Sonntag, 24. Februar 2013

Rezension: Asche und Phönix

       
Titel: Asche und Phönix

Autor: Kai Meyer

Verlag: Carlsen

ISBN: 978-3-551-58291-1

Seiten: 459

Gebunden





Inhalt:
Ash bricht in die Hotelsuite des berühmten Schauspielers Parker Cale ein, nichts ahnend in welches Abenteuer sie sich damit begibt.
Als Parker sich vor der Premiere des neuen Glamour-Filmes von seinem Vater lossagt, flieht er vor der Presse und das zusammen mit Ash.
Die beiden flüchten durch ganz Frankreich, ohne zu wissen, von wem genau sie verfolgt werden und welchen teuflischen Pakt Parkers Vater geschlossen hat, um zu Ruhm und Ehre zu gelangen.


Meine Meinung:
Lange habe ich auf dieses Buch gewartet und konnte es gar nicht abwarten, es in mein Regal zu stellen. Leider hat es dann doch drei Monate gedauert, bis ich dazu gekommen bin, „Asche und Phönix“ zu lesen.
Natürlich hat mich die Geschichte nicht enttäuscht.
Ich wusste anfangs nur, dass es um einen Teufelspakt geht und bin somit ganz unvoreingenommen auf das Buch zugegangen. Da ich schon viele unterschiedliche Bücher von Kai Meyer gelesen habe und oft überrascht worden bin (im positiven natürlich), war ich gespannt, auf was ich mich bei „Asche und Phönix“ einstellen muss.

Ein bisschen hat es mich an die Arkadien-Trilogie erinnert, da das Buch in der Realität spielt und ich habe mich oft ertappt, Ash und Parker mit Rosa und Alessandro zu vergleichen.
Doch schon alleine bei Ash bemerkt man, dass sie mit Rosa nicht viel gemeinsam hat. Sie hat mich sehr beeindruckt, da sie ganz auf sich alleine gestellt ist und ihr Leben trotzdem so gut meistert. Ganz vorurteilsfrei lässt sie sich auf Parker ein und lernt somit den Menschen hinter der Starfassade kennen.
Mir persönlich wäre es etwas schwer gefallen, mit den erschreckenden Informationen, die so auf Ash einprasseln, so cool umzugehen.
Auch Parker ist mir doch schnell ans Herz gewachsen. Ich konnte ihn, bezüglich der Ablehnung des ganzen Ruhmes und der Loslösung von seinem Vater, gut verstehen. Was er damit auslösen würde, wäre ihm vorher wahrscheinlich nie eingefallen.

Ehrlich gesagt, hatte ich bei „Asche und Phönix“ öfters Stellen, wo mir Angst und Bange wurde, als bei „Das zweite Gesicht“, das ja eigentlich Horrorelemente enthält.
Die Spannung wurde wieder so gut aufgebaut und ich habe mich oft dabei erwischt, wenn ich wusste, dass gleich etwas Schreckliches passiert, dass ich mit den Augen schon auf die nächste Seite gesprungen bin, um zu wissen, was nun wirklich passiert.
Ich glaube, ich verrate nicht zu viel, wenn ich erwähne, dass es doch ein gutes Ende gibt.
Nur der Abspann hat mir nicht so gut gefallen und den hätte man, meiner Meinung nach, weglassen können.


Fazit:
Einfach wie alle Bücher von Kai Meyer, absolute Spitzenklasse.
Ich konnte das Buch fast nie weglegen und war, wie immer, traurig als es zu Ende war.
Für jeden Kai Meyer Fan ein Muss und für andere:
Lest dieses Buch! Ihr werdet es nicht bereuen.


Bewertung:


Weiter Bücher des Autors:
Das zweite Gesicht

Kommentare:

  1. Jah, bei mir liegt "Asche & Phönix" immernoch auf dem SuB, da will es einfach nicht runterkommen^^
    Hoffe, ich komme bald dazu, besonders weil es so viele positive - nein, warte mal...NUR gute Rezis - zum Buch gibt!

    Ich denk mir auchschon, ob ich die beiden nicht doch mit Rosa & Alexander vergleichen werde, aber so wie sich das bei dir anhört, kann ich mich darauf verlassen, das sie nicht schlecht abschneiden :D

    Sehr schöne, ausführliche vor allem UND hilfreiche Meinung! Danke, du hast dir die gleichen Gedanken gemacht, wie ich irgendwie^^
    Liebste Grüße,
    L E Y

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank für dein Kommentar!
    Freut mich, dass dir meine Rezension gefällt :) und viel Spaß beim Lesen von "Asche und Phönix"

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir steht das Buch auch noch im Regal, ich hoffe, ich komme bald dazu es zu lesen! :)

    Schöne Rezi <3

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. "Asche und Phönix" will ich unbedingt bald lesen ;) Und deine Rezi klingt ja wirklich sehr gut, aber was erwarten wir bei Kai Meyer anderes :P

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen