Sonntag, 10. März 2013

Rezension: Whisper

       
Titel: Whisper

Autorin: Isabel Abedi

Verlag: Arena

ISBN: 978-3-401-05369-1

Seiten: 280

Gebunden





Inhalt:
Noa verbringt ihren Sommer in einem uralten Haus am Land.
Doch dieses verbirgt ein dunkles Geheimnis.
Als Noa David kennen und lieben lernt, versuchen die beiden herauszufinden, welches schreckliche Verbrechen vor Jahren in dem Haus Whisper passiert ist und wer etwas damit zu tun hat.


Meine Meinung:
„Whisper“ ist eindeutig ein Jugendroman, der von der großen Liebe und den damit verbundenen Problemen von Jugendlichen handelt.
Doch hauptsächlich geht es um den unaufgeklärten Mord, der vor Jahren passiert ist.
Noas Mutter, eine berühmte Schauspielerin, mietet das alte Haus, um mit ihrer Tochter und ihren besten schwulen Freund den Sommer zu verbringen.
Schon von Anfang an merkt Noa das mit dem Haus etwas nicht stimmt. Nicht nur mit dem Haus, sondern auch mit den Leuten aus dem Dorf.
Außer David. Zu dem fühlt sie sich sofort hingezogen.
Als sie bei einem harmlosen Spiel mit dem Geist eines verstorbenen Mädchens sprechen, wird es immer unheimlicher und zum Schluss auch gefährlich.
Isabel Abedi hat einen sehr schönen Schreibstil. Sie bringt sehr viele Vergleiche und Metaphern ein.
Auch die Personen sind sehr gut charakterisiert. Noa und David haben es beide nicht sehr leicht in ihrem Leben und geben sich mit ihrer Liebe Kraft.
Noas Mutter ist am Anfang sehr nervtötend, da sie immer im Mittelpunkt stehen will. Erst als auch sie für jemanden Gefühle entwickelt, kann man hinter ihre Fassade blicken.
Gilbert, der Freund der Familie, war mir von Anfang an sympathisch, obwohl er eine Vorliebe für Spirituelles hat. Er war für Noa in schwierigen Situationen da, als ihre Mutter mal wieder etwas Besseres zu tun hatte.
Die Spannung wird in dem Buch sehr gut aufgebaut und steigert sich vor allem am Ende.
Die ganze Geschichte über fragt man sich, wer jetzt wirklich der Böse ist und verdächtigt viele Personen. Doch am Schluss wird alles anders als gedacht. Das gefällt mir an Isabel Abedis Büchern sehr gut.


Fazit:
„Whisper“ kann leider nicht mit „Lucian“ und „Isola“ mithalten, ist aber trotzdem ein spannendes Buch.
Es hat einen doch großen Fantasy-Anteil mit der Geistergeschichte, aber hauptsächlich geht es um Gefühle und Fehler, die Personen aus Liebe machen.


Bewertung:


1 Kommentar:

  1. "Lucian" und "Isola" haben mir auch sehr gut gefallen unnd um "Whisper" schleiche ich jetzt schon seit einer Weile herum^^ Schade, dass es nicht ganz so gut ist wie die anderen beiden Bücher, aber vielleicht lese ich es demnächst trozdem mal ;)

    LG Filo

    AntwortenLöschen