Donnerstag, 30. Mai 2013

Rezension: Selection


Titel: Selection

Autorin: Kiera Cass

Verlag: Sauerländer

ISBN: 978-3-7373-6188-0

Seiten: 365

Gebunden





Inhalt:
35 Mädchen aus dem ganzen Land Illeá haben die Chance die Frau an Prinz Maxons Seite zu werden.
Eine davon ist America Singer, die eigentlich gar nicht bei dem Casting dabei sein will.
Doch das ist ihre Chance aus einer niedrigen Kaste aufzusteigen und ein besseres Leben zu führen.
Dafür muss sie aber auf ihre große Liebe Aspen verzichten und vor den Augen der ganzen Nation um den Prinzen kämpfen.


Meine Meinung:
Als ich von dem Buch hörte, war mir sofort klar, dass ich es haben muss.
Wer kennt nicht die Show „Der Bachelor“ auf RTL? Klar, ich weiß, dass das schlecht gemacht ist, aber genau das ist die Grundidee bei „Selection“.
Dort kämpfen 35 Mädchen, um die neue Königin Illeás zu werden und die Frau an Prinz Maxons Seite.
America Singer ist eine junge Frau, die aus einer niedrigen Kaste kommt und mit ihrer Familie hart arbeiten muss, um über die Runden zu kommen.
Heimlich ist sie in Aspen verliebt, der in der Gesellschaftsordnung noch weiter unten steht.
Sie verspricht ihm bei dem Casting mitzumachen, macht aber Prinz Maxon von Anfang an klar, dass sie keine Gefühle für ihn hegt. Nach einiger Zeit bemerkt sie aber, dass er sie doch durcheinander bringt.

Ich mochte America von Anfang an. Sie ist ehrlich und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Schon früh hat sie gelernt Verantwortung zu übernehmen und ihre Familie nicht im Stich zu lassen. Das merkt man ihr eindeutig an.
Auch Maxon war mir sofort sympathisch. Er wirkt zuerst etwas steif und hält sich sehr an die Etikette.
Doch nach und nach öffnet er sich und man merkt, was für ein interessanter Mensch in ihm steckt.
Aspen hingegen konnte ich gar nicht leiden.

Der Schreibstil von Kiera Cass ist sehr gut zu lesen. Sie schreibt keine verschachtelten Sätze und ich war in zwei Tagen mit dem Buch fertig.
„Selection“ ist eine Dystopie, obwohl man noch nicht recht viel davon erfährt. Es gibt zwar Unruhen, aber den wirklichen Grund weiß man als Leser noch nicht.
Hoffentlich wird darauf im zweiten Teil näher eingegangen.
Das Ende war für mich nicht schlimm. Ich bin natürlich auch gespannt, wie es weitergeht, aber es hätte gemeiner enden können.


Fazit:
Der Auftakt zu einer Serie, der mit einer interessanten Castingidee aufwartet, aber trotzdem Tiefgang besitzt, durch die Probleme in der Gesellschaft.
Ich freue mich schon riesig auf den zweiten Teil und bin eindeutig Team Maxon^^


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Selection
2. "The Elite" (noch kein Erscheinungsdatum für die deutsche Übersetzung)

Dienstag, 28. Mai 2013

Gemeinsam Lesen #1



Ich habe schon bei einigen Blogs diese Aktion gesehen und habe mir gedacht, ich könnte ja auch mal mitmachen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Das Meer der Seelen - Nur ein Leben" und bin auf Seite 157.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die Bibliothek hatte ihren eigenen Flügel im Rathaus.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich bin zurzeit sehr gespalten, was ich von dem Buch halten soll.
Die Grundidee finde ich echt gut, aber irgendwie werde ich mit den Personen nicht ganz warm und der Schreibstil ist manchmal ein bisschen verwirrend.

4. Bist du allgemein beim Lesen eher auf der Seite des Protagonisten oder des Antagonisten (Bösewicht, Gegenspieler)? Wie gut kommst du im aktuellen Buch mit deinem Protagonisten zurecht, also kannst du dich in ihn hineinfühlen oder eher nicht (gerne mit Begründung)?
Meistens bin ich auf der Seite der Protagonisten, obwohl ich schon oft auch Sympathien für den Antagonisten hatte.
Wie schon bei Frage 3 geschrieben, komme ich mit der Hauptperson Ana nicht recht gut klar. Aber vielleicht ändert sich das ja noch.


Die Aktion wurde von Asaviel von Asaviels Bücher-Allerlei ins Leben gerufen und findet wöchentlich statt.

Freitag, 24. Mai 2013

Rezension: Rabenmond -
Der magische Bund


Titel: Rabenmond -
Der magische Bund

Autorin: Jenny-Mai Nuyen

Verlag: cbt

ISBN: 978-3-570-30670-3

Seiten: 511

Taschenbuch





Inhalt:
Mion lebt in den Ruinen und führt ein ärmliches Leben.
Bis sie eines Tages den Prinzen von Wynter mit einem Pfeil anschießt. Darauf steht die Todesstrafe.
Im letzten Moment wird sie gerettet und ist ab sofort Lehrling bei dem Maler Jagu.
Doch sie ahnt nicht, welch böses Spiel er treibt um die Herrschaft der Drachen zu stürzen.


Meine Meinung:
Als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich ein ganz anderes Bild dieser Geschichte im Kopf.
Bei den Büchern von Jenny-Mai Nuyen ist es mir noch nie passiert, dass ich mit dachte: „Hm, irgendwo habe ich das schon mal gelesen.“
„Rabenmond“ beinhaltet wieder eine sehr interessante und bis ins kleinste Detail ausgearbeitete Geschichte.
Das ganze spielt in einer Welt, in der Tyrannen herrschen, die sich in Tiere verwandeln können. Die Menschen widersetzen sich nach und nach dieser Herrschaft und es kommt zu Rebellionen.

Die Personen sind sehr interessant gestaltet. Trotzdem erinnern sie mich immer an die anderen Personen aus ihren Büchern und ich konnte mich nicht sehr gut in sie hineinversetzen.
Es wird zwar eigentlich immer klar, warum die Personen so handeln. Ich fand sie aber etwas flach.
Dafür ist der Schreibstil der Autorin hervorragend wie immer. Sie beschreibt alles sehr anschaulich und benutzt viele Metaphern und Vergleiche.
Ich konnte mich wirklich in die Geschichte hineinfallen lassen.

Gut gefiel mir auch, dass sich die Geschichte über einen längeren Zeitraum zog und nicht auf einen Ort beschränkt war.
Somit sieht man gut, dass Jenny-Mai Nuyen eine ganz eigene Welt kreiert hat, mit vielen verschiedenen Orten und Menschengruppen.

Die Spannung flacht zwar immer wieder mal ab. Es gibt aber mehrere Höhepunkte in der Geschichte, auf die man als Leser hinfiebert.
Vor allem am Schluss sieht alles sehr düster aus für die Hauptpersonen.
Ich hatte wirklich keinen blassen Schimmer, wie das ganze ausgehen wird.
Es gibt zwar kein richtiges Happy End, aber das hat mich nicht enttäuscht.


Fazit:
Ein Fantasy-Buch, das den Leser in eine sehr detailliert beschriebene Welt entführt und zeigt, dass es kein gutes Ende nimmt, wenn sich Menschen über alle anderen stellen und sie unterdrücken.
Der einzig negative Punkt sind für mich die Personen, die mir zu flach waren und mich nicht berühren konnten.
Deshalb gibt es 4 Katzen!


Bewertung:


Weiter Bücher der Autorin:
Noir

Mittwoch, 15. Mai 2013

Neuerscheinungen, auf die ich mich freue

Auf einige Fortsetzungen warte ich schon länger, aber andere habe ich erst vor kurzem entdeckt.
Diese will ich euch heute hier zeigen.


