Donnerstag, 2. Mai 2013

Rezension: Becca


Titel: Becca

Autorin: Faye Kellerman

Verlag: btb

ISBN: 978-3442723218

Seiten: 636

Taschenbuch





Inhalt:
Becca, die Tochter des Leibarztes der Königin, verkleidet sich gerne als Mann um durch die Straßen Londons zu ziehen.
Bei einem ihrer Streifzüge lernt sie den Schauspieler und Stückeschreiber William Shakespeare kennen.
Sie verlieben sich ineinander, obwohl beide ein tödliches Geheimnis hüten.
Mit ihrer Liebe beginnen auch eine Reihe gefährlicher Abenteuer.


Meine Meinung:
Historischer Roman mit Shakespeare. Dieses Buch musste sofort mit, als ich es bei den Mängelexemplaren liegen sah.

Das Buch beginnt mit einer Szene in Lissabon, als einige zum Tode Verurteilte vor die Inquisition gebracht werden. Speziell wird diese Szene von einer Frau erzählt, die eine Relapso ist, eine zum Christentum konvertierte Jüdin ist, die im Geheimen immer noch an ihrem alten Glauben festhält.
Erst sehr spät im Buch erfährt man, warum diese Geschichte eine Rolle spielt.

Schon sehr bald erfährt man die Geheimnisse, die Becca und Shakespeare hüten.
Beccas Familie hilft Juden aus Spanien zu entkommen und Will ist auf der Suche nach dem Mörder seines besten Freundes.
Glaube und Religion spielen in diesem Buch eine zentrale Rolle.

Der Schreibstil ist sehr derb und vulgär. Dies trägt aber dazu bei, dass man sich sehr gut in die Zeit hineinversetzen kann und auch alles stimmig ist.
Es kommen keine Wörter vor, die nicht in die Zeit passen.
Ich fand es sehr spannend, mehr über die Zeit von Shakespeare zu erfahren und mein Wissen über die jüdische Geschichte aufzubessern.

Das Ende war leider nicht so, wie ich erwartet habe, aber es hat mich nicht enttäuscht.

Sehr interessant fand ich am Anschluss auch noch den historischen Bezug, da es ja eine Parallele zu Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ gibt.


Fazit:
Ein wirklich toll recherchierter Roman aus der Zeit von Elisabeth I., der den Leser nicht nur über die damalige Situation in England aufklärt, sondern auch gut die schlimme Geschichte der Juden in Spanien und Portugal erzählt.


Bewertung:


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen