Dienstag, 28. März 2017

Gemeinsam Lesen: Zorn und Morgenröte



Es ist wieder mal Dienstag und somit steht die Aktion Gemeinsam Lesen an.
Die Aktion findet bei Steffi und Nadja von Schlunzen-Bücher statt.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe gerade eben Die Magie der Namen beendet und fange jetzt mit Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh an. Also bin ich erst auf Seite 1 bzw. 7.



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Niemand sehnte den Sonnenaufgang herbei."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch hatte ich letztes Jahr in meiner Goodiebag von LovelyBooks und das hat mich riesig gefreut, da ich es sowieso lesen wollte. Beim SuB-Voting der Read'n'Talk-Challenge ist es jetzt ausgewählt worden und da der zweite Teil letze Woche erschienen ist, passt das Timing ja perfekt.
Ich erwarte mir eine schöne märchenhafte Geschichte im orientalischen Raum.

4. Hörst du gerne Hörbücher? Und ist Hörbücher hören für dich gleichwertig wie Lesen?
Ich habe vor ein paar Jahren mal das Probeabo von Audible ausprobiert, da ich zur Uni jeweils eine Stunde Zugfahrt vor mir habe. Damals habe ich dann Ein ganzes halbes Jahr gehört und mir hat einerseits die Geschichte als auch das Hörbuch an sich sehr gut gefallen. Deswegen habe ich dann nochmal für ein paar Monate ein Abo abgeschlossen und noch zwei weitere Bücher von Jojo Moyes gehört. Da ich mittlerweile nicht mehr so oft mit dem Zug fahre, habe ich damit wieder aufgehört.
Ich persönlich kann das Hören von Hörbüchern nicht gleichsetzen mit dem Lesen eines Buches, da ich oft längere Zeiträume zwischen dem Hören hatte und ich auch nicht auf Basis eines Hörbuches eine Rezension schreiben könnte. Irgendwie geht mir beim Hören viel mehr von der Geschichte verloren als beim selber lesen.

Hört ihr ab und zu gerne mal ein Hörbuch?

Donnerstag, 23. März 2017

Book-Cats auf der LBM 2017

Ja, auch dieses Jahr bin ich wieder auf der Leipziger Buchmesse unterwegs und ich muss gestehen, dass ich jetzt schon richtig aufgeregt bin.
Nachdem ich erst ziemlich spät mit meiner Messeplanung angefangen habe, kann ich es jetzt gar nicht mehr erwarten :)
Morgen um 6 Uhr geht es mit dem Auto los Richtung Leipzig. Wenn alles gut läuft, sollten wir dann ungefähr um halb 12 bei der Messe ankommen.
Wir? Das sind dieses Jahr mein Freund und ich. Tapsy und Timmy müssen leider zuhause bleiben, obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass es Tapsy zwischen den ganzen Büchern gut gefallen würde :)

Ich freue mich dieses Jahr ganz besonders darauf mit Autoren und Bloggern ins Plaudern zu kommen.

Hier mal ein einigermaßen aktuelles Bild von mir. Meine Haare sind jetzt kürzer und ich trage eine Brille (ich mache ziemlich ungern Fotos von mir), aber ich denke, man sollte mich doch trotzdem auf der Messe erkennen können :)

Außerdem ist mein Erkennungszeichen auch noch, dass ich ein Schlüsselband mit meinem Blognamen an meiner Tasche trage. Wer mich also erkennt, einfach ansprechen. Ich beiße nicht und freue mich über jedes Gespräch.
Ich habe übrigens auch das erste Mal Visitenkarten im Gepäck. So sehen die aus:


Hier noch kurz ein Überblick bei welchen Veranstaltungen ich sicher anzutreffen bin:

Freitag, 24.03.2017
- Signierstunde Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln am Drachenmond Stand um 16:15 Uhr
Sonst schlendere ich gemütlich durch die Hallen und werde sicher öfter am Drachenmond Stand anzutreffen sein.

Samstag, 25.03.2017
- LovelyBooks Leser- und Bloggertreffen um 14:00 Uhr
- Vorablesen Meet und Greet mit Marah Woolf um 16:00 Uhr
- 1. Leipziger Drachennacht um 19:00 Uhr

Wie ihr seht, sind das nicht ganz so viele Termine. Letztes Jahr war die Messe nämlich irgendwie ziemlich stressig und das wollte ich dieses Jahr auf jeden Fall vermeiden.

Wer von euch ist denn noch auf der Messe unterwegs? Ich wünsche euch allen viele schöne Begegnungen und Erfahrungen auf der Messe.

Dienstag, 21. März 2017

Gemeinsam Lesen: Die Magie der Namen



Es ist wieder mal Dienstag und somit steht die Aktion Gemeinsam Lesen an.
Die Aktion findet bei Steffi und Nadja von Schlunzen-Bücher statt.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Gestern habe ich Glück ist eine Gleichung mit 7 von Holly Goldberg Sloan innerhalb von zwei Tagen beendet (ich beende irgendwie immer Montags meine Bücher) und gleich am Abend mit dem nächsten angefangen: Die Magie der Namen von Nicole Gozdek. Da ich noch nicht so viel gelesen habe, bin ich erst auf Seite 49.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Danke, hab schon", erklärte der junge Krieger und schleppte uns dann zum Stall.



3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch liegt seit der letzten Buchmesse auf meinem SuB und es war endlich Zeit es zu befreien. Es war ein typischer Fall von: "Jeder liest dieses Buch. Eigentlich mag ich keine Hype-Bücher, aber es klingt so spannend."
Ich finde es ganz erfrischend, dass die Geschichte mal aus männlicher Sicht geschildert wird. Irgendwie kommt es mir so vor, dass weibliche Protagonisten beliebter sind oder es liegt auch einfach nur an meiner Auswahl der Bücher :D Der Schreibstil gefällt mir bis jetzt ganz gut und ich bin schon gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird.

4. Gibt es ein Buch, das du erst mochtest, mittlerweile aber nicht mehr? Warum?
Die Frage ist so passend, da ich erst gestern mit meiner besten Freundin darüber geredet habe :D
Wir haben beide damals Twilight geliebt. Ich habe die Bücher erst relativ spät gelesen (als der erste Teil als Film erschienen ist), aber dann gleich mal zwei Mal hintereinander. In den Filmen waren wir auch mehrmals, bis ungefähr zum vorletzten Teil. Dann sind wir wohl gereift und mittlerweile kann ich gar nicht mehr verstehen, was ich an den Büchern gefunden habe. Die Bücher werde ich wohl niemals wieder lesen und auch die Filme muss ich nicht unbedingt nochmal sehen (die DVD's vom ersten und zweiten Teil habe ich meiner Schwiegermutter geschenkt, die sie ganz toll findet^^)

Habt ihr auch Bücher, die ihr nie wieder lesen werdet?

Montag, 20. März 2017

Rezension: Das Juwel - Die Gabe



Titel: Das Juwel - Die Gabe

Autorin: Amy Ewing

Verlag: FJB

ISBN: 978-3-8414-2104-3

Seiten: 448

Hardcover





Inhalt:
Violet lebt in Armut, aber sie hat eine besondere Gabe.
Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Quelle: FJB


Meine Meinung:
Das Juwel – Die Gabe entführt uns Leser in die Welt von Violet, einem Surrogat, das aufgrund ihrer Gabe dazu ausgewählt ist, im Adel zu leben und ihnen ein Kind zu gebären.
Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Violet geschildert, was wieder einmal die perfekte Sichtweise ist, um sich mit der Protagonistin zu identifizieren und ihre Gefühle und Gedanken hautnah mitzuerleben.
Violet ist ein Mädchen, das schon zu Beginn weiß, dass es große Ungerechtigkeiten im Gesellschaftssystem (wie eben die Leihmutterschaft) gibt, nie aber auch den Gedanken daran verschwendet hat, etwas zu verändern, da sie sich als Surrogat auf eine der untersten Ebenen der Hierarchie befindet. Als Surrogat der Herzogin steht ihr eigentlich ein prunkvolles Leben bevor, vorausgesetzt sie hält sich an die Regeln: benimmt sie sich artig, wird sie belohnt; begeht sie aber nur einen kleinen Regelverstoß, erwarten sie schlimme Konsequenzen.
Violet war mir von Anfang an sympathisch, da ich mich gut in sie hineinversetzen konnte. Sie ist keine der starken Heldinnen, die sofort alles anpacken und schaffen, sondern sie entdeckt erst nach und nach die Geheimnisse, die der Adel verbirgt, bleibt zumindest im ersten Band doch noch etwas passiv, stellt sich aber trotzdem gegen den Adel. Vor allem ihre Loyalität zu Freunden ist eine der Eigenschaften, wieso sie mir so sympathisch war.
Doch Amy Ewing schafft noch weitere interessante Figuren, wie Ash Lockwood oder Lucian. Die Liebesgeschichte ist zwar jetzt nichts Hervorragendes, hat sich aber trotzdem gut aufgebaut und war authentisch.

Allgemein ist die dystopische Welt, die die Autorin erschafft, sehr vielschichtig. Es erinnert zwar von der Einteilung der Viertel etwas an die Distrikte von „Die Tribute von Panem“, aber gerade die Idee der Leihmutterschaft fand ich faszinierend und erschreckend zugleich.
Der Schreibstil von Amy Ewing ist einfach, lässt sich sehr angenehm lesen und die Geschichte liest sich deswegen fast in einem Rutsch durch.
Leider befindet sich am Ende des Teiles ein ziemlich mieser Cliffhanger, deswegen rate ich euch den zweiten Band gleich neben euch liegen zu haben und von diesem ja nicht den Klappentext zu lesen, da dieser ziemlich spoilert.


Fazit:
Das Juwel – Die Gabe ist der Auftakt zu einer spannenden Dystopie, bei der man zwar jetzt nichts Anspruchsvolles erwarten darf, der sich aber dank des einfachen Schreibstils und der sympathischen Protagonistin weg liest, wie nichts. Die Grundidee der Dystopie ist zwar nicht neu, aber die Autorin verwebt viele neue Aspekte und bietet somit eine nervenaufreibende Geschichte.
Legt euch am besten gleich den zweiten Teil daneben, damit ihr gleich weiterlesen könnt!


Bewertung:


Sonntag, 19. März 2017

Blogvorstellung: Lesefreude

Im Rahmen der Aktion #miteinanderstattgegeneinander möchte ich euch andere Blogs etwas näher vorstellen.
Heute geht es weiter mit Sabrina von Lesefreude.



Sabrina findet ihr auf ihrem Blog, sowie auf Facebook.

Über welche Themen schreibst du auf deinem Blog?
Auf meinem Blog www.lesefreude.at schreibe ich über meine Leseleidenschaft. Hauptsächlich lese ich Krimis, Thriller und Chick-Lit. Da Lesen für mich nicht nur Vergnügen ist, sondern auch ein großartige Möglichkeit um sich fortzubilden, rezensiere ich Fachbücher aus den Bereichen Marketing, Business und Social Media. Da ich auch den „Kleinen“ einen Chance geben möchte, lese ich auch immer wieder gerne Bücher von Self-Publisher. Abgerundet wird mein Blog mit Autoreninterviews, Ausflügen und Reisen, Theaterbesuchen und immer wieder mal ein Rezept.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Ich wollte ein Lesetagebuch für mich haben. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass Rezensionen nicht nur für mich persönlich wichtig sind, sondern auch für Autoren und andere Leser. So habe ich beschlossen meine Rezensionen auf meinem Blog zu veröffentlichen.

Auf was legst du bei deinem Blog wert?
Ich möchte ehrliche Rezensionen schreiben, die der Leser nachvollziehen kann und die Spaß auf Bücher machen. Egal ob Top oder Flop, die Rezension muss transparent sein. Besonders wichtig ist natürlich, dass keine Spoiler in der Rezi enthalten sind. Ich halte auch nichts davon Spoiler zu markieren, weil eine Rezension grundsätzlich spoilerfrei sein muss. Bei meinen Ausflügen rund um Reisen und Ausflüge schreibe ich auch oft über Sehenswürdigkeiten ganz in meiner Nähe. Schließlich ist das, was für mich bloß ein Ausflug ist für jemand anderes bereits eine Reise.

Wie unterscheidet sich dein Blog von anderen?
Ich stelle natürlich häufig ganz neue, gerade erst erschienene Bücher vor. Es ist mir aber auch wichtig dazwischen immer wieder alte Bücher zu lesen und zu rezensieren. Dabei müssen dies nicht immer Bestseller sein, sondern dürfen auch durchschnittliches Krimis sein, die bereits 30 Jahre oder älter sind. Natürlich macht es mir mehr Spaß wenn ich ein verstaubtes Highlight entdecke, als ein Buch bei dem es nicht Schade ist, dass es keine aktuelle Auflage mehr gibt. Außerdem ist es mir wichtig Self-Publisher zu unterstützen. Denn gerade hier gibt es einige wahre Perlen wie beispielsweise Lieke von der Linden oder auch Maxi Hill.

Wie wichtig ist dir der Kontakt zu anderen Bloggern?
Der Kontakt zu anderen Bloggern ist mir sehr wichtig. Einerseits in speziellen Gruppen aber auch über gegenseitige Blogbesuche. Es ist nicht immer leicht hier Freundschaften aufzubauen, wenn man die Menschen nur digital kennt. Deswegen möchte ich in näherer Zukunft gerne mal auf eine Buchmesse oder ein Bloggertreffen fahren. Mal schauen ob das klappt.


Welche Genres liest du gerne?
Am liebsten lese ich Krimis und Thriller und als Kontrastprogramm Chick-Lit. Wie bereits gesagt lese allerdings nicht nur zur Unterhaltung sondern auch um mich fortzubildend und so rezensiere ich auch Fachbücher auf meinem Blog.

Deine Top 3 Lieblingsbücher
• „Dieses Buch gehört meiner Mutter“ von Erich Hackl
• „A long way down“ von Nick Hornby
• Die Grant Country Reihe von Karin Slaughter

Welche Autoren kannst du uneingeschränkt weiterempfehlen?
Karin Slaughter

Was macht für dich eine gute Rezension aus?
Ich muss nachvollziehen warum jemand das Buch mag oder nicht. Das heißt nicht, dass ich dann derselben Meinung sein muss. Ich finde es oft sehr reizvoll Bücher zu lesen, die jemanden nicht gefallen. Vor allem wenn ich die individuelle Begründung lese und mir denke, dass das Buch doch eigentlich gerade deswegen super sein muss. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden.

Welche Ziele hast du in der Zukunft bezogen auf deinen Blog?
Ich möchte gerne mehr Menschen erreichen und unterhalten. Dabei wünsche ich mir, dass ich mehr Kommentare direkt auf meinen Blog erhalte. Um dies zu erreichen experimentiere ich aktuelle mit diversen Taktiken und mit dem unterschiedlichsten Erfolg. So ein richtiges Erfolgsgeheimnis habe ich leider noch nicht gefunden. Feedback und Tipps sind gerne willkommen.


Vielen Dank, liebe Sabrina, für die Antworten und wenn ihr nun neugierig auf Sabrinas Blog geworden seid, schaut doch mal bei ihr vorbei :)


Dienstag, 14. März 2017

Gemeinsam Lesen: Medusas Fluch



Es ist wieder mal Dienstag und somit steht die Aktion Gemeinsam Lesen an.
Die Aktion findet bei Steffi und Nadja von Schlunzen-Bücher statt.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Da ich gestern Nacht Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln beendet habe und heute noch nicht zum Lesen gekommen bin, starte ich auf Seite 1 von Medusas Fluch von Emily Thomsen.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Du zeichnest, als hinge dein Leben davon ab.



3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Viel kann ich zu dem Buch ja noch nicht loswerden, da ich noch gar nicht damit angefangen habe. Medusas Fluch befand sich in meinem Blogger-Paket von der Fantasywoche und im Rahmen dieser bin ich richtig neugierig auf die Geschichte geworden. Ich liebe ja generell die griechische Mythologie und Adaptionen davon. Also bin ich schon richtig gespannt, wie Emily Thomsen ihre Medusa interpretiert.

4. Cliffhanger, Happy End oder ein offenes Ende. Was magst du lieber und weshalb?
Das kommt ganz auf die Geschichte drauf an. Wenn ich eine Reihe lese, die Fortsetzung schon zuhause habe und sofort weiterlesen kann, habe ich auch nichts gegen einen richtig fiesen Cliffhanger, da ich dann wirklich gleich in einem Schwung weiterlesen kann.
Bei Reihenenden oder Einzelbänden müssen offene Enden einfach gut in die Geschichte integriert sein. Ich muss das Gefühl haben, dass der Autor bewusst die Phantasie des Lesers anregen will, aber trotzdem noch Hinweise gibt, in welche Richtung sich alles entwickeln kann. Happy End's sind aber generell auch immer eine schöne Sache, vor allem bei Liebesgeschichten :)

Wie siehts bei euch aus? Welches Ende mögt ihr am liebsten?