Engelslicht. Band 4

Endlich der letzte Band der Engelsreihe von Lauren Kate.
Erscheinungstermin: 22. Juli 2013

Im Feuer der Begierde

Die Fortsetzung von "Dunkle Flammen der Leidenschaft", ein Spin-Off der Cat-und-Bones Reihe.
Erscheinungstermin: 9. Dezember 2013

Timeless - Schatten der Vergangenheit

Der zweite Teil von Timeless.
Erscheinungstermin: 17. Juni 2013

Die Versuchung der Zeit - Hourglass 2

Wie man schon im Titel erkennen kann, der zweite Teil von Hourglass.
Erscheinungstermin: 17. Juni 2013

Dragon Fever

Der insgesamt schon 6. Teil der Dragonreihe. Erscheinungstermin: 17. September 2013


Das waren sie erstmal. Es gibt sicher noch viele Bücher, die ich mir dieses Jahr kaufen werde, aber diese fünf Fortsetzungen sind eindeutig ein Muss für mich.
Freut ihr euch auch auf eines der angeführten Bücher?

Montag, 13. Mai 2013

Rezension: In deinen Augen

       
Titel: In deinen Augen

Autorin: Maggie Stiefvater

Verlag: script5

ISBN: 978-3-8390-0126-4

Seiten: 496

Gebunden





Inhalt:
Der Winter neigt sich dem Ende und langsam kehren die jungen Wölfe wieder in ihre menschliche Gestalt zurück. Auch Grace fühlt sich in ihrem menschlichen Körper immer sicherer. Aber es ist schon wieder das nächste Unglück im Anmarsch. Nachdem ein Mädchen von Wölfen getötet im Wald gefunden wird gerät die Stadt in Panik. Dadurch schafft es Mr. Culpeper die Treibjagt auf die Wölfe durchzubringen und dieses Mal wollen sie sie ausrotten.


Meine Meinung:
Nach einem etwas enttäuschenden zweiten Band kommt wieder viel mehr Schwung in die Geschichte. Es ist spannend, aufregend und zum Teil sehr dramatisch. Auf jedem Fall bleiben einem in diesem Buch längere Durststrecken erspart und es macht wieder Spaß die Geschichte zu verfolgen.
Allerdings bin ich wieder Mal der Meinung das im Klappentext schon wieder viel zu viel verraten wird. Sie schreiben da z.B., dass ein Mädchen getötet wird, aber schon im nächsten Absatz erfährt man, dass es nicht Grace ist. Und auch den letzten Satz hätten sie sich wirklich sparen können. Aber gut, jeder hat einen anderen Geschmack und ich mag es eben eher wenn man nicht gleich zu viel erfährt.
Maggie scheint ja den Perspektivenwechsel zu lieben – was wir ja auch schon in den vorherigen Teilen bemerkt haben – aber hier geht es beinahe drunter und drüber! Was positive und negative Seiten hat. Durch die vielen Personen ist man viel tiefer in die Geschichte eingebunden und es fällt einem leichter jeden auf seine Weise zu verstehen. Andererseits ist es aber auch ein wenig verwirrend und zum Teil lästig von einer kleinen Kurzgeschichte in die nächste zu schlittern.
Und wieder einmal – ich kann einfach nicht anders ich bin ein Mensch der auf so etwas viel Wert legt – ist das Cover und das „Innenleben“ ein Traum. Was mich ebenfalls sehr freut ist, dass die Story mit diesem Buch eindeutig geschlossen ist, ohne dieses „Und in den letzten paar Seiten erklär ich noch alles und alle sind happy“. Denn „Nach dem Sommer, ruht das Licht, in deinen Augen“.


Mein Fazit:
Insgesamt finde ich die Reihe ganz gut gelungen. Empfehlenswert ist sie vor allem für Leser die Geduld haben und ein Buch in Ruhe genießen können ohne einen ständigen Push bekommen zu müssen.
Und deswegen 4 Katzen


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Nach dem Sommer
2. Ruht das Licht
3. In deinen Augen

Sonntag, 5. Mai 2013

Aprilstatistik von Lyiane

Meine Statistik. Lieber spät als nie ;-)

Gelesen: 4
Winter - Erbe der Finsternis
Zeit deines Lebens
Becca
Rot wie das Meer

Gelesene Seiten: 1858

Gekaufte Bücher: 2
Hades
Selection

Geschenkt bekommen: 5
Ascheherz
Faunblut
Forbidden
Rabenmond
Das Meer der Seelen - Nur ein Leben

Bei der SuB-Abbau-Challenge habe ich nun schon 17 von 20 Büchern gelesen.

Mein SuB Anfang des Jahres enthielt 36 Bücher.
Jetzt Anfang Mai bin ich bei 42.
Irgendwie sieht das ja nicht so gut aus. Aber es sind ja nur aufgrund meines Geburtstages so viele Bücher dazugekommen.
Im Mai sieht das sicher wieder besser aus.

Rezension: Solos Reise


Titel: Solos Reise

Autorin: Joy Smith Aiken

Verlag: Fischer

ISBN: 978-3-596-5037-11

Seiten: 319

Taschenbuch





Inhalt:
Solo verliert als kleiner Kater seine Mutter.
Als er den großen Katzen hilft Fallen, die Menschen aufgestellt haben, unschädlich zu machen, wird er in die Gemeinschaft von vier Katern aufgenommen.
Solo wird, als er älter ist, zum Sprecher und durch einen tragischen Unfall auch zum Anführer der wilden Katzen.
Er führt sie weg von den Menschen und zeigt ihnen, was Freiheit bedeutet.


Meine Meinung:
Man könnte zuerst denken, dass „Solos Reise“ ein Kinderbuch ist, aber mich hat es sehr beeindruckt und auch Erwachsene können es lesen.
Ich fand es sehr faszinierend, ein Buch aus der Sicht von Katzen zu lesen.
Die Autorin hat das wirklich sehr gut umgesetzt. Es gab eigene Wörter der Katzen, die im Anhang beschrieben werden, die ich mir aber sehr schnell eingeprägt habe, so dass ich im Lesefluss nicht immer gestört wurde.
Die Geschichte war jetzt nicht durchwegs spannend, es gab aber einige Szenen, bei denen ich mit den Katzen mitgefiebert habe.
Natürlich kann kein Autor das Leben einer Katze und ihr Denken wahrheitsgemäß wiedergeben, aber am Schluss dachte ich mir, dass es wirklich sehr realitätsnah war.
Manchmal habe ich mir aber mit den ganzen Namen etwas schwer getan.
Und das Ende war auch kein richtiges Happy End, da es noch so viele Katzen gibt, die vor den Menschen gerettet werden müssen.


Fazit:
Ein wirklich süßes Buch über einen Kater, der ohne es selbst zu wissen, ein Held ist.
Perfekt für Katzenliebhaber wie mich!


Bewertung:


Rezension: Rot wie das Meer


Titel: Rot wie das Meer

Autorin: Maggie Stiefvater

Verlag: script 5

ISBN: 978-3-8390-0147-9

Seiten: 430

Gebunden





Inhalt:
Jedes Jahr findet das Skorpio-Rennen mit den gefährlichen Wasserpferden, Capaill Uisce genannt, auf der Insel Thisby statt.
Puck Connolly hat vor einem Jahr ihre Eltern an diese Wesen verloren und nimmt dieses Jahr als erste Frau an dem Rennen teil.
Sie freundet sich mit den mehrmaligen Gewinner Sean Kendrick an und gewinnt seinen Respekt.
An dem Tag des Rennens wird viel Blut fließen und einige werden es nicht überleben.


