Sonntag, 30. Dezember 2012

Neuzugänge Weihnachten

Ich habe zu Weihnachten viele neue Bücher bekommen und die möchte ich euch nun hier zeigen.

Von meinem Freund habe ich "Die Messertänzerin" von Susanne Rauchhaus bekommen. Dies wird wohl das nächste Buch sein, dass ich lesen werde.


Von Seregona habe ich gleich drei Bücher bekommen.
"Halo" von Alexandra Adornetto, "Winter - Erbe der Finsternis" von Asia Greenhorn und "Tempest" von Tracy Deebs.


Somit habe ich fast alle Bücher, die ich 2012 noch in mein Regal stellen wollte, auch gekauft bzw. bekommen. Nur "Hades" fehlt mir noch, aber ich denke, dass es nicht mehr lange dauert, bis auch dieses Buch auf meinem SuB liegt.

Leider ist es hier ja in der letzten Zeit sehr ruhig geworden, da ich ein sehr leseintensives Semester habe. Ich denke, dass es ab Februar wieder besser wird und ich kann es gar nicht mehr erwarten, bis ich wieder meine Fantasybücher lesen kann und die Ultimative-SuB-Abbau-Challenge beginnt.

Somit verabschiede ich mich für dieses Jahr und wünsche euch allen einen guten Rutsch in das Jahr 2013.

Sonntag, 23. Dezember 2012

Sonntag, 16. Dezember 2012

Rezension: 5 Jahre - 5 Geschichten

       
Titel: 5 Jahre - 5 Geschichten

Autorinnen: Annika Dick, Julia Drube,
Bianca Iosivoni,
Nadine Kühnemann,
Laura Nefzger

Verlag: LYX

ISBN: 978-3-8025-8882-2

Seiten: 425

Broschiert




Inhalt:
Es handelt sich bei dem Buch um die fünf Geschichten, die beim Schreibwettbewerb zum fünften Jubiläum des LYX-Verlags, ausgewählt wurden.

1. Annika Dick - Die Entführung der Persephone
Persephone wird von ihrer Mutter Demeter entführt und kann sich an nichts mehr erinnern. Hades versucht alles um seine geliebte Frau wieder zurückzubekommen.

2. Julia Drube – Seelenfänger
Grace ist die Leiterin des Instituts für Seelenfänger, die in einem Disput mit den Engeln stehen. Als ihr Exfreund Matthew einen Engel tötet, muss sie sich zwischen ihrer, doch noch bestehenden, Liebe zu Matt und ihrer Verantwortung gegenüber dem Institut entscheiden.

3. Bianca Iosivoni - Bis der Tod uns vereint
Kara bekommt nach ihrem Tod noch eine zweite Chance und lebt nun in dem Körper einer Fremden. Doch sie muss ihr altes Leben vergessen, um diese Chance zu nutzen. Dies fällt ihr aber nicht leicht, auch nicht als sie sich in Noah verliebt.

4. Nadine Kühnemann - Tränen der Ewigkeit
Émine besitzt die Gabe der Heilung. Als sie zu einer Soiree eingeladen wird, begegnet sie Évrel wieder, den sie tief im Inneren liebt. Doch sie weiß noch nicht, wer Évrel wirklich ist und in welcher Gefahr sie schwebt.

5. Laura Nefzger - Das Tier in mir
Die Gestaltwandler Lana und Keenan sind schon lange als Gefährten ausgewählt. Doch Keenan zeigt keinerlei Interesse an Lana. Erst als mehrere weibliche Gestaltwandler tot aufgefunden werden und Lana selbst in Gefahr schwebt, zeigt Kennan, dass sie ihm wohl doch nicht egal ist.


Meine Meinung:
Erstmal finde ich das Cover total schön. Die Frau erinnert mich sehr stark an Jennifer Love-Hewitt in „Ghost Whisperer“.
Am besten haben mir die erste und die letzte Geschichte gefallen.
„Die Entführung der Persephone“ hat mir insbesondere so zugesagt, da ich mich für die antike Mythologie interessiere und auch im Studium sehr viel damit zu tun habe.
„Das Tier in mir“ hat mich ein bisschen an die Wölfe von Bis(s) erinnert, die ich auch schon faszinierend fand.
Natürlich waren die anderen Geschichten auch alle toll und ich fand es sehr schade, dass sie nur so kurz waren. Ich hätte sehr gerne noch weitergelesen.
Vielleicht schreibt ja die ein oder andere noch weiter. Ich würde mir die Bücher sofort kaufen.


Fazit:
Ein schönes Buch für zwischendurch. Letztes Wochenende habe ich mir einfach eine Auszeit genommen und wollte mal wieder ein Fantasybuch lesen.
Ich konnte endlich mal wieder in eine andere Welt bzw. in fünf Welten abtauchen und den Uni-Alltag vergessen.
Deswegen gebe ich auch fünf Katzen.


Bewertung:


Neuzugänge vor Weihnachten

Eigentlich wollte ich mir am Freitag nur "Dragon Sin" von G. A. Aiken kaufen, aber wie immer kam es anders als gedacht^^



Am Donnerstag waren Seregona und ich im Kino und haben uns den Hobbit angesehen.
Ich fand den Film echt gut. Nur waren mir die Orks zu sehr animiert und hatten nicht mehr viel mit den Orks aus HdR gemeinsam.
Eigentlich wollte ich immer schon HdR und Der Hobbit als Bücher haben, da aber Seregona diese schon hat, war es für mich immer Geldverschwendung.
Doch die Filmausgaben haben mir es wirklich angetan und ich habe mir die Bücher doch gekauft. Jetzt bin ich ganz stolz, dass ich sie in mein Regal stellen darf, weil sie einfach so schön sind :)



Nächste Woche gibt es dann wieder einen Neuzugänge-Post, da ja Weihnachten vor der Tür steht *freu*

Ich wünsche euch schon einmal frohe Weihnachten und noch einen besinnlichen 3. Advent.

Freitag, 30. November 2012

Neuzugänge November

Erstmal möchte ich mich entschuldigen, dass es hier so ruhig geworden ist. Ich lese zwar sehr viel, aber alles nur für die Uni.
Aber andererseits freue ich mich auch, dass wir schon 30 Leser haben :) Vielen Dank dafür!

Auch wenn ich überhaupt nicht zum Lesen komme, sind einige Bücher in mein Bücherregal eingezogen und die möchte ich euch nun hier vorstellen:

Einmal ein Mängelexemplar, das mich zuerst einfach wegen dem Cover angesprochen hat, aber auch so toll klingt.



Dann hat mir Seregona ein Buch aus London mitgebracht, das mir sicher sehr für meine, hoffentlich, baldige Karriere als Lektorin hilft.



Das nächste Buch war ein Spontan-Kauf bei Thalia nach einem anstrengenden Arbeitstag.



Letzte Woche hat Kai Meyer bei Facebook ein Bild gepostet, auf dem man ihn sieht, wie er die 666 Exemplare der Sonderausgabe von "Das zweite Gesicht" signiert. Eigentlich ist das Buch nichts für mich und auch nicht mein Genre, aber irgendwie musste ich es trotzdem haben.
Also habe ich es am Donnerstag bestellt und bezahlt.
Da ich ja in Österreich wohne und es auch noch eine Vorbestellung war, habe ich nicht daran gedacht, dass das Buch in nächster Zeit ankommt.
Doch am Montag klingelt es an der Tür und was hielt ich in Händen? Genau, das Buch.
Obwohl es eine Auslandszahlung und ein Auslandsversand war, kam das Buch innerhalb von zwei Werktagen bei mir an.
Ich habe mich extrem gefreut und bin durch die ganze Wohnung gehüpft^^



Heute war ich mit Seregona shoppen, da wir am Sonntag das Musical "Elisabeth" in Wien ansehen und ich noch etwas zum Anziehen brauchte. Da musste ich mir beim Thalia natürlich auch zwei Neuerscheinungen zulegen.


Das war's leider auch schon wieder von mir. Ich kann leider gar nicht sagen, wann ich wieder zum Lesen komme. Hoffentlich bald, ich bin total im Fantasy-Entzug.
Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und 1. Advent!

Mit dem Klick auf die Cover kommt ihr zu der jeweiligen Verlagsseite.
Die Rechte der Cover liegen alle bei den Verlagen.

Freitag, 9. November 2012

Tag: 11 Fragen

Ich wurde zum ersten Mal getaggt und das von Filo von Filos Bücheruniversum. Danke schön dafür :)




Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Ich habe früher schon zusammen mit Seregona eine Homepage gehabt, auf der wir Rezensionen online gestellt haben, von Büchern, die wir beide gelesen haben. Da es aber ziemlich schwer war, immer dieselben Bücher zu lesen, haben wir uns entschlossen einen Blog zu machen, auf den wir eben die Bücher rezensieren, die wir individuell lesen.

Spielst du ein Musik Instrument?
Nein, leider nicht. Ich wollte immer eins spielen, am liebsten Gitarre. Aber neben dem Studium habe ich auch keine Zeit dies jetzt zu lernen.

Welches Land, in das du gereist bist, hat dich bis jetzt am meisten beeindruckt/dir am besten gefallen? Warum?
Am meisten beeindruckt hat mich London. Das merkt man auch an meinem Wohnzimmer. Das ist ein richtiges London/England-Zimmer^^ Ich war zwar erst einmal dort, aber mir hat es so gut gefallen. Die ganze Atmosphäre in dieser Weltmetropole hat mich beeindruckt und nächstes Jahr geht's ganz sicher wieder hin :)

Welche Sprachen sprichst du (oder hast du zumindest gelernt^^)?
Also sprechen kann ich Hochdeutsch, Dialekt, Englisch und Spanisch. Zurzeit lerne ich auch noch Latein.

Familie oder Freunde - was ist wichtiger?-
Beide sind gleich wichtig.

Beschreibe dich in 3 Worten.
Büchersüchtig, lesesüchtig und lernfaul, was die Uni angeht ^^

Schläfst du schnell ein? Kannst du dich oft an deine Träume erinnern?
Ich schlafe sehr schnell ein und habe leider eine sehr ausgeprägte Phantasie, die sich in meinen Träumen auslebt. An meine Träume kann ich mich sehr oft erinnern und frage mich meistens, warum ich so einen Blödsinn träume ;)

Welches geschichtliche Ereignis findest du am interessantesten/außergewöhnlichsten?
Hm, sehr schwere Frage. Sehr interessant finde ich die englische Geschichte mit den Königen und Königinnen und die Zeit, in der Shakespeare lebte.

Was fällt dir bei "Buch" sofort ein? Nenne das erste Wort, dass dir in den Sinn kommt.
Lebensnotwendig

Wie viele Bücherregale hast du? Wie hast du die Bücher dort sortiert?
Ich habe zwei Bücherregale. Meine Bücher sind sehr unterschiedlich sortiert. Reihen und Bücher von denselben Autoren stehen zusammen. Ganz rechts fängt es mit gebundenen Büchern an, dann kommen die broschierten und dann die Taschenbücher.

Wo schreibst du gerade (Schreibtisch, Sofa, etc.)?
Ich sitze gerade an meinem Schreibtisch.


Ich möchte jetzt keinen weitertaggen, da ich es immer sehr schwer finde, Blogs zu finden, die noch nicht getaggt wurden. Deshalb gebe ich den Tag einfach frei und jeder darf ihn sich nehmen oder ihr beantwortet meine Fragen einfach als Kommentar :)


11 Fragen:
  1. Hast du ein Haustier? Wenn ja, welches?

  2. Wohin geht deine nächste Reise?

  3. Was ist deine Lieblingseissorte?

  4. Kaffee- oder Teetrinker?

  5. Genervt von der Weihnachtszeit oder ein totaler Weihnachtsjunkie?

  6. Von welchem Verlag hast du die meisten Bücher?

  7. Hast du mehr gebundene, broschierte oder Taschenbücher?

  8. Machst du irgendeine Sportart?

  9. Wenn du drei Bücher aussuchen müsstest, die man unbedingt lesen muss, welche wären das?

  10. Liest du auch Klassiker wie Goethe, Schiller usw.?

  11. Hast du ein absolutes Lieblingscover? Wenn ja, welches?



Rezension: Zweilicht

       
Titel: Zweilicht

Autorin: Nina Blazon

Verlag: cbt

ISBN: 978-3-570-16117-3

Seiten: 411

Gebundene Ausgabe






Inhalt:
Jay ist für ein Jahr Austauschschüler in New York, der Heimat seines vor kurzem verstorbenen Vaters.
Sofort verliebt er sich in seine Mitschülerin Madison mit den Indianeraugen. Doch Madison ist nicht das einzige Mädchen, für das sich Jay interessiert. Ab und zu begegnet er Ivy, die ihm sonderbare Dinge erzählt und ihn in eine andere Welt mitnimmt.
Ein Dämon, vor dem ihn schon sein Vater gewarnt hat, ist hinter ihm her und Jay muss sich zwischen den zwei Mädchen und zwei Welten entscheiden.


Meine Meinung:
Am Anfang muss ich mal sagen, dass mir das Cover total gut gefällt und perfekt zu der Geschichte passt. Auch der Titel ist passend gewählt, obwohl man auch erst später herausfindet, was er bedeutet.
Ich war von Beginn an in die Geschichte vertieft. Es war mal wieder etwas anderes, ein Buch aus der Sicht eines Jungen zu lesen.
Die Gefühle und Gedanken von Jay werden gut rübergebracht. Madison war für mich von Anfang an komisch und mein Verdacht hat sich dann ja auch bestätigt, ich will jetzt aber nicht zu viel erzählen. Lange Zeit tappte ich im Dunkeln was Ivy angeht und hatte ein ganz falsches Bild von ihr. Doch am Schluss ist sie mir sehr ans Herz gewachsen und ich war froh, dass es für sie ein Happy End gab.
Von der Geschichte wusste ich am Anfang gar nichts. Das Buch lag nämlich sehr lange auf meinem Wunschzettel.
Deswegen war ich auch sehr überrascht, welche Wendung die Handlung nahm. Die Idee dieser Geschichte finde ich total interessant und sie war auch einzigartig. So ein Buch habe ich noch nie gelesen.
Vom Schreibstil von Nina Blazon war ich sehr angetan. Ich habe von ihr schon „Die Magier der Winde“ gelesen, dieses Buch hat mich aber nicht überzeugt. Von „Zweilicht“ bin ich jedoch sehr geflasht. Ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen und habe somit das Buch verschlungen.
Das Ende war sehr spektakulär und ich fand es schade, dass es doch irgendwie so schnell vorbei war.


Fazit:
Ein wirklich tolles Buch mit einer Handlung, die man am Anfang gar nicht erwartet.
Ich bin froh, dass ich von Nina Blazon doch noch etwas anderes als „Die Magier der Winde“ gelesen habe und freue mich darauf, auch noch ihre anderen Bücher zu verschlingen, die auch schon auf meinen Wunschzettel stehen.


Bewertung:


Donnerstag, 1. November 2012

Rezension: Engelsflammen

       
Titel: Engelsflammen

Autorin: Lauren Kate

Verlag: cbt

ISBN: 978-3-570-16079-4

Seiten: 416

Gebundene Ausgabe






Inhalt:
Lucinda Price nimmt ihr Schicksal nun selber in die Hand. Nach dem Kampf zwischen den Engeln und den Outcast verschwindet Luce in einen Verkünder um in ihre Vergangenheit zu reisen. Sie möchte ein Schlupfloch in dem Fluch finden, der sie immer wieder sterben lässt.
Sie springt durch die gesamte Zeit und sieht ihren früheren Ichs beim Sterben zu und findet so einiges über diesen Fluch heraus. Doch wird es ihr gelingen, den Fluch zu besiegen, damit sie mit ihrem Daniel glücklich sein kann?


Meine Meinung:
Das Cover ist wieder mal wunderschön. Beim ersten Teil war das Cover sehr dunkel, bei dem dritten Teil wird es schon heller. Vielleicht deutet das darauf hin, dass es für die Liebe jedes Mal ein bisschen mehr Hoffnung gibt.
Im Gegensatz zu dem zweiten Teil „Engelsmorgen“ hat mir „Engelsflammen“ wieder total gut gefallen.
Luce handelt selbständig und reist alleine durch ihre Vergangenheit. Sie wächst mit jedem Besuch ihres früheren Ichs und findet jedes Mal mehr heraus. Es ist sehr spannend zu erfahren, in welchen Ländern und in welchen Zeiten Luce früher gelebt hat und wie sie damals Daniel kennen gelernt hat.
Die meiste Zeit ist der Leser mit Luce auf der Reise, doch auch die Perspektive von Daniel kommt nicht zu kurz. Er ist auf der Suche nach Luce, verpasst sie aber immer um einige Augenblicke.
Für Luce ist es natürlich nicht leicht, sich selbst immer sterben zu sehen, aber dadurch rückt sie der Wahrheit jedes Mal ein bisschen näher.
Trotzdem dauert es fast bis zum Schluss, bis alles aufgedeckt wird und als Leser erfährt man erst sehr spät, dass man sich in einer Person, der Luce Vertrauen geschenkt hat, getäuscht hat.
Ich habe diesen Teil sehr schnell ausgelesen, da die Spannung die ganze Geschichte über aufrecht gehalten wurde und ich einfach wissen wollte, ob Luce es schafft den Fluch zu brechen.
Am Ende gibt es zwar ein Happy End, dieses wird aber getrübt und aufatmen konnte ich nicht wirklich.
Zum Glück endet dieser Teil nicht mitten in der Geschichte. Bis der vierte Teil in Deutsch erscheinen wird, wird es nämlich noch einige Zeit dauern.


Fazit:
Der dritte Teil, ist meiner Meinung nach, um Längen besser als der zweite. Obwohl der zweite doch wichtig war, da Luce ohne das Wissen, das sie im Internat erlernt hat, nie die Reise in die Vergangenheit angetreten hätte können.
Auch wenn „Engelsflammen“ nicht so extrem spannend aufgehört hat, bin ich schon total auf den vierten Teil gespannt.


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Engelsnacht
2. Engelsmorgen
3. Engelsflammen
4. Engelslicht

Freitag, 26. Oktober 2012

Rezension: Engelsmorgen

       
Titel: Engelsmorgen

Autorin: Lauren Kate

Verlag: cbt

ISBN: 978-3-570-16078-7

Seiten: 448

Gebundene Ausgabe






Inhalt:
Lucinda Price und Daniel Grigori sind endlich wieder als Liebespaar vereint.
Doch Daniel kann nicht bei ihr bleiben, da er diejenigen töten muss, die hinter Luce her sind.
Er versteckt Luce in einem Internat, in dem sie unter Nephilim lebt und sich aber trotzdem oft in Gefahr bringt.
Durch die unheimlichen Schatten, die Luce seit ihrer Kindheit umgeben, erfährt sie Dinge aus ihrer Vergangenheit, die ihre Liebe zu Daniel stark erschüttern…


Meine Meinung:
Von dem zweiten Teil war ich nicht so überzeugt. Mir gingen vor allem die ständigen Liebesbekundungen von Luce auf die Nerven, die mich ziemlich an Bella aus Twilight erinnert haben.
Außerdem erfährt man das ganze Buch über nicht sehr viel und tappt die ganze Zeit im Dunkeln. Erst zum Schluss werden einige Sachen aufgedeckt, doch aber auch immer noch nicht so viel, dass man viel über die Vergangenheit von Luce und Daniel weiß.
Aber ich konnte trotzdem oft die Gefühle von Luce nachvollziehen. Daniel lässt sie ohne Antworten in einem Internat zurück, in dem sie mit Nephilim zusammentrifft, die sogar mehr über ihre Vergangenheit zu wissen scheinen, als sie selbst, und bei jedem Treffen bevormundet er sie. Deswegen wurde mir Daniel auch ein bisschen unsympathisch. Ich bin gespannt, ob sich das in dem nächsten Teil wieder gibt.
Somit kann ich auch sehr gut verstehen, dass Luce sehr an der Liebe zu Daniel zweifelt und darüber nachdenkt, ob sie ihn nur liebt, weil sie ihn lieben muss.
Die Landschaften und die Atmosphäre waren trotz allem wieder ziemlich gut beschrieben, vor allem die Umgebung von Shoreline.
Am Ende geht alles ziemlich schnell und es bleibt vieles offen.
Leider gibt es im Deutschen erst den dritten Teil und wenn dieser auch sehr offen endet, wird es schwer so lange auf den vierten Teil zu warten.


Fazit:
Der zweite Teil ist nicht so stark wie der erste, trotzdem liest er sich sehr gut und einiges erfährt man doch.
Das ganze Buch über wird aber nicht sehr viel Spannung aufgebaut, was sich aber zum Schluss ändert.
Deswegen gebe ich Engelsmorgen nur 4 Katzen!


Bewertung:


Reiheninformation:
1. Engelsnacht
2. Engelsmorgen
3. Engelsflammen
4. Engelslicht

Sonntag, 21. Oktober 2012

Bücher, die dieses Jahr noch ein Muss sind


Obwohl das Jahr bald schon wieder vorbei ist, gibt es noch viele Neuerscheinungen oder schon etwas ältere Bücher, die ich mir unbedingt noch kaufen will.
Diese will ich euch hier vorstellen:



Das neue Buch von Kai Meyer, auf das ich seit Anfang des Jahres warte. Ganz klar ein Must-Have!



Der fünfte Teil der Dragon-Serie wird von mir auch schon sehnlichst erwartet.



Halo hatte ich schon ganz oft im Thalia in der Hand und jetzt habe ich mir vorgenommen, das Buch noch dieses Jahr zu kaufen, gemeinsam mit dem zweiten Teil Hades.



Ein weiterer Teil der Cat und Bones Reihe darf natürlich in meinem Bücherregal auch nicht fehlen.


Ich hoffe, dass ich das auch dieses Jahr noch schaffe. Diesen Monat sieht es ja sehr schlecht aus. Einige Bücher habe ich zwar gekauft, aber die waren alle für die Uni.
Deswegen wird es wohl bei mir auch keine Oktober-Statistik geben, da ich auch nicht wirklich etwas gelesen habe.

Habt ihr auch Bücher, die ihr dieses Jahr unbedingt noch kaufen oder lesen möchtet?

Schönen Sonntagabend wünsche ich euch noch!

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Rezension: Das Schneemädchen

       
Titel: Das Schneemädchen

Autorin: Eowyn Ivey

Verlag: Kindler

ISBN: 978-3-463-40621-3

Seiten: 464

Gebundene Ausgabe






Inhalt:
Alaska, 1920: Mabel und Jack haben sich immer ein Kind gewünscht, aber nie eins bekommen.
Um einen Neuanfang zu wagen, ziehen sie nach Alaska und bauen ihre eigene Farm auf. Das Leben ist hart mitten in der Wildnis und die Jüngsten sind die beiden auch nicht mehr.
Beim ersten Schneefall überkommt Mabel und Jack kindischer Übermut und sie bauen ein Schneemädchen. Am nächsten Tag ist es verschwunden, doch ein kleines blondes Mädchen mit eisblauen Augen wandert durch die Bäume und hat sehr viel Ähnlichkeit mit dem Kind aus Schnee.


Meine Meinung:
Schon alleine als ich die Beschreibung und die Leseprobe auf vorablesen.de gelesen habe, war ich begeistert von diesem Buch und habe mich total gefreut, als mir dann gesagt wurde, dass ich es auch gewonnen habe.
Leider kam es sehr verspätet bei mir an. Dafür habe ich es auch in 4-5 Tagen ausgelesen.
Die Geschichte ist angelehnt an ein russisches Märchen, in dem es auch um ein altes Ehepaar geht, das sich ein Kind wünscht. Deren gebautes Schneemädchen wird echt, doch leider geht dieses Märchen immer schlecht aus.
Mir hat schon alleine der Hintergrund der Geschichte gefallen. Ein Paar, das in die Wildnis zieht und sich dort ein neues Leben aufbaut, finde ich sehr interessant. Es geht nicht nur um das Mädchen, sondern man erfährt auch sehr viel, wie eben das Leben von Mabel und Jack abläuft.
Alle Personen sind mir sehr ans Herz gewachsen, weil sie total authentisch beschrieben wurden. Die Probleme von Jack und Mabel waren nachvollziehbar. Faina war natürlich geheimnisvoll, hatte aber trotzdem etwas an sich, das ich sofort ins Herz geschlossen habe.
Die Landschaft Alaskas hatte ich direkt vor meinen Augen, da Eowyn Ivey die Atmosphäre und die Schönheit des Landes sehr gut beschrieben hat.
Das ganze Buch über hatte ich aber überhaupt keine Ahnung, wie es nun ausgehen wird. Man erfährt auch nicht wirklich so ganz, ob Faina das erwachte Schneemädchen war oder ob sie ein normales menschliches Kind war, das alleine in der Wildnis überleben konnte.
Ich bin mir auch noch ziemlich unsicher, wie ich das beurteilen soll.
Das Ende fand ich sehr traurig, obwohl die Personen im Buch mit der Situation gefasst umgehen konnten.


Fazit:
Ein wirklich tolles Buch, das Realität und Fantasy vermischt und mich sehr lange Zeit im Dunkeln gelassen hat, auch noch über das Ende der Geschichte hinaus.
„Das Schneemädchen“ ist eindeutig ein Buch, das ich sehr gerne noch ein zweites oder drittes Mal lesen würde und durch das wunderschöne Cover ein Highlight in meinem Bücherregal ist.


Bewertung:


Vielen lieben Dank an Vorablesen und dem Kindler Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!