Sonntag, 28. April 2013

Rezension: Winter - Erbe der Finsternis

       
Titel: Winter - Erbe der Finsternis

Autorin: Asia Greenhorn

Verlag: Baumhaus

ISBN: 978-3-8339-0158-4

Seiten: 430

Gebunden





Inhalt:
Als Winters Großmutter erkrankt und ins Krankenhaus muss, muss Winter nach Wales zu einer Pflegefamilie ziehen.
Obwohl sie sehr eigen ist, findet sie dort schnell Freunde und verliebt sich in den geheimnisvollen Rhys.
Doch sie sollte sich von ihm fernhalten, da ihn ein dunkles Geheimnis umgibt und Winter in großer Gefahr schwebt.


Meine Meinung:
Obwohl der Inhalt nach der üblichen Vampirgeschichte klingt, wollte ich das Buch haben, vor allem wegen dem hübschen Cover und dem geheimnisvollen Titel.
Leider wurde ich von dem Buch enttäuscht.

Es werden ständig Andeutungen gemacht, die dann nirgends hinführen und als Leser wird man ständig im Dunklen gelassen. Das wäre ja im Grund nichts schlechtes, aber diese oft ins Leere gehenden Hinweise haben mich sehr geärgert.
Die Personen waren mir zu flach. Ich konnte mich in keinen von ihnen hineinfühlen.
Es gibt auch keine wirklichen Anzeichen von Verliebtheit bei Winter und Rhys.
Auf einmal lieben sie sich unsterblich und müssen zusammen sein, obwohl das gefährlich für die beiden ist.
Dass es sich hier um einen Vampirroman handelt, weiß man zwar, aber es kommt nicht so wirklich raus. Bei den Personen, die Vampire sind, merkt man es nicht wirklich und die Tatsache, dass sie kein richtiges Blut trinken, sondern nur einen synthetische hergestellten Blutersatz, macht sie für mich nicht zu richtigen Vampiren.
Ich habe mir auch sehr schwer getan die ganzen Namen auseinander zuhalten.

Auch wenn ich so viele negative Punkte an dem Buch gefunden habe, will ich auch etwas Positives sagen.
Am Anfang hatte ich nicht wirklich Lust das Buch fertig zu lesen. Es hat mich dann aber doch etwas in seinen Bann gezogen.
Die Autorin hat vor allem am Ende sehr viel Spannung aufkommen lassen.
Außerdem fand ich die Idee mit den Familien und dem Pakt zwischen ihnen und dem Rat gar nicht mal so schlecht. Genauso die Tatsache, wer bzw. was Winter wirklich ist, fand ich sehr interessant.
Doch im Endeffekt konnte mich das Buch nicht überzeugen.


Fazit:
Auf den ersten Eindruck eine Vampirgeschichte wie bei Twilight.
Asia Greenhorn hatte zwar gute Grundideen, konnte diese aber nicht richtig umsetzen.
Dafür gibt es nur 2 Katzen.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Winter - Erbe der Finsternis
2. Silver - Erbe der Nacht (erscheint am 22. November 2013)

Rezension: Die Legenden von Engil -
Feuerprinz

       
Titel: Die Legenden von Engil -
Feuerprinz

Autorin: Birgit Fiolka

Verlag: atb

ISBN: 978-3-7466-2722-9

Seiten: 373

Taschenbuch





Inhalt:
Seit drei Jahren herrscht Frieden in Engil.
Doch plötzlich wird Blut im alten Opferkreis des dunklen Gottes Muruk gefunden.
Außerdem taucht ein Fremder in Engil auf und die Hohepriesterin und Tochter des Königspaares Lin denkt, dass er der Einzige ist, der das Land von dem Bösen retten kann.
Bis er sich gefährlich verändert…


Meine Meinung:
„Feuerprinz“ ist der zweite Teil von „Die Legenden von Engil“ und auch der letzte.
Es sind zwar drei Jahre vergangen, doch so zieht sich die Geschichte nahtlos weiter.
Für Leser, die die beiden Teile nicht sofort hintereinander lesen, wird vieles durch Erinnerungen der Personen wieder vor Augen gerufen, so dass man sich schnell in die Geschichte einfindet.

Engil lebt in Frieden und es werden schon lange keine Kämpfer mehr ausgebildet. Sogar das Kriegervolk der Taluk geht nun anderen Berufen nach.
Keiner denkt mehr an die Grauen zurück und denkt, dass der Gott Muruk zurückkommt.
Doch als ein Mädchen verschwindet und in dem alten Opferkreis, in denen früher die Blutschwestern ihr Leben lassen mussten, frisches Blut gefunden wird, scheint sich das Dunkle wieder zu erheben.
Der neue Stadtbewohner Elven scheint das Volk retten zu wollen und Lin vertraut ihm.

Der zweite Teil hat mir ein bisschen besser gefallen, der mir die Geschichte nicht so gehetzt vorkam, wie beim ersten Teil.
Es spielen hauptsächlich die Personen wieder eine wichtige Rolle, die man schon gut kennt.
Lin, die wichtigste Person in dem Buch, macht eine große Wandlung durch und meistert sich zu einer starken Frau.
Elven war mir von Anfang an suspekt und ich habe seiner netten Art nicht über den Weg getraut.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, so dass ich das Buch schnell durch hatte.
Trotzdem waren die Beschreibungen der Personen, der Orte und der Atmosphäre sehr genau, so dass ich mir alles sehr detailreich vorstellen konnte.
Die Spannung blieb das ganze Buch über bestehen. Ich hatte, genau wie Lin, die ganze Zeit ein unterschwelliges ungutes Gefühl, das sich dann auch bestätigt hat.
Das Ende kam für mich sehr überraschend, aber ich kann doch sagen, dass es ein Happy End gibt.


Fazit:
Ein gelungener Abschlussteil der Dilogie, der die Spannung das ganze Buch über hält und mit einer sehr interessanten Welt aufbieten kann.
Wie schon beim ersten Teil erwähnt, war die Welt von Engil und die Idee der Götter sehr ausgereift und gut umgesetzt.


Bewertung:


Reiheninformation
1. Blutschwestern
2. Feuerprinz

Update Lesemarathon

Gestern Abend habe ich "Rot wie das Meer" ausgelesen.
Ich bin ziemlich zwiegespalten, wie ich das Buch dann bewerten soll.
Einerseits fand ich es gut, andererseits gibt es so viele kleine Sachen, die mich gestört haben.

Heute in der Früh habe ich mit "Solos Reise" angefangen. Das Buch habe ich auf einem Flohmarkt gekauft und lese es für die Ultimative-SuB-Abbau-Challenge.

Nach dem Aufräumen werde ich mich dann an die ganzen Rezensionen setzen, die es noch zu schreiben gibt.


Außerdem wollte ich euch noch auf eine Challenge von Anett aufmerksam machen. Sie beginnt am 1. Mai und geht ein ganzes Jahr. Ich mache natürlich auch mit.

Vielleicht will ja auch noch wer von euch dabei sein.

Freitag, 26. April 2013

Lesemarathon bei Anetts Bücherwelt und Neuzugänge



Ich mache jetzt ganz spontan bei einem Lesemarathon mit, den Anett auf die Beine gestellt hat.
Der Marathon geht von heute bis Sonntag.

Gerade habe ich mit "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater angefangen und das möchte ich gerne an diesem Wochenende auslesen.
Zusätzlich nehme ich mir auch noch vor mind. zwei von den drei ausstehenden Rezensionen zu schreiben.

Vielleicht hat ja von euch auch noch jemand Lust mitzumachen.




Ich habe heute meinen Gutschein, den ich zum Geburtstag bekommen habe, und meinen Jahresbonus bei Thalia eingelöst.
Dafür habe ich mir "Selection" von Kiera Cass und "Hades" von Alexandra Adornetto mitgenommen.

Von "Selection" habe ich schon so viel gehört und da ich bald "Halo" lesen will, ist es ja ganz gut den zweiten Teil auch zuhause zu haben.

Ich wünsche euch allen ein schönes sonniges Wochenende!

Dienstag, 23. April 2013

Rezension: Die Legenden von Engil -
Blutschwestern

       
Titel: Die Legenden von Engil -
Blutschwestern

Autorin: Birgit Fiolka

Verlag: atb

ISBN: 978-3746626543

Seiten: 434

Taschenbuch





Inhalt:
Seit Jahren werden zwei Schwestern zu Königinnen herangezogen, die Jahre später gegeneinander kämpfen.
An dem Tag, an dem die Königinnen getrennt werden, wird für den dunklen Gott Muruk ein großes Opfer abgehalten.
Eines dieser Opfer ist Nona. Doch sie kann sich ihrem schlimmen Schicksal entziehen.
Zusammen mit dem Greif Dawon soll sie eine Prophezeiung erfüllen, die den schrecklichen Schwesternkampf für immer beenden soll. Doch dafür muss sie lernen, Dawon zu vertrauen.


Meine Meinung:
Mir fiel der Einstieg in die Geschichte nicht sehr leicht, da man als Leser mit sehr vielen Namen konfrontiert wird und im Prolog erfährt man sofort die Geschichte der beiden Götter.

Trotzdem muss ich sagen, dass sich Birgit Fiolka hier eine sehr ins Detail gehende Welt erschaffen hat, die in sich sehr stimmig ist und in die ich mich gut hineinversetzen konnte.
Der Anfang hat mir aber auch nicht so gut gefallen, da sehr viel auf einmal passiert. Da das Buch ja nicht gerade extrem dünn ist, hat mich das schon sehr verwundert.
Meiner Meinung nach gab es keinen Grund die Geschichte am Anfang so zu hetzen.

Die Charaktere fand ich in sich stimmig und gut beschrieben. Zwar wurde nicht viel wert auf die Beschreibung des Äußeren gelegt, trotzdem konnte ich mir die Personen gut vorstellen.
Vor allem die Gefühle fand ich immer sehr gut dargestellt, so dass ich mit den Protagonisten mitfühlen konnte.
Wie schon gesagt, passiert in dem Buch sehr viel. Dazwischen vergehen auch mal viele Jahre, von denen man nichts erfährt. Mir hätte es besser gefallen, wenn einige Reise länger ausgeführt worden wären und es somit, um nicht zu dicke Bücher zu machen, noch einen dritten Teil gegeben hätte.

Die Idee der Geschichte ist wieder sehr an das normale Modell der High-Fantasy angelehnt.
Es gibt etwas oder einen Bösen, der besiegt werden muss und die „Helden“ machen sich auf, um das Böse zu besiegen.
Doch bei „Blutschwestern“ ist das ganze nicht so einfach und obwohl es mal eine Friedenszeit gibt, scheint das Böse nie besiegt zu sein. Das erhält auch bis zum Schluss die Spannung.

Es werden immer wieder neue Personen und Probleme eingeführt, so dass ich das Ende nicht hervorsehen konnte und es blieb für mich immer spannend.
Das Ende ist kein Cliff-Hanger, macht aber trotzdem Lust auf den nächsten Teil. Ich wusste zuerst nicht, dass es einen zweiten Teil gibt, habe mir den aber ab der Hälfte des ersten Teiles bestellt.


Fazit:
Der Anfang einer Dilogie, aber man kann das Buch meiner Meinung auch als Einzelband lesen.
Die Autorin entführt den Leser in eine Welt, die von einem dunklen Gott beherrscht wird und von der lichten Göttin verlassen scheint.
Die Idee finde ich echt toll, leider ging es mir manchmal etwas zu schnell und der Einstieg war auch nicht so leicht.
Deswegen gebe ich nur 4 Katzen.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Blutschwestern
2. Feuerprinz

Dienstag, 9. April 2013

Rezension: Ruht das Licht

       
Titel: Ruht das Licht

Autorin: Maggie Stiefvater

Verlag: script5

ISBN: 978-3-8390-0118-9

Seiten: 397

Gebunden





Inhalt:
Nun da Sam den Wolf in sich besiegt hat, könnte das Leben der beiden so wundervoll sein. Doch das Glück scheint es nicht gut zu meinen mit Grace und Sam. Kaum ist das zuerst unüberwindbar scheinende Problem beseitigt,stellen sich neue Fallen in den Weg. Graces Eltern sind plötzlich gegen ihre Beziehung zu dem Jungen. Was allerdings nicht alles ist, denn seit einiger Zeit hört sie wie die Wölfe heulen und je mehr Zeit vergeht, desto sicherer ist sich Grace, dass sie nach ihr rufen.


Meine Meinung:
Beginnen wir mit dem Positiven: Diesmal gibt es nicht nur Sichtwechsel zwischen Grace und Sam, sondern es kommen auch noch Cole und Isabel hinzu. Die beiden frischen die ganze Geschichte etwas auf und zumindest Cole brachte mich doch einige Male zum Schmunzeln und das obwohl er ein totaler Chaot ist.
Ihrem Schreibstil blieb Maggie Stiefvater treu, was ich auch sehr gut finde. Denn genau das ist das was diese Reihe meiner Meinung ausmacht. Und gerade im Winter passt auch dieser poetisch verträumte und leicht melancholische Schreibstil perfekt. Und ich muss sagen ich bin auch froh, dass ich diese Bücher wirklich im Winter gelesen habe. Für den Sommer finde ich sie einfach nicht passend.
Leider gibt es aber auch etwas Negatives. Man kann schon im Klappentext herauslesen, was in diesem Buch passieren wird. Das finde ich zwar nicht weiter schlimm, aber es passiert nur das. In dem ganzen Buch handelt es darum, wie glücklich Sam mit seiner Heilung ist und wie Grace der „Krankheit“ verfällt. Selbst die Szenen mit Cole und Isabel können das nicht wegmachen. Und für ein Buch mit 400 Seiten finde ich das ein wenig schwach. Klar müssen einige Dinge erklärt werden und die Story kann nicht dauernd alles hergeben. Aber grob gesagt, weiß man nach dem Klappentext was passieren wird und kann gleich zum dritten Band übergehen.
Um nicht so negativ aufzuhören, möchte ich aber unbedingt noch einmal das Cover und das „Innenleben“ loben. Diese Bücher sind einfach ein Hingucker im Regal!


Fazit:
Leider kommt es viel zu häufig vor das in einer Trilogie der zweite Band zum Lückenfüller wird und nicht besonders viel hergibt. Aber Schreibtechnisch ist auch dieser Band wieder wunderschön.
Ich vergebe also nur 3 Katzen…


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Nach dem Sommer
2. Ruht das Licht
3. In deinen Augen

Sonntag, 7. April 2013

Rezension: Zeit deines Lebens

       
Titel: Zeit deines Lebens

Autorin: Cecelia Ahern

Verlag: Fischer Krüger

ISBN: 978-3-596-18310-4

Seiten: 362

Gebunden





Inhalt:
Lou Suffern ist ein angesehener Businessmensch. Er hat eine Frau, zwei Kinder und ein riesiges Haus im Millionenwert.
Doch er strebt nach mehr und vernachlässigt seine Familie dafür.
Als er einem Obdachlosen zu einem Job verhilft, ändert sich einiges.
Gabe stellt komische Fragen, die Lou zum Nachdenken anregen und als er von ihm seltsame Tabletten mit merkwürdigen Wirkungen bekommt, erkennt Lou erst, wie wichtig seine Familie ihm ist.


Meine Meinung:
Ich habe von Cecelia Ahern schon P. S. Ich liebe dich gelesen und dachte eigentlich, dass es sich bei Zeit deines Lebens auch um einen Liebesroman handelt.
Da habe ich aber sehr falsch gedacht.
Irgendwie hat mich dieses Buch sofort in seinen Bann geschlagen, obwohl ich ja so nur Fantasy lese.

Lou war mir zwar extrem unsympathisch, da er ihm seine Familie nicht nur einfach völlig egal zu sein scheint, sondern weil er auch seine Frau schon öfters betrogen hat.
Gabe konnte ich aber auch nicht leiden, da man das ganze Buch über nicht ganz erfährt, wer er nun wirklich ist und warum er so viel von Lou weiß. Meine Gedanken gehen ja in Richtung Schutzengel, aber wer weiß ;-)
Lou braucht leider ziemlich lange um zu erkennen, was wirklich wichtig im Leben ist. Doch als er sich dann mit seinen Kindern und seiner Frau beschäftigt, erfährt man, dass er tief im Inneren doch ein guter Mensch ist.
Seine Kinder waren total süß und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Seine Frau tat mir sehr leid, dass sie sich mit so einem Mann herumschlagen muss.
Der Schreibstil von Cecelia Ahern ist schön flüssig zu lesen. Ich habe das Buch ziemlich schnell ausgelesen und das spricht eindeutig für sie.
Ich war zwar noch nie in Dublin, konnte mir aber alles gut vorstellen. Vor allem die schöne Umgebung, in der Lou mit seiner Familie wohnt.

Das Buch hat mich wirklich zum Nachdenken angeregt und das Ende war für mich total schockierend.
Es lehrt einen, dass wir viel zu viel Zeit einfach so verschwenden und dass man sich mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben nehmen soll.


Fazit:
Schon beim Lesen habe ich hin und her überlegt, wie ich das Buch am Ende bewerten soll.
Als ich aber das Ende gelesen habe und es mich wirklich zu Tränen gerührt hat, war es klar, dass es eindeutig 5 Katzen verdient hat.


Bewertung:


Gewinnspielauslosung

Das Gewinnspiel hat vor kurzem geendet und ich war so aufgeregt, dass ich sofort ausgelost habe.

35 Leute haben teilgenommen und ich bin immer noch ganz überwältigt, dass das Gewinnspiel so gut angekommmen ist.

Aber nun ist es so weit *trommelwirbel*
Ich habe es ganz altmodisch gemacht und Lose geschrieben. Mein Freund hat die Lose gezogen, damit ich ja nicht manipulieren kann.^^



Der erste Preis geht an Tinkalein.

Herzlichen Glückwunsch! :)


Die zwei Trostpreise gehen an buchverrückt und Deengla. Auch euch beiden herzlichen Glückwunsch!


Bitte schickt mir bis Ende nächster Woche eure Adresse an lyiane@book-cats.com, damit ich die Gewinne so bald wie möglich wegschicken kann.


An alle anderen: Danke, dass ihr so zahlreich mitgemacht habt. Am liebsten hätte ich allen etwas geschenkt.
Aber wir hoffen, dass wir bald wieder ein Gewinnspiel für euch machen können.


P.S.: Hätte jemand Interesse an einem E-Book Code für "Asche und Phönix" von Kai Meyer? Wenn ja, würde ich meinen verlosen.

Samstag, 6. April 2013

Geburtstagsneuzugänge

Gestern gab es wieder ganz tolle Bücher für mich :)



Von meinem Freund gab es Faunblut und Ascheherz von Nina Blazon, mit der ich übrigens ein total nettes, aber leider sehr kurzes Gespräch auf der LBM hatte.

Von Seregona habe ich Das Meer der Seelen von Jodi Meadows, Forbidden von Tabitha Suzuma und Rabenmond von Jenny-Mai Nuyen geschenkt bekommen.
Somit habe ich nun alle Bücher von Jenny-Mai Nuyen.

Außerdem hat mir eine ganz gute Freundin noch einen Thalia-Gutschein geschenkt und ich bin schon die ganze Zeit am Überlegen, welches Buch ich mir holen soll.

Ach, ich liebe es neue Bücher in mein Regal zu stellen :)
Wer mag das nicht?

Dienstag, 2. April 2013

Statistik März von Seregona

Dieses Monat mach ich auch mal wieder eine Statistik, bin da ja meistens etwas faul...

Aber natürlich freu auch ich mich sehr über euren Zuspruch zu dem Gewinnspiel. Lyiane und ich waren ganz überrascht :)

Gelesen: 3
Göttlich verdammt
Göttlich verloren
Göttlich verliebt

Gelesene Seiten: 1447

Gekaufte Bücher: 3
Chroniken der Unterwelt - City of Souls
Göttlich verliebt
Drachenelfen

Ich hoffe ihr hattet einen halbwegs erträglichen ersten Arbeitstag. Und für alle die die Ferien noch genießen konnten bzw. können, genießt für mich mit!