Meine Meinung:
Ich muss vorab sagen, dass es mir wirklich schwer fällt dieses Buch zu bewerten.
Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich kein Pferdefan bin.

Die Idee diesen Mythos aufleben zu lassen, fand ich klasse. Ich habe noch nie ein Buch über diese Wasserpferde gelesen.
Auch der Schreibstil von Maggie Stiefvater hat mir gefallen, obwohl ich ihn nicht als poetische angesehen habe, wie ich es von den „Wolves of Mercy Falls“-Büchern gehört habe.

Es waren eigentlich Kleinigkeiten, die mich gestört haben, die sich aber summiert haben.
Ich konnte mich überhaupt nicht in die Personen einfühlen, obwohl die Geschichte entweder aus der Ich-Perspektive von Puck oder von Sean geschrieben wurde.
Mir ist auch aufgefallen, dass öfters das Geschlecht von Seans Pferd Corr wechselt. Wahrscheinlich ein Fehler bei der Übersetzung.
Außerdem hätte ich es besser gefunden, wenn die Geschichte nicht in der heutigen Zeit gespielt hätte, sondern in einer anderen Welt und zu einer anderen Zeit.

Das Buch war spannend, aber es hat mich nicht vom Hocker gerissen.


Fazit:
Sicher ein tolles Buch für Pferdeliebhaber.
Mich konnte es nicht überzeugen. Das heißt aber nicht, dass ich Maggie Stiefvater keine zweite Chance gebe ;-)


Bewertung:


Donnerstag, 2. Mai 2013

Rezension: Becca


Titel: Becca

Autorin: Faye Kellerman

Verlag: btb

ISBN: 978-3442723218

Seiten: 636

Taschenbuch





Inhalt:
Becca, die Tochter des Leibarztes der Königin, verkleidet sich gerne als Mann um durch die Straßen Londons zu ziehen.
Bei einem ihrer Streifzüge lernt sie den Schauspieler und Stückeschreiber William Shakespeare kennen.
Sie verlieben sich ineinander, obwohl beide ein tödliches Geheimnis hüten.
Mit ihrer Liebe beginnen auch eine Reihe gefährlicher Abenteuer.


Meine Meinung:
Historischer Roman mit Shakespeare. Dieses Buch musste sofort mit, als ich es bei den Mängelexemplaren liegen sah.

Das Buch beginnt mit einer Szene in Lissabon, als einige zum Tode Verurteilte vor die Inquisition gebracht werden. Speziell wird diese Szene von einer Frau erzählt, die eine Relapso ist, eine zum Christentum konvertierte Jüdin ist, die im Geheimen immer noch an ihrem alten Glauben festhält.
Erst sehr spät im Buch erfährt man, warum diese Geschichte eine Rolle spielt.

Schon sehr bald erfährt man die Geheimnisse, die Becca und Shakespeare hüten.
Beccas Familie hilft Juden aus Spanien zu entkommen und Will ist auf der Suche nach dem Mörder seines besten Freundes.
Glaube und Religion spielen in diesem Buch eine zentrale Rolle.

Der Schreibstil ist sehr derb und vulgär. Dies trägt aber dazu bei, dass man sich sehr gut in die Zeit hineinversetzen kann und auch alles stimmig ist.
Es kommen keine Wörter vor, die nicht in die Zeit passen.
Ich fand es sehr spannend, mehr über die Zeit von Shakespeare zu erfahren und mein Wissen über die jüdische Geschichte aufzubessern.

Das Ende war leider nicht so, wie ich erwartet habe, aber es hat mich nicht enttäuscht.

Sehr interessant fand ich am Anschluss auch noch den historischen Bezug, da es ja eine Parallele zu Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ gibt.


Fazit:
Ein wirklich toll recherchierter Roman aus der Zeit von Elisabeth I., der den Leser nicht nur über die damalige Situation in England aufklärt, sondern auch gut die schlimme Geschichte der Juden in Spanien und Portugal erzählt.


Bewertung: