die den dritten Band erst später lesen, sehr gut wieder in die Geschichte hineinversetzen können.
Schließlich haben sich die Ereignisse ja ziemlich überschlagen.
Nun geht es darum, wieder alles in Ordnung zu bringen.
Olwynne und Owein, sowie ihr ebenfalls entführter Bruder Donncan müssen wieder zurückgebracht werden.
Donncan ist nach dem Mord an seinem Vater nun der Herrscher und da er nicht da ist, muss seine Ehefrau Bronwen alles regeln.
Rhiannon ist auf ihrer Stute Schwarzdorn unterwegs um die Entführer der Prinzessin und des Prinzen auf der Spur. Diese haben aber einen weiten Vorsprung und schrecken nicht vor Mord und Todschlag zurück.

In diesem Band habe ich ziemlich mitgefiebert mit den Personen, da es zeitweise nicht immer rosig aussah. Noch dazu, da viele Intrigen aufgedeckt werden, die noch alles erschweren.
Auch dieses Mal war ich sofort von dem spannenden Schreibstil gefesselt und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Es gibt viele unerwartete Wendungen und natürlich werden einige Rätsel aufgelöst.
Zwar gibt es ein Happy End, aber mit Verlusten, die für die Protagonisten nicht leicht zu verkraften sind.


Fazit:
Ein toller Abschlussband einer Trilogie, die in einer interessanten Welt spielt, mit gut ausgearbeiteten Personen und vielen unerwarteten Wendungen.
Genauso wie es in einem spannenden Buch sein soll.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Der Turm der Raben
2. Die strahlende Stadt
3. Das Herz der Sterne

Dienstag, 13. August 2013

Rezension: Hex Hex - Fauler Zauber


Titel: Hex Hex - Fauler Zauber

Autorin: Annika Dick

Verlag: Arunya

ASIN: B00DD0IMQS

E-Book






Inhalt:
Getränke aus Salamanderherzen und Krötenschleim, eine sprechende Katze und ein Rabe, der einmal ein Mensch war, Drachenschuppen und Blutegelanhänger, eine Banshee und eine Vampirin, eine Mutter, die einen unbedingt unter die Haube bringen will und eine verantwortungslose große Schwester - und jede Menge fauler Zauber.

Für Morgana ist es der ganz normale Wahnsinn. Mit Mitte zwanzig kommt sie sich nicht selten wie die einzig Erwachsene in ihrem Umfeld vor und darf so manches Missgeschick ihrer Freunde und Familie ausbaden. Eines steht dabei fest: Langweilig wird ihr so schnell nicht.
(Quelle: http://wordart.arunya-verlag.de/index.php/phantastisches-20))


Meine Meinung:
Durch eine Rezension wurde ich auf das Buch schon mal aufmerksam. Da ich aber eigentlich keine E-Books lese, ist es leider in Vergessenheit geraten. Bis Annika mich gefragt hat, ob ich nicht bei der Blogtour mitmachen will. Natürlich habe ich da zugesagt, sonst hätte ich ein tolles Buch verpasst.

Das Buch wird schon mal mit Illustrationen aufgepeppt, was ich toll fand und ich bei einem E-Book überhaupt nicht erwartet habe.

Die Geschichte beginnt damit, dass Morgana den Laden ihrer Tante übernimmt und sich so ein ruhiges Leben mit ihrem Kater Shadow abseits ihrer Mutter und ihrer nervigen Schwester wünscht.
Doch leider kommt es anders als gedacht.
Ihre Schwester Desdemona macht ständig Probleme z. B. verwandelt sie einen ihrer Exfreunde in einen Raben, was Morgana wieder zurechtbiegen muss.
Noch dazu versucht ihre Mutter, sie endlich unter die Haube zu bekommen.
Außerdem sind da noch ihre besten Freundinnen, Banshee Caitlin und Vampirin Laila, die zwar versuchen Mo zu helfen, meist aber auch Ärger bringen.

Die Personen sind sehr schön gezeichnet und haben alle ihre eigene einprägsame Persönlichkeit. Ich konnte mich sehr schnell in die Geschichte einfinden und habe sie fast auf einem Schlag verschlungen.
Der Schreibstil von Annika Dick ist humorvoll und man hat fast immer etwas zu Schmunzeln.
Leider passiert immer sehr viel, so dass man fast gar nicht zum Luftholen kommt.
Ich hätte mir gewünscht, dass es auch mal ein paar normale Alltagssituationen gibt, um die Personen noch besser kennen zu lernen.

Ich bin gespannt auf die Fortsetzung, da es einen fiesen Cliffhanger gibt und noch so einiges auf Morgana zukommen wird.


Fazit:
Ein witziges Buch, das mir meine Klausurenphase versüßt hat und mit interessanten Personen aufwartet.
Bei dieser Geschichte kann man sich sicher sein, dass immer etwas Neues und Unerwartetes passiert.


Bewertung:


Freitag, 9. August 2013

Rezension: Die strahlende Stadt


Titel: Die strahlende Stadt

Autorin: Kate Forsyth

Verlag: blanvalet

ISBN: 978-3442244515

Seiten: 634

Taschenbuch





Inhalt:
Rhiannon stellt sich freiwillig dem Prozess für den Mord an einem Yeoman.
Während sie in einem dunklen Turm sitzt, wird sie von dem Geist einer toten Königin verfolgt, die alles dafür tut, um wieder zu leben.
Die Bedrohung ist größer als gedacht.


Meine Meinung:
„Die strahlende Stadt“ schließt nahtlos an „Der Turm der Raben“ an, sodass man ohne Schwierigkeiten weiter lesen kann und sofort in der Geschichte wieder drin ist.
Wichtige Informationen werden wiederholt, sodass einiges, dass vielleicht schon in Vergessenheit geriet, wieder ins Gedächtnis gerufen wird.

Rhiannon, Lewen und ihre Gefährten treffen nun in Lucescere ein.
Die Lehrlinge beginnen ihre Ausbildung, Lewen führt sein Leben weiter und Rhiannon muss ins Gefängnis. Ihre Freunde versuchen alles, dass sie bei ihrem Prozess freigesprochen wird.
Rhiannon, die die Natur liebt, verzweifelt an ihrer Situation, eingesperrt in einem kleinen Raum. Ihre Verzweiflung wird sehr gut dargestellt.

In diesem Teil geht es nicht mehr nur um Rhiannon und Lewen, sondern das ganze Geschehen in Lucescere tritt in den Vordergrund und die Geschichte wird auch aus der Sicht mehrerer Personen erzählt.
In diesem Teil wird klar, dass Andeutungen aus dem ersten Teil, die am Anfang eher unbedeutend schienen, doch eine große Rolle spielen.
Es zieht sich ein roter Faden durch die Geschichte und nichts passiert ohne Grund.

Der Schreibstil von Kate Forsyth hat mich total gefesselt. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen und die Spannung hat sich immer weiter aufgebaut. Richtig schlimm wurde es am Ende. Ich war einfach total in die Geschichte versunken.
Es wird alles sehr detailliert und realistisch beschrieben, sodass ich in die Welt ohne Probleme eintauchen konnte.


Fazit:
Der zweite Teil nimmt auf keinen Fall an Spannung ab oder ist ein Lückenbüßer, wie es meist bei dem zweiten Buch einer Trilogie der Fall ist.
Viele Zusammenhänge werden nun erst klar und ich würde jedem empfehlen, gleich den dritten Teil bei der Hand zu haben.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Der Turm der Raben
2. Die strahlende Stadt
3. Das Herz der Sterne